Untergang

From SchnuppTrupp
Jump to: navigation, search

Titel

Untergang

(Extinction)

Kategorie

SpielbarkeitGibt an, ob das Abenteuer von allen Spielern oder nur Mitgliedern gespielt werden kann
Mitglied.png Mitglieder
SchwierigkeitGibt die Schwierigkeit des Abenteuer an, wie sie von Jagex festgelegt wurde
Großmeister
DauerGibt die Dauer des Abenteuer an, wie sie von Jagex festgelegt wurde
Sehr lang
EpocheGibt die Epochenzuordnung nach Jagex an. Abenteuer des 5. Zeitalters spielen zeitlich vor Die Welt erwacht, die des 6. danach. Als unklar beschriebene Abenteuer könnten in beiden Epochen stattfinden.
6. Zeitalter


Startpunkt

Sprecht mit Moja beim Oberflächen-Eingang von Senntisten im Norden der Ausgrabungsstätte

Voraussetzungen

Abenteuer


Auge von Het II (Miniabenteuer)

Die Stadt Senntisten

Verzweifelte Maßnahmen

Empfohlene Voraussetzungen, um die Hintergrundgeschichte und Charaktere dieses Abenteuers wirklich nachvollziehen zu können:

Sliskes Endspiel

Der Letzte seiner Art

Kinder der Mah

Sünden des Vaters (Miniabenteuer)

Fertigkeiten

Empfehlungen

Abenteuer


Fertigkeiten


Benötigte Gegenstände

Das Metrum, wenn ihr Das Schicksal der Götter abgeschlossen habt.

Kampfausrüstung incl. Waffe, Tränke, Nahrung, Wiederherstellungstränke sowie

Ausrüstung für Jagen, Bergbau, Fischen und Holzfällen (mindestens Werkzeuge, die im Werkzeuggürtel vorhanden sein sollten.)

Zusätzliche Gegenstände, die das Abenteuer erleichtern

Teleport in die Ausgrabungsstätte und zum Tor der Welten

Gegner

Ihr müsst mehrere hochstufig TzekHaar-Krieger, korrupte Fungi, Glazyten, eine Nodon-Artillerie und mehr besiegen. Seid vorbereitet. Empfohlen ist eine Kampfstufe von 105 mit ausgeglichenen Stufen.

Das Abenteuer

Den Verbündeten zu Hilfe

Bevor ihr das Abenteuer beginnt, bereitet euch vor auf einen Kampf gegen Tz-Haar-Krieger (von denen jeder eine Art Kampfstil; Nah-, Magie-, Fernkampf verkörpert, jedoch keine spezifische Schwäche hat).
Begebt euch in die Ausgrabungsstätte von Varrock und sprecht mit Moja, die am Eingang zur Stadt Senntisten steht.

Sie warnt euch vor TzekHaar, die jeden Moment durch das Tor kommen könnten.

Sie ist gerade rechtzeitig eingetroffen, um eine Horde von ihnen an der Oberfläche beseitigen zu können und vermutet, dass eure Verbündeten eure Hilfe benötigen, um diesen Krieg zu beenden.

Nehmt das Abenteuer an.

Untergang - Abenteuerstartpunkt.jpg
Moja stimmt Zamoraks Entscheidung nicht zu, euch verlassen zu haben, um seine Kräfte anderswo besser einzusetzen. Es sei ein Kampf um das Schicksal Gielinors, erklärt sie euch, und möchte die Allianz nicht verlieren sehen noch glaubt sie, dass eine Chance ohne sie gut stehen würde.

Dann werdet ihr mit Hebe bekannt gemacht, die von der Schlacht gehört hat und helfen will. Da sie keine Kriegerin ist, hofft sie auf eure Unterstützung, um zur Kathedrale zu gelangen. Obwohl ihr Moja nicht wirklich vertraut, ihr aber ebenfalls zur Kathedrale kommen wollt, willigt ihr ein, euch um die TzekHaar zu kümmern.

TzekHaar-Front

Betretet die "uralte Tür" und wählt die Option: "Untergang fortsetzen".
In einer Zwischensequenz erklärt Seren, dass sie keine andere Wahl gehabt habe, da ihre Tanten bereits ihre Generäle ausgesandt hätten, um die Eier zu holen.

Euch werden die auf euch zukommenden Gegner angezeigt.

Geht in Richtung Kathedrale und besiegt insgesamt 12 TzekHaar, die euch an der TzekHaar-Front mit unterschiedlichen Kampfarten angreifen, jedoch keine besonderen Schwächen haben.

(Ein Zähler im Chatfenster zeigt euren Fortschritt.) Gebete können genutzt werden, um sich gegen die Angriffe zu verteidigen.

Untergang - Kampf gegen die TzekHaarFront.jpg

Klärung weiterer Fronten

Betretet die Kathedrale südlich der TzekHaar-Front und redet mit Moja. Die vier Fronten sind stark unter Beschuss, erfahrt ihr von Saradomin, man ist dabei eine Reaktion zu koordinieren. Dann erfahrt ihr, dass Hebe Saradomins Tochter Adrasteia ist, die ohne Einverständnis ihres Vaters zur Kathedrale gekommen ist. Doch sie will helfen. Saradomin wundert sich über die Anwesenheit Mojas, die man auf der Stelle wegen Verrats töten sollte, da ihr Meister Zamorak mit samt seiner Streitkräfte die Allianz verließ. Doch Moja will ebenfalls helfen, Gielinor zu retten und Adrasteia vertraut ihr.

Nun werdet ihr gefragt, wie ihr darüber denkt. Wählt eine Antwort, die euch gefällt. Auch bei der nächsten Entscheidung könnt ihr frei wählen, was ihr antworten wollt.

Untergang - Gespräch in der Kathedrale mit Saradomin.jpg
Die Fronten müssen unter Kontrolle gebracht werden, das ist klar.

Momentan benötigt Gorvek an der Croesus-Front im Osten die meiste Unterstützung, erklärt Saradomin und öffnet das Tor in Richtung Osten.

Croesus-Front

Geht in der Kathedrale durch das östlichen Tor. Sprecht Hannibus oder Gorvek an, die erklären, dass auf dem Friedhof Stellen mit mutiertem Fungus entstanden sind, die Croesus Wachstum so sehr beschleunigen, dass man nicht mehr mithalten kann. Ihr werdet versuchen zu helfen. Geht weiter in Richtung Osten bis zum Friedhof. Untergang - Gorvek und Hannibus.jpg
Beim Versuch die mutierten Fungusstellen zu erreichen und zu entfernen, werdet ihr regelmäßig von Croesus mit einigen seiner Spezialangriffen attackiert, was zur Folge hat, dass eure Fertigkeitsstufen abgesenkt werden, die ihr mit Wiederherstellungstrank/Wiederherstellungstrank (+) wieder auffüllen könnt.

Schützen könnt ihr euch durch schnelles Ausweichen, sobald ihr getroffen werdet. Bei dem kräftig rotfarbigen Angriff (Harter Fungus-Absturz), der euch betäubt, könnt ihr die Fähigkeit "Befreiung" einsetzen, um euch davon zu lösen, ansonsten erleidet ihr 20% Abzug eurer Fertigkeiten. Achtet auf die Schleimpilze, die euch verfolgen können. Stoßt ihr mit ihnen zusammen, werden wesentliche Fertigkeiten um 25% gesenkt. Sporenbomben, denen ihr nicht ausweichen konntet, verringern eure Fertigkeiten um 15%,

Untergang - Croesus Front Friedhof.png
Jetzt müsst ihr in den vier Bereichen des Friedhofs mutierten Fungus abbauen.
Bereich Mutierter Fungus Fertigkeit
Nordwesten Mutierter Holzfungus Logo-Holzfällerei.png Holzfällerei
Südwesten Mutierte Fungusalgen Logo-Fischen.png Fischen
Nordosten Mutierter Kalkfungus Logo-Bergbau.png Bergbau
Südosten Mutierte Fungussporen Logo-Jagen.png Jagen
Untergang - Mutierter Holzfungus mit gelben Angriff.jpg
Holzfungus mit gelben Angriff Bild Fungusalgen fehlt!
Untergang - Mutierter Kalkfungus.jpg Untergang - Mutierte Fungussporen abbauen.jpg
Kalkfungus Fungussporen mit grünem Angriff
Achtet, wenn ihr könnt, auf eure Debuffleiste, um zu sehen, welche und und in welcher Höhe eure Fertigkeiten abgesenkt wurden. Untergang - Debuffleiste bei Croesus.png
Achtung!

Fallen eure Fertigkeiten zu sehr ab, werdet ihr von Gorvek herausgeholt und fang wieder bei Gorvek und Hannibus an. Der Fortschritt von bereits komplett abgebautem mutiertem Fungus bleibt erhalten.

Kehrt in die Kathedrale zurück, wenn ihr die vier mutierten Fungus entfernt habt und redet mit Saradomin.

Glazyten-Front

Zurück in der Kathedrale berichtet euch Saradomin von Azzanadra an der südlichen Front, die von Glazyten überwältigt wird. Eure Hilfe ist vonnöten. Die Glazyten auf dem Aquädukt vermehren sich mit erschreckender Geschwindigkeit.

Sofern ihr noch kampfbereit ausgerüstet seid, geht durch das Südtor der Kathedrale.

Solltet ihr noch einmal zur Bank gehen wollen, um euch neu auszurüsten, müsst ihr anschließend wieder zum uralten Tor zur Stadt Senntisten in der Ausgrabungsstätte von Varrock und wählt dort die Option: "Untergang" fortsetzen. Ihr gelangt wieder zur Kathedrale.

Geht also durch das Südtor und stört euch nicht an den dort herumlaufenden Glazyten. Nutzt gegebenenfalls Schutzgebete. Lauft einfach immer weiter nach Süden, bis ihr endlich auf Azzanadra, der sich südlich einer Barriere aufhält, trefft. Sprecht ihn an - aber Achtung: ihr werdet von Glazyten zwischendurch immer wieder angegriffen. Nachdem Enahkra geflohen sei, habe er die anderen weggeschickt, erklärt euch Azzanadra die Situation, alleine käme er zwar gegen den Erzglazior an, jedoch nicht gegen diese Glazyten-Front auf dem Aquädukt. Untergang - Azzanadra.jpg
Eure Aufgabe ist es jetzt, die eine Ebene tiefer liegenden Feuerkörbe südlich von Azzanadra, nacheinander anzuzünden, wodurch sich einzelne Teilbereiche des Aquädukts durch das noch südlich gelegenere Portal betreten lassen und die dortigen Glazyten von euch bekämpft werden können. Untergang - Feuerkörbe und Portal.jpg

Kameraperspektive verdreht - Norden nach Süden

Geht die Treppe im Osten hinab und zündet den westlich gelegenen Feuerkorb an. Betretet das Portal und besiegt den generierten Glazior. (Kümmert euch nicht um die kleineren). Verlasst das Aquädukt durch das Portal.

Löscht den westlichen Feuerkorb und entzündet den mittleren. Betretet das Portal und besiegt den nächsten generierten Glazior. Verlasst das Gebiet des Aquädukts durch das Portal.

Löscht den mittleren Feuerkorb und zündet den östlichen Feuerkorb an. Betretet wieder das Portal. Besiegt den generierten Glazior in diesem Bereich des Aquädukts. Verlasst den Bereich durch das Portal.

Zündet jetzt den westlichen und den mittleren Feuerkorb an. Betretet das Portal und erledigt den letzten der generierten Glazioren.

Azzanadra dankt euch und übernimmt wieder die Kontrolle.

Untergang - Generierter Glazior.jpg
(Sollet ihr währenddessen unterliegen, landet ihr bei Gevatter Tod und müsst bezahlen, um eure Gegenstände zurück zu bekommen. Euer Fortschritt der bereits erledigten generierten Glazioren bleibt jedoch gespeichert.)

Nodon-Front

Sprecht wieder mit Saradomin in der Kathedrale und erfahrt, dass die westliche Seite der Kathedrale stark bombardiert wird. Es folgt eine Filmsequenz. Die Belagerungsmaschinen müssten zerstört werden, erklärt euch Saradomin die Situation, Nex und Decarte hätten dabei bisher keine großen Fortschritte gemacht.

Natürlich werdet ihr helfen.

Untergang - Szenenbild Belagerungsmaschinen.jpg

Szenenbild Belagerungsmaschinen - Kameraperspektive verdreht

Verlasst die Kathedrale in Richtung Westen und geht die Treppen hinab, bis ihr auf eine zurückgelassene Belagerungsmaschine stoßt, die ihr kontrollieren könnt.

Klickt sie an und greift anschließend so schnell wie möglich die Belagerungsmaschine auf dem Schlachtfeld an, indem ihr sie ebenfalls anklickt. Wenn ihr diese erste Welle geschafft habt, erscheint Kerapac in einer Filmsequenz. Doch dieser gibt sich noch lange nicht geschlagen und bringt eine weitere Welle von Belagerungsmaschinen hervor.

Untergang - zurückgelassene Belagerungsmaschine.jpg
Ihr müsst euch dieser neuen Welle entgegensetzen, indem ihr so schnell wie nur eben möglich die Belagerungsmaschinen (Anklicken) mit der zurückgelassenen Belagerungsmaschine beschießt. Solltet ihr nicht eine bestimmte Anzahl von Belagerungsmaschinen in einer vorgegeben Zeit abgeschossen haben, hellt sich euer Bildschirm kurz auf und die Welle beginnt von vorne.

Die letzten Belagerungsmaschinen müsst ihr schließlich selbst mit eurer Waffe besiegen, da Kerapac die zurückgelassene Belagerungsmaschine zerstört.

Wenn diese zerstört sind, folgt eine Filmsequenz, in der ihr seht, wie Zuk aus der Kanalisation von Senntisten herausklettert und es auf die Eier abgesehen hat. Ihr müsst schnell zur Kathedrale zurückkehren.

Untergang - Belagerungsmaschinen selbst angreifen.jpg

Kameraperspektive verdreht - Norden nach Osten

Eilig berichtet ihr Saradomin von Zuk, der sich auf den Weg zur Kathedrale gemacht hat und zu den Eiern vordringen will.

Saradomin und Armadyl spielen mit der Absicht, die Eier schmerzfrei zu töten, doch Seren lehnt das empört ab und droht den Beiden sogar mit Tod. Dann teleportiert sie mit den Eier weg. Die Eier und Seren müssen gefunden werden, bevor die Urgöttinnen die Eier erreichen.

Die Suche nach Seren

Ihr werdet zum Oberflächen-Eingang nach Senntisten gebracht und sollt mit Moja, Adrasteia und Hannibus sprechen, die euch dort bereits erwarten.
Hannibus befürchtet, dass alle dem Untergang geweiht sind, wenn die Urgöttinnen die Eier erreichen würden. Es entsteht eine Diskussion darüber, welchen Plan man jetzt umsetzen sollte.

Erst einmal müsse man Seren finden, entscheidet ihr, sie könne immer noch in Gielinor sein.

Moja schlägt vor, Gielinor abzusuchen und Adrasteia möchte sie begleiten. Ihr wollt zum Tor der Welten gehen und euch auf anderen Welten nach ihr umsehen. Doch Hannibus hat eine andere Idee.

Untergang - dem Untergang geweiht.jpg
Da die Eier Weltseelen-Quellen sind, wie der Stein von Jas, könnte Vicendithas vielleicht weiterhelfen, der an etwas arbeitet, was mit Weltseele zu tun hat. Ihr meint, dass Moja und Adrasteia bei den Urhallen beginnen sollen. Ihr erhaltet ein Kommunikationsgerät von Moja, um weiterhin mit ihr in Kontakt stehen zu können.
Geht nach Anachronia und betretet die Tür zu Vicendithas Labor unterhalb der Ahnendrachen-Statue nordwestlich des Basislagers. Bestätigt, dass ihr "Untergang" fortsetzen wollt.

Sprecht Vicendithas an und berichtet von den Ereignissen. Er bestätigt am Bau eines Gerätes zu arbeiten, mit dem er auf einer Welt die Weltseele in der Umgebung messen kann, um mit den Ilujanka das Problem ihrer Unfruchtbarkeit zu lösen, welches scheinbar mit der Weltseele auf ihrer Heimatwelt Iaia zusammenhängt. Noch hat er seine Arbeit nicht vollendet.

Untergang - Vincendithas Gespräch.jpg
Wenn ihr ein Metrum habt, wäre es hilfreich für ihn. Überreicht es ihm.

(Solltet ihr das Metrum verloren haben, könnt ihr es in den Urhallen von Freneskae oder von Herr Mordaut im Basislager von Anachronia zurückholen.)

Nun dauert es eine Weile bis Vicendithas seine Arbeit beendet hat. Unterhaltet euch ein wenig mit Hannibus, der euch zu Vicendithas begleitet hat. Zwischendurch mischt sich Vicendithas in euer Gespräch ein und berichtet von seinem Vater Kerapac, der einst mit dieser Arbeit begann, bevor er sie alle dem Untergang weihte. Er will dort weitermachen und erfolgreich sein, wo sein Vater aufgegeben hat.

Schließlich ist er fertig mit seiner Arbeit: Ein angepasstes Metrum. Doch kann er die Eier nicht mehr auf Gielinor ausfindig machen. Sie müssen in eine andere Welt gebracht worden sein.

Untergang - Vicendithas bei der Arbeit.jpg
Kontaktiert Moja und Adrasteia mithilfe des Kommunikationsgerät und informiert sie über die Tatsache, dass die Eier nicht mehr auf dieser Welt zu sein scheinen und dass sie sich mit euch am Tor der Welten treffen sollen. Sprecht auch nochmal mit Vicendithas und Hannibus, damit sie euch zum Tor der Welten folgen.

Tor der Welten

Geht zum Tor der Welten, welches sich südlich vom Magnetit Adlergipfel befindet und sprecht einen der Beteiligten an. Untergang - Tor der Welten.jpg

Tarddiad

Eure Suche beginnt in Tarddiad, ein bedeutender Ort für Seren, da sie dort erstmalig auf Elfen traf. Klickt auf das Tor der Welten und ihr werdet nach Tarddiad gebracht.

Dort angekommen, sprecht mit der Gruppe.

Untergang - Karte Tarddiad.png
Kristall 1: Durchsucht die Ruinen östlich des Ankunftsortes. Betrachtet den resonierenden Kristall neben dem ihr Vicendithas vorfindet. Vicendithas ist fasziniert. Die Kristalle harmonisieren in einer einzigartigen Art und Weise miteinander und bringen ihre Weltseele in Einklang. Untergang - Resonierender Kristall 1.jpg
Kristall 2: Geht zur nordöstlicher gelegenen Ruine und klickt auch dort auf den resonierenden Kristall, an dem Moja und Adrasteia auf euch warten. Ihr erfahrt etwas aus Adrasteias Vergangenheit.
Kristall 3: Betrachtet dann den resonierenden Kristall im Steinkreis nordwestlich der Ruinen, bei dem sich die gesamte Gruppe eingefunden hat. Ihr werdet Zeuge eines Gesprächs zwischen Hannibus und Vicendithas, in dem Vicendithas über seinen lieblosen Vater Kerapac klagt.
Angof: Geht über die Brücke in Richtung Norden und dann in den nächsten Steinkreis etwas westlicher. Dorthin ist die Gruppe gegangen. Sprecht Angof, am Feuer des Steinkreises an. Von ihr erfahrt ihr, dass Seren nur ein einziges Mal in Tarddiad gewesen ist, mit der Absicht um Vergebung zu bitten, doch hat sie ihnen nur ihre Sorgen bekundet. Danach wurde Seren nicht mehr auf Tarddiad gesehen.
Plötzlich erscheint Kerapac. Dieser wurde von Jas geschickt, die Eier zu finden. Er ist fest im Glauben, ihr hättet Seren bereits gefunden und erntet heftige Kritik seitens seines Sohnes Vicendithas. Ausgiebig erklärt Kerapac euch seine Interessen und sein Belangen. Vor allem ihr als Weltenwächter seid ihm ein Dorn im Auge. Er will euch beseitigen, doch die Kristall-Formwandler, gerufen von Angof, kommen euch zu Hilfe. Ihr sollt so schnell wie möglich zum Tor der Welten fliehen. (Ihr werdet automatisch zum Tor der Welten an der Oberfläche zurückgebracht.) Untergang - Hilfe durch die Kristall-Formwandler.jpg

Naragun

Adrasteia schlägt vor als nächstes Naragun (Guthix Welt) aufzusuchen, da es immer eine sehr enge Verbindung zwischen Guthix und Seren gab - ein Ort voller Erinnerungen für Seren. Ihr haltet das für einen sinnvollen Vorschlag und im Falle das Kerapac wieder erscheint, muss man jederzeit bereit sein zu rennen.

Klickt auf das Tor der Welten und ihr werdet automatisch nach Naragun gebracht.

Sprecht mit der Gruppe.

Ihr erfahrt, dass nicht Guthix diese Welt zerstörte, sondern Haua und Skargaroth. Keinen Streit, meint Vicendithas. Andere Aufgaben sind gefragt - die Suche nach Spuren von Serens Anwesenheit.

Untergang - Karte Naragun.png
Sprecht mit Adrasteia und Hannibus, die auf einer kleinen Plattform nordwestlich vom Tor der Welten stehen und erfahrt etwas über die Geschichte Naraguns.

Betrachtet die Statue von Skargaroth westlich gegenüber Adrasteia und Hannibus.

Sprecht mit Moja und Vicendithas nördlich von Skargaroth. Keine Anzeichen von Leben können entdeckt werden. Der Planet ist einfach nur tot.

Geht auf die ganz nordwestlich gelegene Plattform und sprecht mit der Gruppe, die sich dort versammelt hat.

Am besten man kehrt zum Tor der Welten zurück, meint Moja, da nichts von Seren zu entdecken ist.

Untergang - Naragun.jpg
Am Tor der Welten auf Naragun versperrt euch Kerapac den Weg. Er konnte den Kristall-Formwandlern lebend entkommen, wie er euch hochmütig erklärt. Wieder wird er von seinem Sohn Vicendithas heftig beschimpft. Kerapac hasst in seinem Inneren die Urgöttinnen und will nicht, dass sie mit ihrem Plan Erfolg haben, doch er hat keinen freien Willen mehr, zu sehr steht er unter dem Einfluss von Jas. Untergang - Kerapac versperrt den Weg auf Naragun.jpg

Kethsi

Wieder ausserhalb am Tor der Welten sprecht ihr eines der Gruppenmitglieder an. Vielleicht ist Seren ja an einem Ort, an dem sich bereits ein Ei befunden hat, meint Adrasteia. Kethsi, wo sich der Stein von Jas aufgehalten hat, fragt ihr. Es wird beschlossen nach Kethsi zu gehen. Klickt auf das Tor der Welten.

Vor euch hat sich Kerapac aufgebäumt, der versichert, euch überall zu finden, egal wie weit ihr geht. Die Kräfte der Nadel lassen ihn die Zeit neu schreiben. Ihr redet vorsichtig auf ihn ein, um eventuell etwas mehr Zeit zu gewinnen, Seren und die Eier zu finden. Schließlich stimmt Kerapac eurer Bitte zu und will sich auf seiner Suche ein bisschen die Zeit vertreiben.

Untergang - Kerapac in Kethsi.jpg

Freneskae

Wieder ausserhalb am Tor der Welten schlägt Vicendithas vor, eine Welt aufzusuchen, in der bereits Eier geschlüpft sind. Freneskae - Serens jahrtausendlange Heimat.

Klickt auf das Tor der Welten und sprecht direkt bei Ankunft die Gruppe an. Sofort spürt Vicendithas Serens Anwesenheit.

Wegen der tödlichen Atmosphäre schlagt ihr vor, die Urhallen, die nicht weit weg sind, aufzusuchen, um sich dort zu beratschlagen. Doch Moja kann euch direkt dorthin teleportieren, da sie die Heimatwelt ihres Vaters nicht das erste Mal besucht. Willig ein, dass sie euch teleportiert. Ihr kommt in "der Wiege" an. Sprecht mit der Gruppe.

Untergang - Ankunft in Freneskae.jpg
Dies ist er Ort, an dem die letzte Generation der Urgöttinnen geschlüpft ist, erklärt ihr der Gruppe. Sie haben dem Planeten alle Weltseele entzogen und sind dann zum Rest des Universums weitergezogen. Dies wird mit jeder Welt geschehen, auf der die Eier schlüpfen.

Ihr fordert die Gruppe auf, mit euch den Sims im Norden der Wiege herunter zu klettern, um zu den Urhallen zu gelangen. Wählt dabei die Option: Untergang.

In den Urhallen angekommen, entdeckt ihr sogleich Seren und die Eier. Sprecht Seren an, die euch zuerst abwimmeln will, dann doch mit euch redet. Die letzten Anstrengungen waren sehr schwächend, sowohl für sie als auch für die Kinder. Jetzt muss erst mal eine Weile ausgeruht werden. Seren glaubt, keiner der Götter ist auf ihrer Seite und wollen ihren und der Kinder Tod. Auch in den Urhallen, ihre ehemaligen Heimat fühlt sie sich nicht sicher. Untergang - die Urhallen.jpg
Plötzlich hört ihr ein Geräusch über euch. Es könnte Kerapac sein, vermutet Vicendithas. Klettert die Felswand hinauf zurück in die Wiege. Bestätigt die Frage, ob ihr die Urhallen verlassen wollt mit der Option: "Untergang" fortsetzen.

In der Wiege hat sich ein Portal geöffnet, welches eine überwältigende Menge an Schattenweltseele mit sich bringt. Vicendithas schlägt vor, Seren dazu zu befragen und warnt euch, nicht zu nahe an das Portal zu treten.

Klettert erneut den Sims hinunter und bestätigt eure Entscheidung mit der Option: "Untergang".

Untergang - die Wiege.jpg
Sprecht Seren an und berichtet ihr von dem soeben entdeckten Portal. Seren vermutet, dass Zaros dahinter steckt, der eigentlich weit weg sein sollte, aber ebenfalls nach den Eiern sucht. Zaros ist der Schattenriss, glaubt Seren. Moja weiss, dass der Schattenriss beim Monolithen von Azzanada vor Monaten verschlossen wurde. Doch Seren ist sich sicher, dass dieser zweite und wilde Schattenriss nach Erebus führt und ihr Bruder Zaros dahinter steckt.

Ihr lasst Adrasteia und Hannibus als Wachen bei Seren und geht mit Moja und Vicendithas wieder zurück zur Wiege, dazu klettert ihr die Felswand hinauf und bestätigt die Frage, ob ihr die Urhallen verlassen wollt, wieder mit der Option: "Untergang" fortsetzen.

Kerapac ist mittlerweile auch in der Wiege angekommen. Neben ihm steht die Nadel. Sprecht Moja an, die sich an Kerapac wendet mit den Worten: Viel Zeit hast du uns aber nicht gegeben. Kerapac will wissen, wo Seren und die Eier sind, was ihr ihm bereitwillig erzählt. Er spürt, das Jas näher kommt und fragt, ob ihr einen Plan habt. Wählt die Option: "Weiter...", da alle anderen Gesprächsoptionen keinen Fortschritt ergeben. Untergang - Die Wiege mit dem dunklen Portal nach Erebus.jpg
Es folgt eine Filmsequenz, in der sich Kerapac mithilfe der Nadel Jas gegenüber widersetzt und ihr somit ein paar Minuten Zeit gewonnen habt, bis Jas erscheint. Ihr als Weltenwächter könnt unbeschadet das Portal nach Erebus durchschreiten und sollt etwas finden, womit Jas besiegt und ihrer Tyrannei ein für alle Mal ein Ende gesetzt werden kann.
Erebus
Lest vorweg erst einmal ein paar Hintergrundinformationen über eure bevorstehende Aufgaben, bevor ihr euch nach Erebus begebt und folgt dann der genauen Anleitung:

Betreten könnt ihr Erebus durch das dunkle Portal, das in der Wiege erschienen ist.

Ihr könnt anfänglich nicht laufen, sondern euch nur sehr langsam bewegen.

Außerdem ist euer Aufenthalt zeitlich zunächst auf eine Minute begrenzt. Ihr werdet zu Kerapac, der in der Nähe des Portals und der Nadel in der Wiege von Freneskae steht, gebracht, wenn die Zeit abgelaufen ist. Mit Zunehmenden Fortschritt erhöht sich die Renngeschwindigkeit und die Zeit, die ihr in Erebus verbringen dürft

Untergang - Symbol Riss vorzeitig verlassen.png Klickt auf das hier abgebildete Symbol, das, sobald ihr Erebus betretet, irgendwo auf eurem Bildschirm erscheint, um den Riss bereits vor Ablauf der Zeit zu verlassen. Ihr landet in der Wiege und behaltet ggf. gesammelte Seelenüberreste und Schatten-Weltselenium im Inventar.
Kerapac erklärt euch, dass er die Zeit zurückgedreht hat, um euch zurückzuholen, aber die Nadel immer mehr zerbricht. Werdet ihr aus Erebus herausgeworfen, weil die Zeit abgelaufen ist, landet ihr ebenfalls in der Wiege und behaltet Seelenüberreste und Schatten-Weltselenium in Inventar.
Es gibt verschieden Seelenüberreste, die zu bestimmten Zwecken eingesetzt werden. Von denen ihr aber nur jeweils ein Exemplar im Inventar haben könnt und die nach Verwendung aus eurem Inventar verschwinden. Sobald ihr Erebus erneut betretet, erscheinen Seelenüberreste an Orten wieder, an denen ihr sie zuvor eingefangen hattet. Sie sind als rote Punkte auf der Minikarte zu sehen.
Untergang - Telekinetischer Seelenüberrest.png Telekinetischer Seelenüberrest, der in eurem Inventar zu einem beständigem Seelenüberrest wird, fühlt sich von großen Felsen angezogen, wenn ihr ihn im Inventar habt. Klickt auf einen Felsen, der euch z.B. einen Weg versperrt oder umgesetzt werden muss, und dann auf die Stelle, an die der Felsen bewegt werden soll.
Untergang - Höllischer Seelenüberrest.png Höllischer Seelenüberrest fühlt sich zu inaktiven Rissen hingezogen, wenn ihr ihn im Inventar habt. Klickt auf einen inaktiven Riss, der dadurch geöffnet wird und euch beim Anklicken zu einem anderen Riss teleportiert. Einige Risse sind schon aktiviert und können direkt zu Teleportationzwecken genutzt werden.

Um einen Fortschritt, der in Prozenten angegeben wird, zur Sammlung aller Fragmente in Erebus zu erreichen, müssen ...

Untergang - Schattenweltseele-Partikel.png ... alle Schattenweltseele-Partikel eingefangen werden (gelbe Punkte auf der Minikarte) und
Untergang - Schattenweltselenium-Felsen.png ... alle Schatten-Weltselenium-Felsen (Bergbausymbol auf der Minikarte) abgebaut werden.
Untergang - Schattenweltselenium.png Schatten-Weltselenium, ist überall dort zu finden, wo ihr ein Bergbausymbol auf der Minikarte seht. Es muss nach dem Abbau für euren Fortschritt zerschmettert werden. Mit steigendem Fortschritt erhaltet ihr immer mehr Vorteile.

Einmal eingefangen bzw. abgebaut, erscheinen Schattenweltseele-Partikel und Schatten-Weltselenium nicht noch einmal.

Fortschritt Vorteil
20% Die Laufgeschwindigkeit wird leicht erhöht
40% Die Aufenthaltszeit in Erebus wird um 15 Sekunden verlängert
60% Jetzt kann der Spieler rennen
80% Die Aufenthaltszeit in Erebus wird um zusätzliche 15 Sekunden verlängert
100% Das Leviathan Idol kann aktiviert werden
Nach 20 Versuchen erhaltet ihr die Option, das Zeitlimit jedes Mal, wenn ihr Erebus betretet, etwas zu verlängern. Also sorgt euch nicht zu sehr, wenn ihr aus Erebus rausgeworfen werdet, weil die Zeit abgelaufen ist - letztendlich gewinnt ihr immer mehr Zeit, die ihr auch benötigt. Untergang - Zeitverlängerungsoption.png
Durchführung:

Betretet Erebus durch das Portal und holt euch als erstes direkt zwei der herumfliegenden Schattenweltseele-Partikel und baut das Schatten-Weltselenium im Süden des Gebietes ab, zerschmettert es. Verlasst ggf. Erebus.

Untergang - Ankunft in Erebus.jpg
Betretet das Portal erneut und baut als nächstes das Schatten-Weltselenium im Osten des Gebiets ab und zerschmettert es.

Wenn ihr noch Zeit habt, schnappt euch einen Telekinetischen Seelenüberrest. Ansonsten verlasst das Gebiet.

Klickt jetzt mit dem beständigen Seelenüberrest im Inventar den großen Felsen im Norden des Gebiets an und bewegt ihn nach Süden, indem ihr auf den Zielort klickt, dabei geht der beständige Seelenüberrest verloren. Lauft nach Norden und holt den Höllischen Seelenüberrest und baut, wenn möglich den Schatten-Weltselenium-Felsen ab. Zerschmettert das Schatten-Weltselenium für euren Fortschritt.

Anmerkung: Es wird nicht weiter erklärt, dass ihr Erebus verlassen und wieder neu betreten könnt. Dieser Vorgang sollte euch jetzt klar sein.

Untergang - Ankunftsebene Erebus.jpg
Schnappt euch einen telekinetischen Seelenüberrest und repariert das inaktive Portal in der Mitte des Gebiets mit einem zusätzlichen höllischen Seelenüberrest im Inventar und betretet es, um an zwei weitere Schattenweltseelen-Partikel für den Fortschritt zu gelangen.

Bewegt den nördlichen Felsen erneut nach Süden und holt den wieder erschienenen höllischen Seelenüberrest. Vielleicht schafft ihr auch noch den telekinetischen Seelenüberrest im Gebiet erneut einzufangen.

Jetzt könnt ihr den inaktiven Riss im Westen des Gebiets reparieren und betreten. Fangt die zwei Weltseelen-Partikel auf dieser Ebene für weiteren Fortschritt ein und verlasst Erebus.

Das Portal im Westen ist jetzt nicht mehr aktiv, somit benötigt ihr erneut einen höllischen Seelenüberrest, den ihr durch Bewegen des Felsens erreichen könnt. Nutzt anschließend das östliche aktive Portal, um einen telekinetischen Seelenüberrest einzufangen.

Untergang - Erste Ebene Erebus.png
Repariert den wieder inaktiven Riss im Westen und betretet das Portal. Lauft zum Felsen in östlicher Richtung und bewegt ihn weiter nach Osten auf den südwestlichen Kreis in dem Gebilde, das zu einem Magnetiten, der umgeben von drei Felsen ist, werden wird.

Als nächstes muss der nördliche Felsen zum nordwestlichen Kreis bewegt werden und der Fels im äußersten Nordosten zum Kreis südöstlich des zukünftigen Magnetits. Dort, wo der Felsen stand, könnt ihr einen höllischen Seelenüberrest einfange.

Untergang - Relikt der Titanen.png Sobald der Magnetit freigeschaltet wurde, erhaltet ihr ein Relikt der Titanen.

Behaltet diesen Gegenstand in eurem Inventar. Magische Kräfte hindern euch daran, diesen Gegenstand zur Bank zu bringen. Ausserdem bleibt der Riss im Westen des Ankunftsorts in Erebus ab jetzt immer aktiviert.

Fangt Weltseelen-Partikel ein und baut Schatten-Weltselenium in diesem Gebiet ab.

Untergang - freigeschalteter Magnetit.jpg
Nutzt den Teleport über den freigeschalteten Magnetit, um eine Abbaustelle für Weltselenium zu erreichen und abzubauen. Springt anschließend über den Spalt zu der südlich gelegenen Plattform. Hier könnt ihr Schattenweltseele-Partikel einfangen.

Bewegt den Felsen im Südwesten der Plattform mithilfe eines beständigen Seelenüberrest in Richtung Norden und aktiviert den inaktiven Riss dahinter mit einem höllischen Seelenüberrest. Betretet den Riss und fangt weitere Schattenweltseele-Partikel ein und baut den Schatten-Weltselenium-Felsen ab. Springt über den Spalt nach Süden und fangt zwei weitere Weltseelen-Partikel.

Untergang - Unvorstellbare Erinnerung.png Erntet die Quelle unvorstellbarer Erinnerungen ab. Unter ihr befindet sich ein weiterer Weltseelen-Partikel.

Untergang - Quelle unvorstellbarer Erinnerungen.jpg

Kameraperspektive verdreht - Norden nach Süden

Teleportiert euch raus und betretet das Portal erneut. Schnappt euch einen höllischen Weltseelenüberrest. Nutzt den Magnetit, lauft von dort eine Plattform weiter in Richtung Süden. Gebt die unvorstellbare Erinnerung am brodelnden Riss ab.

Aktiviert den dadurch entstandenen Seelen-Geysir, der euch eine Plattform höher bringt. Aktiviert den inaktiven Riss mit einem höllischen Weltseelenüberrest und geht durch das Portal.

Untergang - brodelnder Riss.jpg
Ihr kommt beim Idol des Leviathans an, den ihr anklickt, um ihn zu aktivieren. Ihr werdet hinausbefördert und landet bei Kerapac.

Es folgt eine Filmsequenz.

Die Nadel ist kaputt, das Portal nach Erebus verschwunden, wie auch Kerapac und Jas, die durch das Portal gezogen wurden.

Untergang - Idol des Leviathans.jpg
Sprecht mit einem Mitglied euer Gruppe. Ihr seid ziemlich sprachlos, ihr habt Jas besiegt, die Größte der Roakin, die unaufhörliche Fluch-Bringerin.

Das Echo von Kerapac erscheint. Jahrtausend waren seine Leute an ihren Willen gekettet, erfahrt ihr, sie waren an ihren Stein gebunden und mussten unendliche Qualen erleiden, für jeden Moment, in dem jemand anderes als sie seine Macht nutzte.

Dann folgt eine Aussprache zwischen Kerapac und seinem Sohn Vicendithas, die aber außer gegenseitige Missbilligung nichts bringt.

Sprecht noch einmal mit einem Mitglied der Gruppe.

Untergang - Gespräch in der Wiege.jpg
Man sollte zurück in die Urhallen gehen und nach Adrasteia sehen.

Versucht den Sims hinunter zu klettern. Moja spricht euch an und lobt euch wegen eures Sieges über eine Urgöttin.

Wählt die Option: "Untergang", um den Sims herunterzuklettern.

Noch sind Seren und die Eier in den Urhallen. Sprecht Seren an.

Entscheidet selbst, ob ihr Seren erzählen wollt, was passiert ist oder, ob ihr nichts erzählen wollt. Vicendithas will mit eigenen Augen gesehen haben, wie Jas von einem Schattenmonster angegriffen worden ist und ins Portal gezogen wurde.

Wählt anschließend eine Gesprächsoption nach eurem Empfinden, auf die Frage, was jetzt mit den Eier geschehen soll.

Untergang - Zurück in den Urhallen.jpg
Da Seren die Eier unendlich liebt und sie auf keinen Fall töten lassen möchte, versucht Hannibus sie durch liebevolle Anteilnahme zu überreden, die Eier in seine Heimatwelt Iaia zum Sterben zu bringen, dort könnte man sie friedlich und ohne Leidensweg gehen lassen und alle seien gerettet. Seren bittet Hannibus mehr über Iaia zu berichten, der von seiner Heimat schwärmt. Doch Seren lässt sich dadurch nicht beeinflussen und teleportiert sich samt der Eier erneut weg. An ihrer Stelle ist jetzt ein Portal zu sehen, durch das ihr vermutlich Seren folgen könnt.

Betretet das Portal, welches euch nach Iaia und zu Seren und den Eiern bringt.

Iaia

Evakuierung von Iaia

Tipp: Wenn ihr Iaia verlasst, könnt ihr durch das Tor der Welten wieder hierher gelangen. Wählt dazu die Option: Untergang, nachdem ihr auf das Tor der Welten geklickt habt.

Sprecht Seren in Iaia an.

Sie ist fest entschlossen, die Eier dort schlüpfen zu lassen.

Es bleibt nur wenig Zeit, um Iaia zu evakuieren, bevor die Eier schlüpfen.

Untergang - Iaia Seren und die Eier.jpg
Ihr sollt mit den einheimischen Drachenreitern reden.

Geht nach Süden, wo eure Gruppe bereits auf euch wartet. Sprecht den Ältesten Chahoua an.

Ihr berichtet von den Ereignissen und Serens Vorhaben. Doch Chahoua möchte Iaia nicht verlassen und sich dem lang prophezeiten Schicksal fügen. Aber Vindicta, die ebenfalls anwesend ist, willigt ein nach Gielinor durch das Tor der Welten zu fliehen und bei der Evakuierung der Dörfer auf Iaia mitzuhelfen.

Untergang - Ältester Chahoua.jpg
Jetzt gilt es Drachenreiter ausfindig zu machen und ihnen zu helfen:
  • Die Vergangenheitshüterin
  • Den Teichhüter
  • Die Pflanzenhüterin
  • Den Handwerksmeister
Untergang - Karte Iaia.png
Die Vergangenheitshüterin steht gleich nördlich zwischen dem Ältesten und Seren.

Sie hat nicht vor zu gehen, da ihr Platz auf Iaia ist. Sie will sich ebenfalls ihrem Schicksal fügen. Sharrigan, ihre Auszubildende, lebt schon seit einer ganzen Weile auf Gielinor und wird die Geschichten der Vergangenheitshüterin weitergeben, erklärt sie euch.

Sie gibt euch ein Amulett der Vergangenheitswahrung mit der Bitte, dieses an Sharrigan weiterzugeben.

Untergang - Vergangenheitshüterin.jpg
Die Pflanzenhüterin und ihre Schwester stehen nördlich von Seren. Sprecht sie an und folgt ihrer Bitte bei der Suche nach bestimmten Pflanzen zu helfen, um einige Samen retten zu können.
  • Gleich östlich findet ihr die erste Pflanze, eine blühende Sumpfpflanze, von der ihr den ersten von insgesamt vier Samen absammelt.
  • Die rundblättrige Sumpfpflanze findet ihr gleich südwestlich der Pflanzenhüterin auf der anderen Seite des Wegs. Sammelt ein wenig Samen von ihr. Samen 1/4.
  • Eine Sumpffeuerpflanze wächst südwestlich von Seren auf der gegenüberliegenden Wegseite. Sammelt ihren Samen. Samen 3/4.
  • Die langblättrige Sumpfpflanze steht gleich östlich vom Ältesten Chahoua südlich von Seren. Samen 4/4.

Kehrt zurück zur Pflanzenhüterin und sprecht sie an. Sie bedankt sich bei euch, doch sie will Iaia nicht verlassen. Ihrer Schwester, die gehen möchte, wünscht sie viel Glück.

Untergang - Pflanzenhüterin.jpg
Der Teichhüter steht nordöstlich der Pflanzenhüterin und ist in Sorge um seine armen Fische, die Hilfe benötigen, um durch das Tor der Welten zu kommen.

Er gibt euch einen Fischeimer und ein kleines Fischernetz. Gleich nördlich von ihm gibt es einen Fischenplatz. Fangt vier Fische und bringt sie ihm. Er ist zufrieden und bedankt sich bei euch, den Rest kann er selbst erledigen, meint er.

Untergang - Teichhüter.jpg
Sucht jetzt den Handwerksmeister. Er befindet sich in einer Werkstatt östlich von Seren. Ihr sollt ihm bei der Suche nach seinem Werkzeug helfen, ohne das er Iaia nicht verlassen will. Während er seine anderen Sachen packt, könnt ihr östlich seiner Werkstatt danach suchen.

Insgesamt gibt es drei Ilujanka-Werkzeuge, die als rote Punkte auf der Minikarte eingezeichnet sind. Sammelt sie auf und bringt sie ihm. Jetzt kann er Iaia verlassen und seinem Sohn folgen.

Untergang - Handwerksmeister.jpg
Sprecht mit Adrasteia und Moja, die jetzt südlich, dort wo zuvor der älteste Chahoua stand, zusammen mit Hannibus und Vicendithas auf euch warten. Noch bevor ihr euch zu den anderen Dörfern auf machen könnt, ertönt ein ziemlich lautes Geräusch und die Erde scheint zu beben.

Ihr vermutet, dass es Seren war und wollt gleich mal bei ihr schauen. Hart fährt euch Seren an, ihr sollt zurückbleiben. Ist dabei die Urgöttinnen zu furen, die schon nah sind. Es bleibt keine Zeit mehr für die Evakuierung, da die Eier kurz vorm Schlüpfen stehen und die Urgöttinen anwesend sein müssen, damit die Erinnerugen nicht für immer verloren sind.

Kehrt zurück zur Gruppe und informiert sie. Es bleibt keine Zeit mehr. Ihr wollt Seren ablenken, während die anderen sich um die weitere Evakuierung kümmern.

Untergang - Iaia Adrasteia und Moja.jpg
Vicendithas hat eine Idee. Er hat Splitter der Nadel für weiteren Verwendungszweck mitgenommen und vermutet das diese Zeit und Raum beeinflussen könnten. Wenn man sie um die Eier herum platzieren würde, sollten sie das Schlüpfen vermutlich verlangsamen. Das angepasste Metrum kann die optimalen Orte für die Splitter finden.

Ihr erhaltet fünf Nadelsplitter von Vicendithas und seht jetzt weiße Kreise (Laufmarkierungen) um Seren herum aufblinken, in denen die Nadelsplitter platziert werden sollen. Solltet ihr die Nadelsplitter z.B durch einen Tod verlieren, könnt ihr weitere von Vicendithas erhalten.

Untergang - Nadelsplitter platzieren.jpg
Tipp: Bereitet euch auf einen heftigen Kampf vor (Vertraute können mitgenommen werden). Über das Tor der Welten könnt ihr nach Iaia zurückkehren.
Stellt euch in die Mitte der Kreise und klickt auf die Nadelsplitter im Inventar, die somit platziert werden.

Seren beschwört Barrieren um euch herum, aus denen ihr nicht mehr entfliehen könnt. (Herausteleportieren ist jedoch möglich!)

Sprecht Seren an. Sie hat bemerkt, dass die Eier langsamer geworden sind. Ihr sollt damit aufhören, befiehlt sie euch.

Da ihr trotz ihrer Aufforderung zu gehen nicht nachkommt, ruft sie einen Licht-Lord, in Verbindung mit einigen Schatten und einen Dunkel-Lord hervor.

Bekämpft als erstes den Licht-Lord, da der Dunkel-Lord gegen eure Angriffe immun ist.

Greift auch immer wieder die Schatten an, die sehr schnell besiegt sind. 10 von ihnen müssen letztendlich besiegt werden, bevor ihr den Licht-Lord endgültig besiegen könnt.

Lenkt dann die instabile Energie (bewegen) auf den Dunkel-Lord, der dadurch besiegt wird.

Tipp: Ihr könnt nach jeder Kampfphase das Gebiet z.B. durch einen Teleport verlassen und euch neu ausrüsten. Der Fortschritt bleibt nach jeder erfolgreichen Kampfphase dabei erhalten. Kehrt über das Tor der Welten zurück nach Iaia.

Untergang - Dunkler Lord.jpg

Untergang - instabile Engergie.jpg

Platziert weitere Nadelsplitter.

Es bilden sich wieder Barrieren und ihr müsst euch gegen drei Muspahs (je 1 Wehr-, Kraft- und Wurf-Muspha gleichzeitig) sowie Mah zur Wehr setzen. Achtet auf die Feuerwalzen und andere Angriffe, die von Mah aus gehen und versucht diesen auszuweichen. Ausserdem erscheint ein Mah-Funke, der solange immun bleibt, bis alle Muspahs besiegt und sich Mah bewegungslos auf den Boden legt.

Besiegt also die erste Welle Muspahs, macht dann möglichst hohen Schaden beim Mah-Funke. Dafür bleibt euch nicht viel Zeit bis Mah erwacht und Seren diesmal größere und stärkere Musphas (bis zu Stufen 250 je nach Länge des Kampfs) beschwört. In der zweiten Welle müsst ihr auch zuerst wieder die Muspahs besiegen und könnt dann erst weiter auf den Mah-Funken wechseln. Dies wiederholt sich solange, bis der Mah-Funke endgültig besiegt wurde.

Untergang - Kampf mit Mah.jpg

Untergang - Mahs Feuerwalzen.jpg

Die Barrieren öffnen sich und ihr könnt weitere Nadelsplitter platzieren.

Sprecht Seren an. Schluss mit den Spielchen meint sie und beschwört zahlreiche Ebenbilder ihrer selbst.

Erst lässt sie durch die Ebenbilder Feuerwände von Norden nach Süden durch das abgesperrte Gebiet ausschicken, die euch empfindlich treffen können, wenn ihr ihnen nicht ausweicht.

Untergang - Seren beschwört Feuerwände.jpg
Dann bewegen sich die Eier durch den Bereich und verletzen euch mit Magieschaden, wenn ihr ihnen zu nahe kommt, bzw. wenn ihr von ihren Stahlen erwischt werdet. Weicht ihnen aus.

Schließlich werdet ihr noch von Ebenbilder von Wen, Bik und Ful verfolgt und angegriffen, jedoch ohne viel Schaden anzurichten.

Ihr müsst während dieser dritten Phase nicht kämpfen, sondern nur für ca. 2 Minuten überleben.

Untergang - Serens Eier greifen an.jpg
Nachdem ihr diese letzte Phase überleben konntet, ruft euch Adrasteia und fordert euch auf, schnell zum Tor der Welten zu kommen.

Lauft nach Süden zum Tor der Welten, doch dieses ist durch Mojas Dazutun nicht mehr funktionfähig. Sie lässt euch absichtlich in Iaia zurück.

Die Urgöttinnen erscheinen auf Iaia, die Eier schlüpfen und Iaia wird zerstört.

Ihr überlebt das Spektakel.

Untergang - defektes Tor der Welten auf Iaia.jpg
Und landet vor Seren, mit der jetzt ein längerer Dialog stattfindet, in dem ihr u.a. erfahrt, dass Seren die Schlüpflingen der Urgöttinnen auf Iaia behalten würde, da sie nicht stark genug sind, um den Planeten zu verlassen. Untergang - letztes Gespräch mit Seren.jpg
Anschießend schickt euch Seren zum Tor der Welten.

Hier erkennt ihr und die anderen Gruppenmitglieder Mojas eigentlichen Absichten, euch als der/die Weltenwächter/in endlich loszuwerden, damit ein anderer Gott an die Macht kommen kann - z.B. Zamorak.

Ihr sollt zur Kathedrale in Senntisten gehen und die dort Verbliebenen über die Eier informieren.

Abenteuerabschluss

Begebt euch zur Kathedrale. Wählt dazu an der uralten Türe in der Ausgrabungsstätte: "Untergang" fortsetzen.
Sprecht Saradomin an.

Die Schlacht endete vor einiger Zeit, erfahrt ihr. Als Seren mit den Eiern verschwand, konnten Armadyl und er endlich eingreifen. Dank der Weltseele, die sie kürzlich absorbieren mussten, war alles schnell vorbei. Zuk hat sich wieder in die Urkammer zurückgezogen, wo er hoffentlich auch bleiben wird. Der Erzglazior wurde durch sein Portal zurückgedrängt und kann auf Leng weiter Unheil anrichten. Croesus ist vollständig verbrannt, ein Schrecken, den man nie wieder bekämpfen werden muss. Und Kerapac ist verschwunden. Ihr wisst, dass Kerapac sich selbst geopfert hat, um dabei zu helfen, Jas zu beseitigen. Ihr berichtet von den Eiern, die auf Iaia geschlüpft sind und das man einige der Ilujanka retten konnte, doch einige auch zurückgeblieben sind. Es ist also alles umsonst, meint Armadyl, eine Welt ist gestorben und die neue Generation der Urgöttinnen macht sich auf den Weg zu ihnen.

Untergang - Kathedrale letztes Gespräch.jpg
Verlasst Senntisten und redet an der Oberfläche mit Azzanadra, der vor der uralten Türe bereits auf euch wartet. Er berichtet euch von seinen neusten Erkenntnissen und dankt euch für alles. Untergang - Azzanadra Abschlussgespräch.jpg
Abenteuer abgeschlossen.
Abenteuersymbol - Standard.png

Du hast das Abenteuer 'Untergang' abgeschlossen!
Du erhältst:



4 Abenteuerpunkte

4 EP-Lampen (175.000 EP - erfordert Stufe 75)

Zugang zum Traum von Iaia
2 Schatzjäger-Schlüssel

Belohnungen

  • 4 Abenteuerpunkte
  • 4 Lampen, die je 175.000 EP verleihen (ab Stufe 75)
  • Ein neuer hochstufiger Ort fürs Fertigkeitstraining - Zugang zum Traum von Iaia.
    • Zugang zu hochstufigen Ressourcen-beschränkten Raten in sechs Fertigkeiten: Bognerei, Jagen, Pflanzenkunde, Handwerk, Baukunst und Fischen. Ressourcen fürs Basislager auf Anachronia können fürs Training verwendet werden. Dies ist ein wiederholbarer Inhalt (10 Stunden Aktivität)!
  • 2 Schatzjäger-Schlüssel (für Ironman-Spieler nicht verfügbar)

Freigeschaltete Gebiete

Iaia bzw. den Traum von Iaia

Neue Transportsysteme

Hiberationskammern in Vicendithas Labor auf Anachronia und in Iaia, um zwischen den Orten hin und her zu teleportieren.

Zusatzbelohnungen nach Abschluss des Abenteuers

Geht zu Vicendithas Labor im Nordwesten des Basislagers von Anachronia und sprecht ihn an. Er fragt euch nach dem letzten Nadelsplitter. Zum Glück hat Hannibus, der ebenfalls bei Vicendithas ist, es geschafft, ihn sich beim Verlassen von Iaia zu schnappen. Noch will Vicendithas nichts von seinem neuen Experiment erzählen. Sprecht derweilen Hannibus an und fragt ihn, ob er weiß, was Vicendithas vor hat.

Dann ruft er euch beide zu sich heran. Ihr sollt gemeinsam eure Hand auf den Splitter legen. Bestätigt, dass ihr den Splitter berühren wollt.

Traum von Iaia - Vicendithas Labor.jpg
Ihr seid gemeinsam in einer Welt, die auf dem ersten Blick wie das ehemalige Iaia aussieht. Es hat funktioniert. Sein Geschenk an die Ilujank, freut Vicendithas sich. Es ist nicht viel, meint er, aber mit den limitierten Messwerten, die er mit dem Metrum nehmen konnte, ist dies das Beste, was er tun konnte. Hannibus fragt, ob das echt ist. Nein, antwortet Vicendithas, nicht im physischen, wörtlichen Sinne, aber es kommt dem so nah, wie es ihm möglich war. Traum von Iaia - Vicendithas Experiment.jpg
Das Metrum hat Messwerte der Runesphäre des Planeten genommen und der Nadelsplitter hat den Eindruck von Iaias letzten Tagen gespeichert. Zusammen mit der Traumsphären-Technologie seiner Nodon-Geschwister ist er in der Lage diese Rekreation, diesen Traum zu generieren - einen kleinen Teil dessen, was verloren ist. Vicendithas bedankt sich bei Hannibus, der ihm so viel Güte gezeigt hat. Und versucht hat, ihn vom Pfad des Hasses abzubringen, der schon seinen Vater zerstört hat. Hannibus ist begeistert, sie können ihr Leben hier wieder aufbauen.
Ihr könnte den Traum von Iaia jederzeit betreten, indem ihr die Hibernationskammer beim Eingang des Labors benutzt. Jegliche Ressourcen aus eurem Basislager auf Anachronia, die ihr nicht braucht, sind bei Wiederaufbau von Iaia willkommen. Im Gegenzug können sie euch Wissen in verschiedenen Fertigkeiten und Traditionen bieten. Traum von Iaia - zurück in Vicendithas Labor.jpg
Geht zum Eingang des Labors und betretet die Hibernationskammer. Bestätigt, das ihr den "Traum von Iaia" betreten wollt. Traum von Iaia - Hibernationskammer.jpg
Hier trefft ihr direkt auf Sharrigan, die neue Vergangenheitshüterin. (Ihr solltet ihr doch ein Amulett überbringen von der ehemaligen Vergangenheitshüterin. Vielleicht habt ihr es bei den Kämpfen auf Iaia verloren, wenn ihr es nicht mehr besitzt.)

Schaut euch im neue Gebiet um. Es gibt insgesamt sechs verschiedene Baustellen, an denen ihr euch mit Ressourcen aus eurem Basislager von Anachronia am Wiederaufbau beteiligen könnt.

Mit jeweils 50.000 Holz, Ranken, Blätter, Häute, Steine und Ton könnt ihr den Lagerbestand eines Betriebs auffüllen. Dafür könnt ihr 15.000 EP von insgesamt 60.000 EP entsprechend des Betriebs erwirtschaften, indem ihr an den Arbeitsplätzen arbeitet. Ausserdem erhaltet ihr zufällige Kompakte Ressourcen, die ihr zum Basislager schicken könnt.

Wollt ihr weitere EP erhalten, müsst ihr weitere Ressourcen beitragen. Rechtsklick auf den jeweiligen Ansprechpartner - Ressourcen auffüllen.

Traum von Iaia - Karte neues Iaia.png
Art des Betriebs Fertigkeit Lagerbestand

auffüllen

EP erwirtschaften Ressourcen

auffüllen

Weitere max. Ep
Jagdhütte Logo-Jagen.png Jagen Jeweils 50.000
Anachronia - Ressource Holz.png Holz
Anachronia - Ressource Ranken.png Ranke
Anachronia - Ressource Blätter.png Blätter
Anachronia - Ressource Häute.png Häute
Anachronia - Ressource Steine.png Steine
Anachronia - Ressource Ton.png Ton
 ? Ranken ?
Bognereihütte Logo-Bognerei.png Bognerei Holz ?
Apotheke Logo-Pflanzenkunde.png Pflanzenkunde Blätter ?
Steinmetzbetrieb Logo-Baukunst.png Baukunst Steine ?
Fischereihütte Logo-Fischen.png Fischen Ton ?
Gerberei Logo-Handwerk.png Handwerk Häute ?
Verlasst den Traum über die Hiberationskammer und sprecht noch einmal mit Vicendithas.

Solltet ihr das Amulett nicht mehr besitzen, gibt er euch jetzt zurück mit den Worten, ihr hättet dies auf Iaia zurückgelassen. Es ist das Amulett der alten Vergangenheitshüterin.

Betretet die Hiberationskammer, bestätigt, dass ihr den Traum von Iaia betreten wollt und sprecht mit Sharrigan auf Iaia. Ihr hättet der alten Vergangenheitshüterin, die auf Iaia geblieben sei, versprochen, ihr das Amulett zu geben.

Ihr schließt einen Erfolg ab: Aus der Vergangenheit - Gib Sharrigan das Amulett der Vergangenheitswahrung ihrer Mentorin.

Zusätzliche Belohnungen außer Erfahrungspunkte:

  • Kompakte Ressourcen
  • Ungeprüfte Tiere der Dinofarm
  • Verschiedene Pampearten - Tierfutter
  • Seltsame und goldene Felsen
  • Relikte (häufig, ungewöhnlich)
  • Besondere Gegenstände: ?

Grundlage für weitere Abenteuer und/oder Aufgabenlisten