Der Fall der Sinclairs

Aus SchnuppTrupp
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sinclairs Richter.png

Titel

Der Fall der Sinclairs - (King´s Ransom)

F - Mitgliederabenteuer

Kategorie

Experten

Schwierigkeit

Leicht

Dauer

Mittel

Startpunkt

Klatschmaul, der sich am südlichen Tor des Herrenhaus der Sinclairs befindet

Voraussetzungen

Abenteuer

  • Der Heilige Gral
  • Ein geheimnisvoller Mord
  • Ein kleiner Gefallen
  • Fertigkeiten

    Magie 45

    Verteidigung 65

    Empfehlungen

    Abenteuer

    Keine weiteren

    Fertigkeiten

    Magie 51 für Teleport

    Benötigte Gegenstände

    • 1 Stück Granit - die Größe ist egal
    • 1 Bronze-Helm - Horvik´s Rüstungsladen in Varrock
    • 1 Eisen-Kettenhemd - Horvik´s Rüstungsladen in Varrock

    Zusätzliche Gegenstände, die das Abenteuer erleichtern

    Gegner

    Keine

    Das Abenteuer

    Abenteuerstart

    Um das Abenteuer beginnen zu können, müsst ihr mit dem Mann namens Klatschmaul sprechen, den ihr am Tor zum Herrenhaus der Sinclairs nördlich vom Dorf der Seher findet.

    Er würde sich an euch erinnern, meint er, ihr hättet doch den Mörder von Lord Sinclair enttarnt. Aber, so fährt er fort, hier würden schon wieder sehr mysteriöse Dinge stattfinden. Er habe gehört, dass die Familie Sinclair ihre Sachen gepackt und sich davon gemacht hätten. Anna, die Tochter des Hauses, säße jedoch hinter Gittern im Gefängnis im Dorf der Seher und warte auf ihr Verfahren. Ein Familienmitglied habe eindeutiges Beweismaterial an die Wachen weitergegeben, welches Annas Schuld belegen würde. Alle anderen Familienmitglieder wären dadurch entlastet worden. Seltsam am Verschwinden der Sinclairs sei jedoch, dass König Artus und seine Ritter ebenfalls verschwunden seien.

    Vielleicht solltet ihr das genauer untersuchen, überlegt ihr.

    Nun, von ihm hättet ihr natürlich nichts erfahren, sagt Klatschmaul, aber er glaube, dass die Wache im Garten an den Ermittlungen beteiligt gewesen wäre. Vielleicht würde er mehr verraten können.

    Sinclaris - Start.jpg

    Geht durch das Tor und sprecht die Wache an.

    Er sei froh, dass ihr helfen möchtet, denn ihm seien die Hände gebunden.

    Er bestätigt, dass die Sinclairs sich aus dem Staub gemacht hätten, was ihn nicht traurig stimmen würde, jedoch sei er besorgt, dass zur gleichen Zeit König Artus und seine Ritter verschwunden seien. Ob sie vielleicht in ihre alte Heimat zurückgekehrt wären, fragt ihr ihn. Dafür gäbe es keine Beweise, verneint er. Die jungen Sinclairs seien grantig gewesen, seit ihr Vater König Artus das Schloss überlassen habe und die Familie deshalb ins Herrenhaus umziehen musste. Er vermute, dass der Mord am alten Sinclair nur der erste Schritt gewesen sei, sich ihr "Geburtsrecht" wiederzuholen. Leider habe er noch keine Beweise, da der Dorfrat vom Dorf der Seher den Wachen verboten habe, in Camelot oder im Herrenhaus der Sinclairs einzubrechen, um nach dem Rechten sehen zu können.

    Nun hoffe er, dass ihr als Außenstehender, einen Weg finden könntet, ihm bei der Beweissuche zu helfen.

    Sinclairs - Wache.jpg

    Folgende Aufgaben stehen euch jetzt bevor:

    • Ihr müsst ins Herrenhaus der Sinclairs einbrechen und Beweise suchen, die belegen, wohin sie gegangen sind.
    • Ihr braucht Beweise, dass sie das Herrenhaus für immer verlassen haben und nicht nur im Urlaub sind.
    • Ihr müsst Beweise finden, die einen Zusammenhang zwischen dem Verschwinden der Sinclairs und Camelot belegen
    • Ihr müsst beweisen, dass die Sinclairs König Artus etwas antun wollten.

    Beweise suchen

    Geht in den nordöstlichen Bereich des Gartens, wo der Hund der Sinclairs eingesperrt ist und schaut euch die Fenster an. Ein Fenster ist zerbrochen und kann leicht von euch eingeschlagen werden.

    In einer kurzen Filmszene krabbelt ihr hindurch und befindet euch im Herrenhaus der Sinclairs.


    Sinclairs - Fenster.jpg

    Durchsucht jetzt das Erdgeschoss.

    Im Speisezimmer auf dem Boden vor dem Kamin findet ihr einen Papierschnipsel, den ihr aufhebt. (Ihr müsst eventuell die Kameraperspektive Norden nach Süden verdrehen, um diesen Schnipsel zu sehen)

    Sinclairs - Papierschnitzel.png
    Sinclairs - Papierschnipsel.jpg

    Auf der ersten Etage findet ihr in der Bibliothek des Hauses ein unausgefülltes Meldeformular auf einem der Tische.

    Sinclairs - Meldeformular.png

    Durchsucht auch die Bücherregalen nach weiteren Beweisen. Ihr findet einen Schwarz-Vollhelm, der einem Schwarzen Ritter gehört haben muss. Ihr fragt euch, was dieser im Herrenhaus der Sinclairs zu suchen hatte.

    Um das Haus zu verlassen, müsst ihr das Fenster im Osten des Erdgeschosses noch einmal zerbrechen.

    Sinclairs - Meldeformular.jpg

    Geht mit euren bisher gefundenen Beweisen zur Wache zurück.

    Ihr könntet beweisen, dass die Sinclairs abgehauen seien, sagt ihr ihm und zeigt ihm das unausgefüllte Meldeformular. Für die Sinclairs habe es von vornherein festgestanden, dass sie umziehen würden, sonst hätten sie das Formular ausgefüllt.

    Sinclairs - Meldeformular.png

    Sprecht ihn erneut an und behauptet, dass ihr beweisen könntet, dass die Sinclairs in Camelot seien. Ihr zeigt ihm den Papierschnipsel.

    Nun das A könnte auch König Awowogei heißen, meint die Wache. Ihr seid euch sicher, dass König Artus in Camelot gemeint ist. Nun das könne bedeuten, dass zwischen ihnen und König Artus eine Verbindung bestehe, jedoch hieße es nicht, dass sie böse Absichten gehegt hätten. Möglicherweise hätten sie nur zu einer Party zu ihm gehen wollen, überlegt die Wache.

    Sinclairs - Papierschnitzel.png

    Nun zeigt ihr ihm den Schwarz-Vollhelm. Der für euch der Beweis ist, dass etwas nicht mit rechten Dingen zugehen würde. Das säh nach dem Rüstzeug der Schwarzen Ritter aus, bestätigt die Wache. Auf dieser Seite des Weißen Wolfsgebirges gäbe es zwar einige Schwarze Ritter, diese würden aber allesamt für Morgan Le Faye arbeiten.

    Genau, stellt ihr fest, und Morgan Le Faye sei dafür bekannt, dass sie Merlin und König Artus ständig schickaniere. Da es im Herrenhaus keine Anzeichen eines Kampfes gegeben habe, müsstet ihr annehmen, dass die Schwarzen Ritter die Erlaubnis gehabt hätten, sich dort aufzuhalten.

    Schließlich meint die Wache, dass genug Beweise vorliegen würden, um sie dem Dorfrat vom Dorf der Seher vorlegen zu können. Nachdem der Rat die Beweise begutachtet habe, würde er bestimmt Unterstützung bekommen, in Camelot nach dem Rechten sehen zu können. Doch das könne dauern. Ihr seid entsetzt, einen Monat oder länger, fragt ihr ihn grimmig. König Artus könne in Lebensgefahr schweben, besonders da Morgan Le Faye beteiligt sei. Ein Mord sei bereits gesehen.

    Die Wache schlägt nun vor, dass ihr versuchen solltet, so viel wie möglich über die Familiengeschichte der Sinclairs in Erfahrung zu bringen.

    Klatschmäuler wären da die besten Ansprechpartner.

    Geschichte der Familie Sinclair

    Sprecht also Klatschmaul noch einmal an und fragt ihn, ob er euch etwas von der Familiengeschichte der Sinclairs erzählen könne.

    Das sei wirklich die reinste Horrorgeschichte, antwortet er. Da könne er euch stundenlang von erzählen.
    • Der alte Lord Sinclair

    Der alte Lord Sinclair sei ein hochangesehener Mann dieseits des Weißen Wolfsgebirges gewesen. Er habe gute Beziehungen zu König Ulthas gehabt und das Königreich habe ihm einige guten Taten zu verdanken. Seine Kinder hingegen wären verzogene, kleine egoistische Scheusale gewesen. Jeder von ihnen habe seine schlechten Angewohnheiten gehabt. Doch einen Mord habe er keinem von ihnen zugetraut. Nachdem ihre Schwester verhaften worden war, hätten sie sich allerdings auffallend ruhig verhalten.

    • Das Herrenhaus der Sinclairs

    Das Herrenhaus sei noch ziemlich neu. Ursprünglich hätte die Familie in Camelot gewohnt. Natürlich habe das Schloss damals einen anderen Namen getragen. Als eines Tages König Artus und seine Ritter aufgetaucht seien, haben der alte Lord Sinclair und König Ulthas sich überzeugen lassen, dass die Ritter das Schloss dringender brauchen würden als die Familie Sinclair. Das Herrenhaus sei gebaut worden und die Familie dorthin gezogen. Die Kinder seien fuchsteufelswild deswegen gewesen. Sie hätten sich eingebildet besser als die Ritter zu sein und wären beleidigt gewesen, in einem muffigen Herrenhaus leben zu müssen.

    • Anna

    Nun und dann habe Anna ihren Vater getötet.

    Anna sei jetzt im Gefängnis im Dorf der Seher inhaftiert und benähme sich immer noch wie eine verzogene Göre. Er habe gehört, dass sie so eine Zumutung sei, dass kein Anwalt in ganz Runescape sie vertreten wolle. Somit stünde jetzt schon fest, dass sie verurteilt werden würde.

    Er ginge sie manchmal besuchen, um sie aufzumuntern.



    Sinclairs - Klatschmaul.jpg

    Anna im Gefängnis

    Jetzt ist die Zeit gekommen, sich mit Anna im Gerichtsgebäude im Dorf der Seher über den Verbleib ihrer Familie zu unterhalten. Lauft einfach nur nach Süden bis ins Dorf der Seher und betretet das Gerichtsgebäude.

    Sprecht den Gerichtsschreiber an, der sichtlich genervt von der Gefangenen ist. Ihr dürftet mit ihr sprechen meint dieser, dann habe er wenigstens mal Ruhe vor ihr.

    Nun sprecht Anna durch die Gitterstäbe an. Sie könne sich an euch erinnern, ihr habet ihr doch so viele Fragen über den Mord an ihrem Papa gestellt. Sie habe ihn nicht umgebracht sondern ihr Bruder, der sie hereingelegt habe. Die Beweise gegen sie, seien gefälscht, das könne sie schwören, sie habe den Dolch nie angefasst oder ihren Vater vergiftet. Sie könne euch nicht sagen, wo ihre Familie derzeit sei, schließlich wäre sie, seitdem ihr eure Nase in ihre Familienangelegenheiten stecken würdet, hinter Schloß und Riegel.

    Als ihr euch von ihr verabschieden wollt und einen schönen Auffenthalt im Gefängnis wünscht, bittet sie euch zu bleiben. Vielleicht würde sie etwas wissen, was euch helfen könne, die Familie zu finden, doch zuvor müsstet ihr ihr einen Gefallen tun. Sie bräuchte einen Verteidiger. Da alle glaubte, sie sei schuldig, wolle niemand ihre Verteidigung übernehmen.

    Das könne daran liegen, dass sie es auch sei, antwortet ihr erzürnt, schließlich gäbe es Beweise.

    Sinclairs - Anna.jpg

    Ihr Bruder habe nur gesagt, dass er sie in dem Zimmer gesehen habe. Warum würden ihm alle glauben. Sie sei zum Sündenbock erklärt worden, damit die anderen ihr Erbe hätten einstreichen können.

    Ob ihr ihr glauben würdet oder nicht, sie wäre die Einzige, die euch den Weg zeigen könne, wie man ungesehen nach Camelot gelangen könne. Als sie dort als Kind gelebt habe, hätte sie einen Geheimgang entdeckt.

    Euch bleibt nichts anderes übrig, als ihre Verteidung zu übernehmen, denn schließlich müsst ihr herausfinden, was im Schloss von Camelot vor sich geht.

    Ihr solltet mit den Bediensteten im Herrenhaus sprechen, da sie wahrscheinlich Aussagen machen könnten, die euch nützen würden.

    Sie gibt euch einen Faden, der euch behilflich sein könnte, da, wenn ihr ihn den Bediensteten zeigen würdet, sie herausfinden würden, dass eins ihrer Geschwister Kleidung in ähnlicher Farben tragen würde.

    Vernehmung der Hausangestellten

    Anmerkung: Für das Abenteuer selbst, müsst ihr die Hausangestellten nicht zwangsläufig befragen. Um aber vor Gericht - ohne Hilfeseite - den Fall zu Annas Gunsten lösen zu können, sind die Aussagen der Hausangestellten jedoch hilfreich.

    Pierre, der Hundeabrichter

    im Nordosten des Gartens:

    Ihr müsstet ihn wegen der Tatnacht befragen, da ihr im Verfahren gegen Anna Sinclair als ihr Vertreter auftreten wolltet.

    Ob da nicht ein gewisser Interessenskonflikt bestehen würde, fragt Pierre, denn schließlich hättet ihr bei den Ermittlungen geholfen, deren Beweise ihre Schuld ergeben hätten.

    Nun könnt ihr ihm Fragen stellen:

    • Über die Tatnacht

    Er habe den Hund gefüttert und wäre dann in die Kneipe des Dorfes gegangen. Als er zurückgekam, wären überall Wachen herumgelaufen.

    • Wann und wo er Anna an diesem Abend zuletzt gesehen habe

    Er habe niemanden von der Familie gesehen, da er den Großteil des Abends draussen verbracht habe, da er sich um dies und das habe kümmern müssen. Danach sei er ins Dorf gegangen.

    • Über den Dolch, der später im Körper von Lord Sinclair aufgefunden wurde.

    Der Dolch wäre seines Wissens nur ein Ziergegestand gewesen und wäre in der Blibliothek aufbewahrt worden. Jeder der Familie oder der Angestellten hätten Zugang zu diesem Dolch gehabt.

    • Über den Faden

    Der Faden könne Anna oder David gehören

    • Über das Gift

    Der Gifthändler wäre zum Herrenhaus gekommen und fast jeder habe ihm etwas abgekauft, um die verschiedenen Aufgaben im Haus erledigen zu können. Da das Gift sehr stark sei, würde eine kleine Menge schon ausgereicht haben, um einen Menschen damit zu töten.

    Eine interessante Neuigkeit, da jemand eine kleine Menge benutzt haben könnte, um die Schuld auf Anna zu schieben und dennoch mit dem Restgift seine oder ihre Aufgabe im Haushalt erledigen konnte.



    Sinclairs - Pierre.jpg

    Stanford, der Gärtner

    im Nordwesten des Gartens:

    Warum ihr euch das antun wollte, fragt Stanfort. Die Verteidiung in diesem Fall anzunehmen sei mehr als hoffnungslos.

    Stellt ihm eure Fragen

    • Über die Tatnacht

    Er habe bis spät abends im Garten gearbeitet. Als er zum Abendessen ins Haus gehen wollte, sei der Tumult gerade ausgebrochen.

    • Wann und wo er Anna an diesem Abend zuletzt gesehen habe

    Anna müsse im Haus gewesen sein, da er sie draußen nicht gesehen habe.

    Auf eure Frage, ob er nicht gehört habe, wie die Fensterscheibe eingeschlagen wurde, antwortet er, dass er auf dieser Seite des Gartens nur den Hund hören könne, wenn er bellt. Dieser habe in jener Nacht jedoch nicht angeschlagen.

    • Über den Dolch, der später im Körper von Lord Sinclair aufgefunden wurde.

    Er könne sich nicht erinnern, Anna jemals mit dem Dolch gesehen zu haben. Seines Wissens wäre er als Nachbildung einer berühmten Waffe im Haus ausgestellt. Vermutlich könne das Dienstmädchen ihn ab und an zum Abstauben in den Händen gehalten haben.

    • Über den Faden

    Da sei er sich nicht sicher, er könne Anna oder David gehören.

    • Über das Gift

    Jeder habe Gift vom Gifthändler gekauft, um die Arbeiten im Haus zu erledigen, bestätigt er Pierres Aussage. Er habe einen der Sinclairs gebeten, Gift für den Kompost zu kaufen, könne sich aber nicht erinnern, ob die Person es getan habe. Anna habe ebenfalls Gift gekauft, das habe er gesehen. Er sei sich auch ziemlich sicher, dass sie es nicht benutzte, um ihre Aufgabe zu erledigen.



    Sinclairs - Stanford.jpg

    Hobbes, der Butler

    im Erdgeschoss des Herrenhauses:

    Ihr hättet ihm doch schon Fragen gestellt, sagt Hobbes verwundert, und schließlich sei auch bewiesen worden, dass Anna schuldig wäre. Eins ihrer Geschwister habe gegen sie ausgesagt.

    Stellt ihm eure Fragen

    • Über die Tatnacht

    Er habe den Großteil des Nachmittags damit verbracht die Schlafzimmer aufzuräumen und anschließend Louisa bei der Zubereitung des Abendessens geholfen. Das Essen für Lord Sinclair habe er Mary gegeben, die er kurze Zeit später schreien gehört hätte.

    • Wann und wo er Anna an diesem Abend zuletzt gesehen habe

    Auf seinem Weg von den Schalfzimmern zur Küche wäre ihm niemand begegnet, somit habe er Anna leider nicht gesehen.

    • Über den Dolch, der später im Körper von Lord Sinclair aufgefunden wurde.

    Er habe nicht gesehen, dass jemand anderes als Lord Sinclair den Dolch angefasst habe. Doch dann fällt ihm ein, dass er einmal gesehen habe, wie David den Dolch berührt habe. Er wisse nicht, was David damit gemacht habe, aber er erinnere sich, dass David ihn betrachtet habe.

    Nun das könne bedeuten, dass jemand ihn extra dort platziert haben könnte, um den Verdacht auf Anna zu lenken, gebt ihr zu Bedenken.

    • Über den Faden

    Auch er ist sich nicht sicher, der Faden könne Anna oder David gehören.

    • Über das Gift

    Es gäbe gewisse Aufgaben im Haus, für die der Einsatz von Gift nötig wäre, erklärt er euch. Er selbst habe kein Gift gekauft und über die anderen könne er sich nicht äußern.



    Sinclairs - Hobbes.jpg

    Louisa, die Köchin

    im Erdgeschoss des Herrenhauses:

    Über den Mord gäbe es nicht viel zu erzählen, meint Louisa, doch gibt euch bereitwillig Auskunft.

    Stellt ihr eure Fragen

    • Über die Tatnacht

    Sie sei mit Hobbes, dem Butler und Mary, dem Dienstmädchen in der Küche gewesen. Das Essen für Lord Sinclair habe sie Mary gegeben und sie losgeschickt. Sie habe nicht sehen können, ob Mary ihm das Essen wirklich gebracht habe, da sie weiter in der Küche beschäftigt gewesen wäre. Jedoch habe sie gehört, wie Mary seine Leiche gefunden habe.

    Es könne sich also jemand mit dem Essen beschäftig haben auf dem Weg zu Lord Sinclair, fragt ihr. Nun, da ihr es erwähnt, könne sie sich daran erinnern, dass sich Anna Sinclair in der Nähe der Küche aufgehalten habe und den Eindruck hinterließ, etwas im Schilde zu führen.

    • Wann und wo er Anna an diesem Abend zuletzt gesehen habe

    Sie wäre fast den ganzen Tag in der Küche gewesen. Aber kurz bevor sie anfing, das Abendessen zu kochen, habe sie Anna gesehen, die ziellos umhergewandert wäre. Sie habe Anna angefahren, dass sie sich aus dem Weg machen solle. Diese habe ihr daraufhin die Zunge herausgestreckt und sei gegangen.

    • Über den Dolch, der später im Körper von Lord Sinclair aufgefunden wurde.

    Die Kinder hätten sich nicht weiter um den Dolch gekümmert, meint sie. Schließlich sei dieser nur eine Nachbildung und somit ohne Wert. Hin und wieder habe ihm Mary abgestaubt, ansonsten, glaube sie, habe er nur in einem Bücherregal gelegen.

    • Über den Faden

    Auch sie sagt, dass der Faden Anna oder David gehören könne.

    • Über das Gift

    Sie habe Karola aufgetragen, Gift für die Abflüsse zu kaufen. Jedoch wisse sie nicht, ob sie es tatsächlich gekauft habe, da sie nur in Ausnahmefälle auf sie hören würde. Ob andere Gift gekauft hätten, kann sie nicht beantworten. Sie wundere sich nur, dass überhaupt einer von ihnen Gift gekauft haben solle, da die Sinclairs sehr geizig wären.



    Sinclairs - Louisa.jpg

    Mary, das Dienstmädchen

    auf der ersten Etage des Herrenhauses:

    Über diese Nacht würde sie nicht gerne sprechen und hätte deswegen immer noch Albträume.

    Stellt ihr eure Fragen

    • Über die Tatnacht

    Sie wäre mit Hobbes und Louisa in der Küche gewesen und habe bei der Vorbereitung des Abendessens geholfen. Dann hätte man ihr die Mahlzeit von Lord Sinclair gegeben. Sie sei losgegangen, um sie ihm zu bringen und hätte ihn gefunden......

    Ihr wollt wissen, ob sie Anna auf dem Weg zum Arbeitszimmer gesehen habe. Nein, Anna sei ihr nicht begegnet, da sei sich sicher. Aber sie meine sich erinnern zu können, einem jungen Mann der Sinclairs begegnet zu sein. Leider wisse sie nicht mehr, wen genau sie gesehen habe.

    • Wann und wo er Anna an diesem Abend zuletzt gesehen habe

    Sie wäre in der Bibliothek gewesen, um dort sauber zu machen. Dabei habe sie gesehen, wie Anna diesen Raum betreten habe. Sie sei nur herumgewandert und habe eigentlich nichts getan. Sie habe sich nicht auf den Weg von der Küche zum Arbeitszimmer von Lord Sinclair gesehen, erklärt sie erneut.

    • Über den Dolch, der später im Körper von Lord Sinclair aufgefunden wurde.

    Sie könne sich gar nicht daran erinnern, dass überhaupt jemand mit dem Dolch zu tun gehabt habe.

    • Über den Faden

    Der Faden könne Anna oder David gehören.

    • Über das Gift

    Sie habe kein Gift gekauft. Sie habe erst im Nachhinein erfahren, dass der Gifthändler überhaupt da gewesen sei, da sie im Obergeschoss sauber gemacht habe.



    Sinclairs - Mary.jpg

    Donovan, der Hausmeister

    auf der erste Etage des Herrenhauses:

    Donovan ist sich sicher, dass Anna schuldig ist. Es habe Beweise gegeben.

    Stellt ihm eure Fragen

    • Über die Tatnacht

    Er sei früh ins Bett gegangen, da er schon früh auf den Beinen gewesen wäre, um ein paar Gartengeräte zu reparieren. Da er immer tief und fest schlafen würde, habe er noch nicht einmal das Dienstmädchen schreien gehört. Lousie die Köchin habe ihn erst wecken müssen.

    • Wann und wo er Anna an diesem Abend zuletzt gesehen habe

    Er sei früh mit der Arbeit fertig gewesen und hätte sich dann gleich zurückgezogen. Er könne sich nicht erinnern, jemanden auf dem Weg zu seinem Zimmer getroffen zu haben. Er sei sich ziemlich sicher, da er meinstens versucht habe, den Sinclairs aus dem Weg zu gehen.

    • Über den Dolch, der später im Körper von Lord Sinclair aufgefunden wurde.

    Er könne sich erinnern, dass Anna sich ein paar Tage vor dem Mord den Dolch angesehen habe.

    • Über den Faden

    Der Faden könne Anna oder David gehören, meint er ebenfalls.

    • Über das Gift

    Er habe kein Gift gekauft und könne sich auch nicht erinnern, wer etwas gekauft habe.



    Sinclairs - Donovan.jpg

    Die Verhandlung

    Nun da ihr die Aussagen der Hausangestellten gehört habt, könnt ihr zum Gerichtsgebäude zurückkehren und Annas Verteidigung übernehmen.

    Sobald ihr die große Treppe im Gerichtsgebäude heruntersteigen wollt, werdet ihr gefragt, ob ihr für das Verfahren bereit wäret. Bestätigt es und ihr werdet in den Gerichtssaal gebracht.

    Der Richter erklärt das Verfahren als eröffnet.

    In diesem Verfahren soll festgestellt werden, ob Anna Sinclair schuld am Mord an Lord Sinclair ist, erklärt der Richter streng und fragt, ob die Staatsanwaltschaft sowie die Verteidigung bereit sei.

    Sinclairs - Gerichtsverfahren.jpg

    Zuerst wird die Staatsanwaltschaft aufgefordert, ihre Beweise vorzubringen.

    • Erstens: der Dolch. In der Leiche von Lord Sinclair wurde ein Dolch gefunden. Die Waffe ist über und über mit den Fingerabdrücken von Anna Sinclair bedeckt.

    Die Anklage präsentiert den Dolch als Beweismaterial.

    • Zweitens: der Faden. Dieser Faden wurde am Tatort gefunden. Er stimmt mit der Kleidung von Anna Sinclair überein.

    Die Anklage präsentiert den Faden als Beweismaterial.

    • Und zu guter Letzt: das Gift, das für den Tod von Lord Sinclair verantwortlich ist. Es wurde am Tatort gefunden und wurde von der Angeklagten gekauft. Mitglieder der Jury - es ist eindeutig, dass diese Frau schuldig ist.

    Die Anklage präsentiet das Gift als Beweismaterial.

    Sinclairs - Staatsanwalt.jpg

    Nun erklärt euch der Richter, wie ein Gerichtsverfahren abgehalten wird.

    Ihr könnt jederzeit um eine Vertagung bitten, indem ihr den Saal durch das Tor hinter euch verlasst. Wenn ihr zurückkehrt, wird das Verfahren neu aufgerollt. Ihr könnt Zeugen in den Zeugenstand rufen, indem ihr mit ihm redet. Wenn ihr die Befragungen enes Zeugens abgeschlossen habt, sprecht ihn einfach erneut an und ihr könnt den nächsten Zeugen in den Zeugenstand rufen. Eure Aufgabe ist es, die von der Anklage präsentierten Beweismaterialien durch Zeugenaussagen zu widerlegen. Wenn ihr möchtet, dass die Anklage die Beweise noch einmal darstellt, sollt ihr einfach mit dem Staatsanwalt sprechen.

    Nun seid ihr bereit, für eure erste Gerichtsverhandlung.

    Sinclairs - Verteidigung.jpg

    Bittet Pierre, den Hundeabrichter in den Zeugenstand.

    Stellt ihm die Frage über das Gift.

    (Entscheidend ist, dass ihr die richtigen Fragen stellt, der dann folgende Dialog findet selbstständig statt, ohne dass ihr weiteren Einfluß habt)

    • Der Dialog zwischen euch und dem Zeugen

    Pierre: Der Gifthändler kam zum Herrenhaus und fast alle haben ihm etwas abgekauft. Die jungen Sinclairs haben alle welches gekaft, da sie alle gewisse Aufgaben im Haus zu erledigen hatten. Ich habe mich mit dem Gifthändler unterhalten. Mensch, haben sie eine Vorstellung davon, wie stark das Zeug war? Mit nur einem Fingerhut voll könnte man eine Kuh töten.

    Ihr: Das heißt, dass alle Sinclairs, die Gift gekauft haben, ihre Aufgaben hätten erledigen können und obendrein auch noch genug Gift gehabt hätten, um Lord Sinclair zu vergiften. Nur weil meine Klientin zu faul war, die ihr aufgetragene Arbeit zu verrichten, muss sie Lord Sinclair nicht unbedingt vergiftet haben.



    Die Geschworen geben euch Recht.

    Zur Erinnerung:

    Bei eurer Befragung hatte Pierre folgendes zum Gift gesagt:

    Der Gifthändler wäre zum Herrenhaus gekommen und fast jeder habe ihm etwas abgekauft, um die verschiedenen Aufgaben im Haus erledigen zu können. Da das Gift sehr stark sei, würde eine kleine Menge schon ausgereicht haben, um einen Menschen damit zu töten.

    Eine interessante Neuigkeit, da jemand eine kleine Menge benutzt haben könnte, um die Schuld auf Anna zu schieben und dennoch mit dem Restgift seine oder ihre Aufgabe im Haushalt erledigen konnte.

    Bittet Hobbes, den Butler in den Zeugenstand, indem ihr mit dem Richter sprecht.

    Stellt ihm die Frage über den Dolch.

    • Der Dialog zwischen euch und dem Zeugen

    Ihr: Haben Sie Anna jemals im Besitzt des Dolches gesehen, der säter im Körper von Lord Sinclair aufgefunden wurde?

    Hobbes: Nein, ich habe nur gesehen, dass Lord Sinclair ihn in der Hand hatte. Der Dolch wurde in der Bibliothek ausgestellt.

    Ihr: Und sonst hat niemand ihn jemals angefasst?

    Hobbes: Hmmm, wenn ich so darüber nachdenke, fällt mir ein, dass Frank ihn einmal berührt hat. Ich weiß zwar nicht, was er mit dem Dolch gemacht hat, aber ich weiß nich, wie er ihn betrachtet hat.

    Ihr: Sie sagen also, dass Sie jemand anderen als Anna dabei beobachtet haben, wie er den Dolch angefasst hat?

    Hobbes: Ja, das stimmt.

    Ihr: Damit ist nicht nur bewiesen, dass jemand anderes als meine Klientin die Waffe angefasst hat, sondern auch, dass der Dolch für den ganzen Haushalt leicht zu erreichen war. Die Fingerabdrücke meiner Klientin auf der Waffe könnten von einem Dritten dort platziert worden sein.



    Die Geschworenen stimmen euch zu.

    Zur Erinnerung:

    Bei eurer Befragung hatte Hobbes folgendes zum Dolch gesagt:

    Er habe nicht gesehen, dass jemand anderes als Lord Sinclair den Dolch angefasst habe. Doch dann fällt ihm ein, dass er einmal gesehen habe, wie David den Dolch berührt habe. Er wisse nicht, was David damit gemacht habe, aber er erinnere sich, dass David ihn betrachtet habe.

    Nun das könne bedeuten, dass jemand ihn extra dort platziert haben könnte, um den Verdacht auf Anna zu lenken, gebt ihr zu Bedenken.

    Bittet Mary, das Dienstmädchen in den Zeugenstand, indem ihr mit dem Richter sprecht.

    Stellt ihr Fragen zur Tatnacht.

    • Der Dialog zwischen euch und dem Zeugen

    Ihr: Wo haben Sie Anna Sinclairin jener tragischen Nacht zuletzt gesehen?

    Mary: Ich war mit Hobbes und Louisa in der Küche und habe ihnen bei der Vorbereitung des Abendessens geholfen. Sie haben mir dann die Mahlzeit für Lord Sinclair gegeben. Ich bin losgegangen, um es ihm zu bringen und dann habe ich ihn gefunden.

    Ihr: Was ist auf dem Weg zum Arbeitszimmer geschehen? Haben Sie Anna gesehen?

    Mary: Nein, Anna bin ich nicht begegnet, da bin ich mir sicher. Ich glaube aber, dass ich einem anderen der jungen Sinclairs begegnet bin. Einem Mann.

    Ihr: In der Tat? Sie haben Anna also nicht am Tatort gesehen, aber einen Mann schon? War es David, Bob oder Frank?

    Mary: Daran kann ich mich nicht erinnern. Ich weiß nur noch, dass es ein Mann war.

    Ihr: Aha. Wenn meine Klientin nicht am Tatort gesichtet wurde und es Beweise gibt, dass ein Mann vor Ort war, werden damit große Zweifel an der Schuld meiner Klientin aufgeworfen.



    Die Geschworenen stimmen euch abermals zu.

    Zur Erinnerung:

    Bei eurer Befragung hatte Mary folgendes zur Tatnacht gesagt:

    Sie wäre mit Hobbes und Louisa in der Küche gewesen und habe bei der Vorbereitung des Abendessens geholfen. Dann hätte man ihr die Mahlzeit von Lord Sinclair gegeben. Sie sei losgegangen, um sie ihm zu bringen und hätte ihn gefunden......

    Ihr wollt wissen, ob sie Anna auf dem Weg zum Arbeitszimmer gesehen habe. Nein, Anna sei ihr nicht begegnet, da sei sich sicher. Aber sie meine sich erinnern zu können, einem jungen Mann der Sinclairs begegnet zu sein. Leider wisse sie nicht mehr, wen genau sie gesehen habe.

    Bittet Donovan, den Hausmeister in den Zeugenstand, indem ihr mit dem Richter sprecht.

    Stellt ihm die Frage über den Faden.

    • Der Dialog zwischen euch und dem Zeugen

    Donovan: Der Faden könnte von Anna oder David stammen. Sie haben beide immer Kleidung in der Farbe getragen.

    Ihr: Sie können also nicht mit Sicherheit sagen, wem dieser Faden gehört.

    Donovan: Nein, das kann ich leider nicht.

    Ihr: Folglich könnte der Faden sowohl von Annas als auch von Davids Kleidung stammen. Und beide hatten viele Kleidungsstücke in dieser Farbe -  ein Fakt, der allen im Haushalt hinreichend bekannt war.

    Donovan: Natürlich, das wäre allen aufgefallen.

    Ihr: Dann könnte der Faden von jemand anderem am Tatort platziert worden sein, um den Verdacht auf meine Klientin zu lenken. Ich muss ja wohl kaum nochsagen, dass dieses Beweisstück am seidenen Faden hängt.



    Das überzeugt auch die Geschworenen.

    Zur Erinnerung:

    Alle Befragten sagten euch, dass der Faden zu Anna oder David passen würde.

    Der Richter hat genug gehört und bittet die Jury ihr Urteil zu verkünden.

    Die Jury erklärt Anna für

    NICHT SCHULDIG

    Abschließend erklärt der Richter:

    Anna Sinclair, Sie wurden von einer Jury bestehend aus Vertretern des Königreichs Kandarin für unschuldig erklärt. Sie sind jetzt frei.


    Sprecht Anna an. Sie könne es nicht fassen, dass ihr es geschafft hättet. Sie sei frei.

    Ihr erinnert sie an eure Abmachung. Im Gerichtssaal solltet ihr nicht darüber reden. Sie würde in die Zelle zurückgebracht werden, um auf die Papiere zu warten. Dort solltet ihr sie noch einmal ansprechen.

    Verlasst den Gerichtssaal durch das Tor im Süden.

    Sinclairs - Jury.jpg

    Sprecht sie also noch einmal an, während sie wieder in der Zelle ist und auf ihre Freilassung wartet. Sie benimmt sich wieder völlig überheblich, erklärt euch aber den Geheimgang nach Camelot:

    Ihr solltet an der Seite Camelots entlang gehen, bis ihr zur Rückseite des Schlosses gelangen würdet. Von der Hecke aus solltet ihr den Tempel im Garten erkennen können. Dort befände sich eine Statue, die, wenn ihr an ihrem Arm ziehen würdet, einen Geheimgang auftun würde. Dort solltet ihr hinein gehen und ihr würdet in Camelot wieder herauskommen.


    Der Geheimgang nach Camelot

    Begebt euch also nach Camelot. Lauft östlich der Hecke nach Norden, bis ihr auf eine Statue stoßt. Durchsucht sie und ihr landet in Camelot.


    Sinclairs - Statue.jpg

    Es folgt eine Filmszene.

    Ihr seht Anna, die ihrem Bruder erklärt, sie habe ihm doch gesagt, dass dieser Abenteurer kommen und ihre Lügengeschichte glauben würde.

    David lobt seine Schwester. Er habe geglaubt, dass sie freigesprochen werden würde, aber dass sie es auch geschafft habe, diesen Idioten (damit seid natürlich ihr gemeint) hierher zu locken. Es sei von Anfang an alles geplant gewesen, erkennt ihr missmütig und wollt wissen, wo König Artus und seine Ritter seien. Ihr hättet doch nicht im Ernst geglaubt, dass seine Schwester euch habe helfen wollen, fragt David.

    Dann rufen sie Morgan Le Faye hinzu. Eure Befürchtungen bewahrheiten sich. Schon bald würdet ihr die Ritter treffen, allerdings wäre König Artus derzeit etwas verhindert.

    Ihr wollt noch mehr sagen, da haut sie euch mit ihrem Stab bewusstlos.

    Sinclairs - Lügengeschichte.jpg

    Ihr erwacht in einem Gefängnis. Hier trefft ihr auf Merlin und die Ritter der Tafelrunde, die ebenfalls gefangen genommen wurden.

    Sprecht Merlin an.

    Ohje, Morgan haben euch auch gefangen genommen, klagt dieser.

    Nein, antwortet ihr, das sei alles Teil eures ausgefuchsten Plans, denn ihr hätte eure Gefangennahme zugelassen, um herauszufinden, was mit König Artus und den Ritter geschehen wäre.

    Sinclairs - Gefängnis.jpg

    König Artus sei von Morgan in eine Statue aus Granit verwandelt und von den Schwarzen Rittern verschleppt worden. Morgan Le Faye habe schon lange auf den passenden Moment gewartet, sich an Artus rächen zu können. Als ihr der Mord an Lord Sinclair zu Ohren gekommen sei, wäre ihr klar geworden, dass sie nicht der einzige Erzfeind von Camelot sei. Die raffgierigen Sinclairkinder hätte die Übernahme Camelots kaum abwarten können. Mit ihrem Geld und Morgans Gerissenheit gäben sie ein perfektes Team ab. Über Lord Daquarius hätten sie sich die Allianz mit den Schwarzen Rittern erkauft und Camelot mit einem Überraschungsangriff eingenommen. Sie wären darauf nicht vorbereitet und zahlenmäßig unterlegen gewesen. Die Sinclairs hätten sie aus ihrem Zuhause vertrieben, aber Morgan würde ihnen noch übler zusetzen, da sie den Heiigen Gral gestohlen habe, der Artus wirklich am Herzen läge. Morgan habe während des Kampfes um Camelot über ihn einen Zauber gesprochen, der ihm seine magischen Kräfte geraubt hätte, weshalb er euch nicht aus dem Gefängnis einfach herausteleportieren könne.

    Nun müssen Pläne geschmiedet werden:

    • Camelot zurückerobern:
    Merlin glaube, er könne es trotz fehlender Magie allein schaffen, die Sinclairs wieder aus Camelot zu vertreiben. Doch müsstet ihr ihn schnell und unbemerkt aus dem Gefängnis befreien, ohne dass Morgan es bemerken und die Sinclairs warnen könne.
    • Den Heiligen Gral zurückholen:
    Der Heilige Gral befände sich sicherlich in der Festung Le Faye. Doch wäre er sehr wahrscheinlich getarnt oder mit Fallen versehen worden, da Morgan solche Dinge lieben würde. Es wäre sicherlich gut, wenn ihr die Ritter der Tafelrunde ebenfalls befreien könntet, damit sie sich um die Wachen in der Festung Le Faye kümmern könnten, während ihr nach dem Heiligen Gral suchen würdet.
    • König Artus befreien:
    Merlin glaube, dass er ins Haupbquartier der Schwarzen Ritter verschleppt worden wäre. Jedoch wäre das Finden nicht das einzige Problem, da ihr den Zauberspruch rückgängig machen müsstet, der ihn in eine Granit-Statue verwandelt habe. Vielleicht könne euch Cromperty dabei helfen, da er bewandert wäre, Leute aus Steinen zu befreien

    Merlin befreien

    In der nördlichen Wand erkennt ihr einen Lüftungsschlitz ziemlich weit oben und kaum zu erreichen.

    Fahrt mit der Maus darüber und erkennt die Option: Danach greifen.

    Zwar hättet ihr keine Leiter, aber jede Menge Ritter, bemerkt ihr.

    Sinclairs - Lüfungsschlitz.jpg

    Die Ritter bilden eine Pyramide unterhalb des Lüftungsschlitzes und Merlin klettert an ihnen hoch und kann das Gefängnis verlassen.

    Achtung: Die Ritter helfen euch auf diesem Weg auch hinaus. Nur ihr landet stattdessen in der Festung Le Faye und müsst zum Schloss Camelot zurückkehren. Geht dann einfach zum Eingangstor oder zur Statue zurück und Morgan schickt euch zurück in den Knast.

    Sinclairs - Befreiung Merlins.jpg

    Die Ritter der Tafelrunde befreien

    Solltet ihr keinen Dietrich dabei haben, sprecht nun die Ritter in der Gefängniszelle an und fragt, ob sie vielleicht etwas Nützliches hätten, um aus dem Gefängnis ausbrechen zu können. Sie geben euch was sie denken, es könnte hilfreich sein. U.a. ein paar Telekineserunen.

    Sprecht den Zauber Telekinese auf den Wächter vor der Gefängnistüre, der sich unendweg das Haar bürstet, und ihr erhaltet eine Haarnadel, mit der ihr Schlösser knacken könnt.


    Sinclairs - Haarnadel.jpg

    Entriegeln der Türe (Rätsel)

    Benutzt die Haarnadel (oder einen mitgebrachten Dietrich) mit der Gittertüre der Zelle und es öffnet sich ein Rätselbild.

    Das Rätsel variiert von Spieler zu Spieler und wird neu generiert, wenn ihr das Fenster über das X oben rechts im Fenster schließt.

    Aufgabenstellung:

    Jeder der vier Stifte, (1, 2, 3, 4) die unter dem Schlüsselloch auswählbar sind), muss auf der richtigen der sechs möglichen Höhen (0/5 bis 5/5 auswählbar durch die Pfeiltasten rechts im Fenster) eingesetzt werden. Es können mehrere Schlüssel auf gleicher Höhe sein. Links im Fenster wird euch durch Farbkreise angezeigt, welcher Stift wie positioniert ist, wenn ihr auf den Befehl Schloss ausprobieren (rechts unten) klickt.


    Ergebnis auswerten:

    Sinclairs - RF1.jpg

    Grün - Stift und die Höhe richtig sind
    Blau - Höhe richtig für anderen Stift
    Rot - Kein Stift mit dieser Höhe.


    Sinclairs - Rätselfenster.jpg

    Sinclairs - RF2.jpg

    Mögliche Vorgehensweise:

    Schritt 1:

    Klickt als erstes auf den Befehl Schloss ausprobieren, da sich Stifte auch auf der Höhe 0/5 befinden können.

    Links im Fenster seht ihr die Auswertung. In diesem Fall liegt der 3te Stift auf der richtigen Position (grüner Kreis) Verändert die Position dieses Stiftes nicht mehr.

    Erhöht nun die Position der Stifte 1, 2, und 4 um je eine Stelle, indem ihr erst einen der Stifte unter dem Schlüsselloch auswählt (erscheint in oranger Schrift) und dann den oberen der großen Pfeiltasten ganz rechts im Fenster anklickt. (Höhe wählen)

    Nachdem ihr alle Stifte, die nicht grün angezeigt wurden eine Position höher eingestellt habt, wählt den Befehl: Schloss ausprobieren.

    (Benutzt die blauen Pfeiltasten, um euch eine Schritt-für-Schritt-Lösung anzusehen)

    Sinclairs - Schlüssel1.jpg

    Schritt 2:

    Die roten Kreise zeigen an, dass keiner der Stifte auf die richtige Position eingesetzt worden ist.

    Setzt nun die Stifte 1, 2 und 4 noch eine Postion höher.

    Wähl den Befehl: Schloss ausprobieren.

    Sinclairs - Schlüssel2.jpg

    Schritt 3:

    Ein weiterer grüner Kreis bei Stift 1 zeigt an, dass dieser jetzt auf richtigen Höhe liegt. Lasst diesen Stift jetzt auch unberührt.

    Nun müsst ihr Sift 2 und 4 korrigieren. Stellt sie jeweils eine Postition höher ein und wählt den Befehlt: Schloss ausprobieren.

    Sinclairs - Schlüssel3.jpg

    Schritt 4:

    Nun fehlt nur noch die richtige Position für Stift 4. Setzt ihn einen höher und wählt den Befehl: Schloss ausprobieren.


    Sinclairs - Schlüssel4.jpg

    Schritt 5:

    Da die Postion des 4ten Stiftes immer noch nicht richtig ist, müsst ihr ihn noch eine Postion höher einstellen und den Befehl: Schloss auswählen anklicken.

    Dies war in diesem Fall auch die letztmögliche Positon.

    Sinclairs - Schlüssel5.jpg

    Backward.png  Forward.png


    Sobald ihr das Rätsel gelöst habt, landet ihr mit den Rittern der Tafelrunde im Erdgeschoss der Festung Le Faye. Die Ritter der Tafelrunde stürzen sich sofort auf die abtrünnigen Ritter im Schloss und ihr habt Zeit, nach dem Heiligen Gral zu suchen.

    Geht zwei Treppen hinauf, bis ihr im obersten Stockwerk seid.

    Sinclairs - Kampf in Camelot.jpg

    Welche Kiste enthält den Heiligen Gral (Rätsel)

    Ihr steht vor einem langen Tisch, der von Sir Mordred bewacht wird und auf dem sich allerlei Schätze präsentieren.

    Durchsucht den Tisch und ein weiteres Rätselfenster wird geöffnet.

    Sinclairs - Gral.jpg

    Klickt oben links auf das Rätselfenster und lasst euch die Aufgabe anzeigen.

    Sinclairs - Rätselfenster1.jpg
    Sinclairs - Rätselfenster1a.jpg Sinclairs - Rätselfenster1b.jpg

    Schaut euch die Sätze, die zur Lösung führen sollen an. Es macht Sinn, erst einmal nach eindeutigen Ausschlüssen zu suchen. Schließt immer weitere Kisten aus, bis nur noch eine übrig bleibt.

    Das Rätsel ist für alle Spieler gleich, weshalb die Lösung nur durch Ausklappen des Fensters einzusehen ist.

    Sinclairs - Rf.jpg
    • Lösung des Rätsels:

    Und durch Kisten am Ende wirst du auch nicht gescheiter.

    Das bedeutet: Die beiden Kisten ganz rechts und ganz links werden ausgeschlossen. Sinclairs - RF3.jpg

    In hohen Kisten hilft nichts dir weiter.

    Die runde, hohe Kiste und die rechteckige, hohe Kiste fallen raus. Sinclairs - RF4.jpg

    Große oder kleine Kisten sind für dich nur beschwerlich.

    Die kleinste blaue Kiste fällt raus. Sinclairs - RF5.jpg

    Aber eine Quadratische wird dir nie gefährlich.

    Somit fällt die quadratische Kiste heraus. Sinclairs - RF6.jpg

    Ramsch ist rechts von Gefahr aufzuspüren.

    Da nur noch zwei Kisten nebeneinander stehen, ist die kleinere, rechte Kiste Ramsch, die neben Gefahr steht. Sinclairs - RF7.jpg

    Übrig bleibt nur noch die runde, lila-farbende Kiste. Sinclairs - RF8.jpg




    Schnapp euch also den Inhalt der Kiste, den Heiligen Gral, der in euren Rucksack gepackt wird.


    Wenn ihr die falsche Kiste gewählt habt, werdet ihr 50 Schadenspunkte erleiden und in den Südwesten von Ardougne teleportiert. Um wieder in die Festung zu gelangen, müsst ihr versuchen, die Türe zur Festung Le Faye zur öffnen. Morgan wird euch wieder ins Gefängnis teleportieren. Dort müsst ihr das Rätsel nicht noch einmal lösen, sondern nur durch die Türe gehen und dann wieder in den obersten Stock der Festung hinauf steigen.

    Verlasst die Festung Le Faye und kümmert euch jetzt um die Befreiung König Artus.

    Sinclairs - Heiliger Gral.jpg

    Die Befreiung König Artus

    Geht erst einmal zu Cromperty, dem Magier im Nordosten von Ost-Ardougne, wie euch Merlin geraten hat.

    Erklärt ihm die Umstände, die euch zu ihm geführt haben. Er muss erst einmal nachdenken, da der Fall anders gelagert sei, als beim letzten Mal, als es nur darum ging, einen Menschen wiederzuleben, der in einen Stein eingeschlossen war. Erst einmal müsste dem Zauber von Morgan Le Faye entgegengewirkt werden. Dazu würdet ihr einen Gegenstand benötigen, der König Artus sehr am Herzen läge. Dann bräuchtet ihr Granit und die Zauberrolle, die er euch gibt.

    Ihr sollt die Zauberrolle (Felsen-Beleben-Zauber), den Heiligen Gral und ein Stück Granit zur Statue, in die Artus verwandelt wurde, mitnehmen und wenn ihr vor ihr steht, den Zauber lesen.

    Merlin würde vermuten, dass König Artus in die Festung der Schwarzen Ritter verschleppt worden wäre. Ihr erinnert euch, dass ihr euch bei eurem letzten Besuch in der Festung mit einen Bronze-Helm und ein Eisen-Kettenhemd verkleiden musstet. Cromperty rät euch, eine bessere Verkleidung mitzunehmen, um bis zu König Artus vordringen zu können.

    Achtung: Solltet ihr die Zauberrolle noch aus dem Abenteuer Ein kleiner Gefallen besitzen, wird Cromperty euch keine weitere geben. Ihr müsst dennoch mit ihm über König Artus reden,

    Sinclairs - Cromperty.jpg

    • Benötigte Gegenstände:

    Im Inventar:

    • Ein Stück Granit
    • Den Heiligen Gral
    • Felsen-Beleben-Zauber

    Ausgerüstet, um das Schloss der schwarzen Ritter betreten zu können:

    • Bronze-Helm
    • Eisen-Kettenhemd



    Nachdem ihr euch ausgerüstet und die notwendigen Gegenstände eingepackt habt, begebt euch zur Festung der Schwarzen Ritter am Nordosthang des Eisigen Bergs westlich von Edgeville.

    Betretet die Festung durch die Türe im Süden des Gebäudes. Ihr müsst dabei eure Schwarz-Rüstung oder Eisen-Kettenhemd und Bronze-Helm tragen.

    Steigt anschließend die Falltüre im Südwesten hinab.

    Hier findet ihr die Statue, in die König Artus verwandelt wurde.

    Zieht das Eisen-Kettenhemd und den Bronze-Helm aus.

    Klickt einfach auf sie Statue König Artus und wählt die Option: Befreien.

    Es folgt eine kurze Filmszene, in der König Artus wieder in einen Menschen zurückverwandelt wird.

    Sinclairs - Artus.jpg

    Sprecht ihn an.

    Er bedankt sich bei euch. Er habe schon gedacht, es wäre um ihn geschehen. Ihr gebt ihm den Bronze-Helm und das Eisen-Kettenhemd.

    Ihr sollt vorgehen, er würde euch kurze Zeit später folgen und dann in Camelot erwarten, wo er ihr großzügig für eure Hilfe belohnt werden würdet.

    Sinclairs - König Artus.jpg

    Abenteuerabschluss

    Begebt euch nach Camelot und betretet das Schloss.

    Ihr findet König Artus wohlbehalten zurück. Merlin habe die jungen Sinclairs mit ein paar Rauchwolken und Fröschen verschreckt und aus dem Schloss vertrieben. Er habe ihnen gedroht, sie in Hasen zu verwandeln, wenn sie jemals einen Schritt aus ihrem Haus wagen würden.

    Die Ritter der Tafelrunde stünden tief in eurer Schuld und er möchte euch für all eure Hilfe belohnen.

    Sinclairs - Camelot.jpg

    Abenteuer abgeschlossen.

    Sinclairs - Ende.jpg

    Belohnungen

    1 Abenteuerpunkt

    Verteidigung 33.000 Erfahrungspunkte

    Magie 5.000 Erfahrungspunkte

    Eine Lampe mit 5.000 Erfahrungspunkten in einer Fertigkeit nach Wahl über Stufe 50

    Haarnadel

    Freigeschaltete Gebiete

    Zugang zum Trainingsraum der Ritter der Tafelrunde in Camelot - um die Gebete Ritterlichkeit und Frömmingkeit freischalten zu können
    (Verteidigung und Gebet auf Stufe 70 Voraussetzung)

    Zusatzbelohnungen nach Abschluss des Abenteuers

    Möglichkeit Camelot als Wiederbelebungsort auszuwählen

    Möglichkeit an den Gerichtsverfahren im Dorf der Seher als Verteidiger oder Staatsanwalt tätig zu werden.

    Grundlage für weitere Abenteuer und/oder Aufgabenlisten

    Aufgabenlisten Dorf der Seher Schwere Aufgaben

    Doch Guthix schläft

    Nomads Requiem