Saradomin

Aus SchnuppTrupp
Wechseln zu: Navigation, Suche

Person Saradomin.png


Grundlegende Informationen


Symbol des Saradomins.png Saradomin ist der Gott der Ordnung und wird oft auch mit dem Licht in Verbindung gebracht. Das Zeichen des Saradomin ist ein goldener / silberner Stern mit vier Zacken, deren Enden jeweils in die 4 Himmelsrichtungen weisen. Saradomin hat die meisten Anhänger in Misthalin, Kandarin und Entrana, allerdings gibt es auch verschiedene Gruppen, die ihn außerhalb dieser Gebiete anbeten. Saradomin besitzt außerdem eines der heiligen Artefakte: Seine Krone, die sich bereits mehr als 10 000 Jahre in seinem Besitz befindet. Saradomin wird von seinen Anhängern zwar als absoluter Gott der Ordnung angesehen, was allerdings nicht unbedingt wahr ist. Er hat um seine Ziele zu erreichen teilweise brutale Methoden - wie die Zerstörung der Naragi-Kultur - unternommen.
Die Vertreterin von Saradomin bei den Götterboten ist Julianna. Sie kann im Park von Falador angetroffen werden.

Anhänger

Saradomin hat von allen Göttern am meisten Anhänger, sie sie sind in fast allen Gebieten Gielinors anzutreffen.

  • Menschen:
    Dass Saradomin bei den Menschen so beliebt ist, ist vor allem auf den vermehrten Kirchenbau im 3.Zeitalter zurück zuführen. Die Kirche ist eine Institution, die ihre Zentralen auf Entrana und in der Kirche in Varrock besitzt. Außerdem sind Kirchen in fast allen Städten und Gegenden von RuneScape anzutreffen.
    • Orden der Tempelritter:
      Die Tempelritter sind ein Orden, der im 3. Zeitalter von Saradomin gegründet wurde, und seinen geheimen Hauptsitz unter Falador hat. Sie sind eine Gruppe von Elitesoldaten, die die Ziele von Saradomin auf Gielinor umzusetzen versucht. Um ihnen beizutreten, muss man ein weißer Ritter sein, und muss persönlich von einem Tempelritter kontaktiert werden. Sir Tiffy Cashien ist für die Rekrutierungen zuständig und Sir Lance Vey ist der Leiter der Operationen.
    • Heiliger Orden der Paladine
      Die Paladine von Ost-Ardougne sind Teil des Heeres von Ardougne, das wohl eines der größten Heere der Menschen auf Gielinor ist. Ihre Aufgabe ist es, für Ruhe und Ordnung in Ardougne zu sorgen, und die Stadt vor Bedrohungen zu verteidigen.
    • Weiße Ritter:
      Die weißen Ritter sind die Miliz von Falador und sind für die Verteidigung der Stadt vor den schwarzen Rittern zuständig. Sie haben Saradomin außerdem bei der Schlacht von Lumbridge unterstützt.
    • Mönche
      Die Mönche sind Menschen, die ihr Leben Saradomin und seinen Lehren gewidmet haben. Die Mönche sind in Kirchen, Klöstern und auf Entrana zu finden.
  • Icyene:

Die Icyene sind eine geflügelte Rasse, die kurz vor den Götterkriegen nach Gielinor kam. Die Befehlshaberin des Saradomin während der Götterkriege - Zilyana - ist eine Icyene. Die Icyene waren die wohl stärksten Krieger(innen) des Saradomin, sie sind allerdings durch die Götterkriege fast von Gielinor getilgt worden. Allerdings ist belegt, dass es sie noch immer gibt, und sie nach wie vor glühende Anhänger von Saradomin sind. Ihre Heimat auf Gielinor war Salbland, was heute Morytania heißt, und von Zamorak kontrolliert wird.

  • Myreque

Die Myreque sind eine Geheimorganisation, dessen Ziel es ist, Morytania von den Vampiren und deren Anführer Lord Draken zu befreien. Die Organisation hat mehr als 30 Mitglieder und Unterstützer.

  • Imcando-Zwerge

Die Imcando-Zwerge folgten Saradomin während den Götterkriegen - und stellten sich durch ihre ausgeprägte Schmiedekunst als wichtige Waffe für Saradomin heraus. Heute gibt es nur noch ein paar sehr wenige Imcando-Zwerge, es steht aber fest, dass es noch mindestens einen Zwerg dieser Rasse gibt. Die Imcando-Zwerge bewohnten wahrscheinlich einst den eisigen Berg, allerdings wurden sie während der Invasion der Barbaren beinahe vollständig vernichtet.

  • Zentauren

Es gibt heute nur noch ein paar hundert Zentauren, während den Götterkriegen wurden sie aber zuhauf in den Schlachten geopfert. Bree und Fern waren damals die Generäle. Die Schwester von Fern - Elora - besaß die Macht Tote wieder zum Leben zu erwecken, und Fern überredete sie immer wieder, die gefallenen Zentauren wieder zu beleben, um sie in den sinnlosen Kämpfen zu verfeuern. Saradomin hat Pläne, die Zentauren zu alter Macht zurückzuführen.

Ältere Geschichte des Saradomin

Vorgeschichte

Es ist leider recht wenig über die Früh-Geschichte von Saradomin bekannt. Es steht allerdings fest, dass er ursprünglich ein Mensch war, und auf der Welt geboren wurde, wo die Menschen lebten, bevor Guthix sie nach Gielinor brachte. Er wurde wohl eine Gottheit, durch das Einsetzen von einem heiligen Artefakt, durch das er auch seine blaue Hautfarbe gewann.

Aufenthalt im Reich der Naragi

ZITAT: Die große Stadt Askroth war nichtmehr. Verängstigte Flüchtlinge sprachen von einem blauen Mann von der Größe eines Berges. Die Wahrsager hatten ihn verärgert und in seiner Wut hatte er die Stadt dem Erdboden gleichgemacht.

Jahre nach seinem Aufstieg zur Gottheit kam Saradomin durch ein Portal ins Reich der Naragi. Er war der erste Gott, der dieses Reich betreten hatte, und er wurde auch dementsprechend von den Priestern der Naragi in ihrer Hauptstadt Askroth begrüßt. Saradomin, der es als sein Recht betrachtete, zum Herscher ihres Reiches zu werden, verlangte von den Naragi, dass sie ihn anbeteten. Als sich diese weigerten, bekam Saradomin einen Wutanfall und wuchs zur Größe eines Berges. Er zerstörte die Hauptstadt der Naragi erbarmungslos und erbaute nach dem Kampf auf den Ruinen von Askroth eine riesige weiße Festung. Die geflohenen Naragi wurden von Guthix - der damals noch kein Gott war - aufgenommen. Saradomin unterwarf in den folgenden Jahren viele Gebiete des Reiches der Naragi mit seinem Heer, das er rekrutiert hatte. Viele der Naragi leisteten Widerstand gegen Saradomin, allerdings waren ihre Bemühungen erfolglos. Bald folgten Saradomin andere Götter, um ihm sein Reich abzunehmen. Saradomin, der inzwischen zur Einsicht gekommen war und seine Taten bereute, blieb und kämpfte gegen die anderen Götter, um die Naragi vor der Ausbeutung durch diese zu schützen. Einer der mächtigsten Götter die kamen war Tuska, der vom Äußerlichen einem Wildschwein ähnelte. Er griff die Festung Saradomins an, und die beiden duellierten sich. Der Sieger, der aus diesem Kampf hervorging ist unbekannt, allerdings verließ Saradomin das Reich, während Tuska blieb (Guthix' Erinnerungen (Ostern 2013)). In der Folge wurden alle Naragi bis auf Guthix getötet. Allerdings starb auch dieser im Jahr 169 des 5. Zeitalters.

Anreise und Ankunft in Gielinor

ZITAT:Gielinor ist ein kostbares Juwel in der geplünderten Schatzkammer des Kosmos

Saradomin gelangte im 2. Zeitalter durch ein Portal, das sich auf Entrana befand, nach Gielinor. An dieser Stelle steht heute der Gesetzes-Altar. Saradomin kam wahrscheinlich nach Gielinor, um die vielen Artefakte der Urgötter in seinen Besitz zu bringen. Bald hatte Saradomin viele Anhänger. Sein wichtigstes Gebiet war Salbland, das heute Morytania heißt. Die Hauptstadt des Salblands wurde von Icyenen bewacht, und war eine der stärksten Festungen die es jemals in der Geschichte von Gielinor gegeben hat.
Schließlich jedoch wurde Zaros so mächtig, dass Saradomin um seine Macht fürchten musste. Einer von Saradomins Untergebenen wurde durch eine Spionin davon benachrichtigt, dass Zamorak, ein Mahjarrat im Dienste von Zaros diesen stürzen wollte. Dieser Untergebene, ein mächtiger Magier, half Zamorak, indem er dessen mächtige Waffe, den Stab des Armadyl, mit einem Verschleierungszauber belegte, sodass dieser von den zarosinischen Leibwächtern nicht erkannt wurde. Schließlich gelang Zamorak der Putsch und Saradomin war erfreut darüber, dass sein mächtigster Gegner geschlagen worden war.

Die Götterkriege von Gielinor

Saradomin entdeckte, dass es ein Fehler gewesen war, Zamorak zu helfen. Deshalb nahm er den Stein des Jas an sich und brachte ihn in eine Höhle in Forinthry, der heutigen Wildnis. Diese Höhle versiegelte er. Zamorak forderte den Stein zurück und als Saradomin sich weigerte, erklärte Zamorak Saradomin den Krieg. Entrana war das einzige Gebiet, das während des gesamten Krieges in der Hand von nur einem Gott blieb. Saradomin konnte außerdem zahlreiche Siege in den heutigen Gebieten Kandarin und Misthalin erfechten. Alle Götter indes beteiligten sich an den Schlachten um Forinthry, das wegen seinen Schätzen als besonders wichtiges Ziel von Eroberungen galt. Mit der Zeit wurden alle zarosinistischen Festungen und Städte zerstört oder eingenommen, lediglich die ehemalige Hauptstadt des Reiches von Zaros, Senntisten, von der heute noch ein Teil auf der Ausgrabungsstätte zu sehen ist und Ghorrock, eine Festung westlich des jetzigen Gewandtheitskurses, leisteten noch Widerstand. Senntisten, das die größte Festung war, die es jemals auf Gielinor gab wurde schließlich mit vereinten Kräften der Saradominer und Zamorakianer erobert und zerstört. Saradomin baute darauf dann später eine Stadt.

Saradomin im Kampf mit Bandos

Trotz überwältigender Siege konnte Saradomin nicht verhindern, dass Salbland schließlich von Zamorak erobert wurde. Die Icyene, bis dahin eine der stärksten Einheiten von Saradomin wurden vom Vampir Lord Drakan und seinem Heer beinahe vollständig vernichtet. In einem gemeinsamen Versuch von Bandos, Armadyl und Saradomin stellten sie ein Götterschwert her, das in der Lage sein sollte, Zamorak zu töten. Zamorak erfuhr allerdings davon und schickte einen seiner Generäle, K'ril Tsutsaroth mit einer Armee aus, um das Götterschwert in seine Gewalt zu bringen. Das Götterschwert wurde von Elite-Aviansie beschützt als die zamorakischen Kräfte unweit von Nex' Gefängnis angriffen. Die anderen Götter, die an der Herstellung des Schwertes beteiligt gewesen waren schickten einzelne Heeresteile unter der Leitung von Zilyana, Graardor und Kree'arra, um das Götterschwert in ihre Gewalt zu bringen. Anstatt aber gemeinsam das Schwert gegen die Anhänger des Gottes des Chaos zu beschützen bekämpften sich die einzelnen Fraktionen untereinander erbittert. Sliske, ein Anhänger von Zaros, konnte unterdessen einige Druiden unter einem Vorwand dazu bewegen, ein Ritual abzuhalten, das Nex aus ihrem Gefängnis befreite. Nex fuhr mit unglaublicher Macht und Wut auf die Heere los und löste eine unglaubliche Verwüstung an. Nur mit den vereinten Kräften der 4 Götter konnte Nex ein weiteres Mal in ihr Gefängnis gesperrt werden. Das Götterschwert wurde bei dieser Schlacht zerstört.
Als sich der Krieg auf dem Höhepunkt befand, gelangte Zamorak wieder an den Stein des Jas, und er benutzte ihn um ganz Forinthry zu zerstören. Durch diese gewaltige Explosion erwachte Guthix aus seinem Schlaf und er verbannte die Götter - einschließlich Saradomin - aus Gielinor. Zum Zeichen seiner Macht steckte er ein riesiges Schwert mitten in die Wildnis und schuf die Edikte des Guthix. Diese Edikte besagten, dass es den Göttern zwar möglich war Gielinor zu beeinflussen, allerdings nur von einem anderen Reich aus, nicht von Gielinor selbst. Guthix zog sich danach in eine einsame Höhle zurück und weinte über die Zerstörung die seiner Welt zugefügt worden war, und der Felsen auf dem er saß soll auch geweint haben.

Die Edikte des Guthix

Die Edikte des Guthix waren jene Edikte, die die Götter jahrhundertelang von Gielinor fernhalten konnten. Sie wurden von Guthix nach dem Einsatz vom Stein des Jas am Ende der Götterkriege geschaffen. Diese Edikte sollten die beiden aktivsten Götter der Götterkriege von Gielinor verbannen, allerdings wurden doch beinahe alle Götter - abgesehen von einigen weniger mächtigen - von Gielinor verbannt. Diese Edikte sahen vor, dass die Götter nie wieder zurückkehren könnten. Als Guthix am Ende des 5. Zeitalters starb, wurden sie aufgehoben.

Jüngere Geschichte des Saradomin

Der Tod des Guthix

Dieser Inhalt kommt teilweise im Abenteuer Die Welt erwacht vor. Klappt das Fenster aus um den Text zu lesen.
Als jüngere Geschichte des Saradomin bezeichnen wir die Zeit nach dem Ableben von Guthix, der am Ende des 5.Zeitalters von Sliske getötet worden war.
Julliana, die Botin des Saradomin
Saradomin erscheint, nachdem der Bann von Guthix nicht mehr hält.
Nachdem Guthix gestorben war, und die Edikte des Guthix dadurch wirkungslos wurden, konnten Saradomin und die anderen verbannten Götter nach Gielinor zurückkehren. Nach seiner Rückkehr erneuerte Saradomin seine Rüstung und traf mit seinen Anführern Vorbereitungen für eine Auseinandersetzung mit Zamorak. Um optimal für etwaige Auseinandersetzungen mit anderen Göttern bereit zu sein, ließen die Götter ihre Lehren von Götterboten verkünden.


Saradomin lädt seinen Kampfstab mit den göttlichen Tränen auf

Schlacht von Lumbridge

Die Schlacht von Lumbridge war die erste zwischen zwei Göttern seit den Götterkriegen und sie läutete das 6. Zeitalter ein. Während dieser Schlacht unterstützten mehr als 130 000 Spieler die von ihnen angebetete Gottheit indem sie Göttliche Tränen sammelten, die nach dem Tod von Guthix entstanden waren.
Die Schlacht begann damit, dass zwischen Lumbridge und Dorf Draynor ein grün schimmerndes Portal erschien und Zamorak daraus empor stieg, und auf die versammelte Bevölkerung Zauber abschoss. Saradomin war es möglich, zu spüren, dass Zamorak auf Gielinor gelandet war, und teleportierte sich nach Lumbridge. Er lief sofort zu Zamorak und feuerte von hinten einen Zauber auf ihn ab, und wuchs - um Zamorak ebenbürtig gegenüber zustehen - zur Größe eines Berges. Als Zamorak sich umwandte feuerte er einen Zauber auf Saradomin ab, den diesen mit einer Gegenoffensive beantwortete. Als die beiden Zauber aufeinandertrafen, wurde eine Explosion verursacht, und das Schloss von Lumbridge und weitere Gebäude der Stadt wurden beschädigt oder komplett zerstört. Außerdem bildete sich zwischen den Göttern in der Mitte ein Krater. Die beiden Götter beschworen außerdem Einheiten (bei Saradomin die Weißen Ritter, bei Zamorak die Kinshra), die gegeneinander auf dem nun entstandenen Schlachtfeld kämpften. Es wurde allerdings schnell offensichtlich, dass die beiden Götter Hilfe von den Spielern benötigten, um den Gegner zu besiegen. Also wurden von einigen Anhängern der Gottheiten Spieler am nördlichen und am südlichen Ende des Schlachtfelds Spieler in provisorisch errichteten Feldlagern angeworben.
Die Spieler konnten ihrer jeweiligen Fraktion helfen, indem sie göttliche Tränen auf dem Schlachtfeld sammelten, und diese im Feldlager ihres Gottes deponierten, oder die Ritter des anderen Gottes töteten. Während für Saradomin c.a. 80 000 Spieler Tränen sammelten, unterstützen Zamorak nur etwa 35 000 Spieler. Also war es auch nicht weiter überraschend, dass Saradomin nach mehrwöchigem Kampf schließlich einen so mächtigen Zauber seinen Gegner abfeuerte, dass dieser zu Boden ging, und von seiner Generälin Moia wegteleportiert werden musste. Lumbridge wurde nach der Schlacht während dem Renovierathon einig Monate später von den Spielern wieder aufgebaut.


Göttertreffen in der empyreischen Zitadelle

Dieser Inhalt kommt teilweise im Abenteuer Tod in Not vor. Klappt das Fenster aus um den Text zu lesen.
Im Abenteuer Tod in Not trafen sich die Götter von RuneScape in der empyreischen Zitadelle, um Sliskes Aszension beizuwohnen. Das war allerdings nur ein Trick von Sliske, um die Götter dorthin zu locken. Er offenbarte ihnen, dass er den Stein des Jas besitze, und bot an, den Stein an denjenigen zu übergeben, der bis zur nächsten Sonnenfinsternis die meisten Götter getötet hat. Saradomin sagt daraufhin zu Sliske, dass das Wahnsinn sei, und er damit nur einen weiteren Götterkrieg heraufbeschwören würde.

Waffen & Rüstungen

Saradomin-Kriegspriester-Beinlinge
Saradomin-Kriegspriester-Handschuhe
Saradomin-Kriegspriester-Helm
Saradomin-Kriegspriester-Kürass
Saradomin-Kriegspriester-Stiefel
Saradomin-Kriegspriester-Umhang
Saradomin-Götterrobe
Saradomin-Pfeil
Saradomin-Nackenschutz
Saradomin-Schwert
Saradomin-Götterschwert



Autoren: Terribilis 1 & Bowserkor