Zemouregals Erinnerung

From SchnuppTrupp
Jump to: navigation, search
Mahagoni-Bücherregal (groß) gespiegelt.png
Mahagoni-Bücherregal (groß).png

Diese Seite bezieht sich auf einen gleichnamigen Text, den ihr im Spiel beispielsweise in Buchform finden könnt und zitiert den Inhalt der Quelle.

Ihr benötigt das Abenteuer Erinnerungen der Mahjarrat, um ihn zu erhalten.




Das Buch wird im Bücherregal eures Spielerhauses aufbewahrt.


Es heißt, dass Zamorak von den anderen Göttern verbannt wurde, weil er es gewagt hatte, einen von ihnen zu töten, doch dies ist eine Lüge, die von den Anhängern Saradomins und Armadyls verbreitet wird. Sie selbst haben nicht die Stärke, um solch eine Tat zu vollbringen. Wenn sie die Möglichkeit gehabt hätten, hätte jeder von ihnen mit Freude Zaros niedergestreckt. Die Wahrheit ist eine andere. Nicht alle, die sich der Rebellion anschlossen, taten dies, um das Chaos zu unterstützen. Drakan wurde die ganze Salbland-Region versprochen. Lucien wurde Forinthry versprochen. Die Tsutsarothen, die Anführer der avernischen Dämonen, konnten nicht so leicht geködert werden. Zamorak bot an, ihnen zu helfen, die Ketten ihrer gewaltsamen Versklavung durch die Chthonier abzuwerfen, und dennoch hatten nur Thammaron und Zebub genug Verstand und Vorstellungskraft, um aktiv an der Rebellion teilzunehmen.

Nachdem die Schlacht gewonnen war und Zaros' kümmerliche Überreste zu Zamoraks Füßen lagen, sahen die Tsutsarothen keinen Grund mehr zu warten. Zamorak brach auf dem Boden zusammen vor Schmerz und Erschöpfung, obwohl zu erkennen war, dass ihn die Göttlichkeit unseres ehemaligen Lords erfüllte. Nach dem Tod von Zaros erhofften sich die verbliebenen loyalen Tsutsarothen wie üblich Anweisungen vom Sieger, weshalb Thammaron sie um Zamoraks Körper herum versammelte und ein Portal nach Infernus öffnete. Gemeinsam gelang es den mächtigen Dämonen, den neuen Gott anzuheben und aus Gielinor wegzutragen. Wenige Augenblicke später erschienen die Narren Armadyl und Saradomin, sahen sich das Blutbad an, nahmen den Stab und den Stein an sich und verschwanden wieder. Unseres Anführers beraubt, verließ die Rebellenarmee die Hauptstadt, obwohl viele ehemalige Zarosinisten sich um unsere Flagge scharten, nachdem sich die Kunde über die Ereignisse verbreitet hatte. Azzanadra griff uns verbissen an und jagte uns aus der Stadt und durch das ganze Imperium. Doch er konnte nicht genug Truppen versammeln, um uns den Todesstoß zu versetzen.

Nach wie vor gab es viele Dämonen in unseren Legionen, und von ihnen erfuhren wir, was mit Zamorak geschehen war. Er befand sich auf Infernus, wo er seine neu gewonnene Macht einsetzte, um eine weitere Rebellion anzuführen. Dieses Mal kämpfte er mit Avernic gegen ihre chthonischen Sklavenmeister - und er war dabei zu siegen. Bei Erreichen seines Ziels würde er sich die unverbrüchliche Treue einer ganzen Welt von Dämonen verdient haben. Dann würde Gielinor wie ein Dominostein als nächstes fallen. Viele Avernic und einige Mahjarrat schlossen sich ihm auf Infernus an; die, die zurückblieben hielten weiterhin die Zarosinisten in Schach. Dabei kamen uns die anderen Götter zu Hilfe, als sie diese Krisenzeit wählten, um in das bereits angeschlagene Imperium einzumarschieren. Azzanadras schnell dahinschwindende Truppen kämpften an allen Grenzen.

Neunzehn Jahre später kehrte Zamorak an der Spitze einer Armee bestehend aus avernischen Dämonen, die noch größer war als die, mit der Zaros einmarschiert war, nach Gielinor zurück. Allerdings war diese nach der Vernichtung und Verbannung der Chthonier in den Höllenschlund nicht mehr so diszipliniert wie zuvor. Sein neuer Status als Gott und sein Erfolg auf Infernus erfüllten Zamorak mit Zuversicht; er demonstrierte seinen Heldenmut, indem er sich das ganze ehemalige Imperium unter den Nagel riss und fast alle der eindringenden Götter gleichzeitig angriff - neben den verbliebenen zarosinistischen Anhängern. Damit wurden die Götterkriege vollends entfesselt.