Wadisieerels Erinnerung

Aus SchnuppTrupp
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mahagoni-Bücherregal (groß) gespiegelt.png
Mahagoni-Bücherregal (groß).png

Diese Seite bezieht sich auf einen gleichnamigen Text, den ihr im Spiel beispielsweise in Buchform finden könnt und zitiert den Inhalt der Quelle.

Ihr benötigt das Abenteuer Erinnerungen der Mahjarrat, um ihn zu erhalten.




Das Buch wird im Bücherregal eures Spielerhauses aufbewahrt.


In den freneskischen Legenden gibt es nur eine Gestalt, was dürftig ist im Vergleich zu dem Pantheon von Gielinor. Diese Gestalt ist Mutter Mah, die mythische Gestalt, die angeblich in der Wiege auf dem großen Vulkan die ersten Angehörigen unseres Volkes gebar. Den Geschichten zufolge begaben unsere Vorfahren sich auf die gefährliche Pilgerreise zum Gipfel des Vulkans und sprachen mit Mutter Mah, die sie Magie und Baukunst und andere Geheimnisse lehrte, die sie zum Überleben brauchten. Als Mutter Mah in einen tiefen Schlaf file, träumte sie von Unmengen von Muspah, die uns angriffen. Nur das Verjüngerungsritual konnte sie aufwecken und unsere Vernichtung verhindern. Wenn Mutter Mah zornig wurde, waren Erdbeben und Lawinen die Folge. Nur das Ritual der Entkräftung konnte sie wieder beruhigen.

Ich persönlich bin nicht überzeugt davon, dass Mutter Mah oder die Muspha überhaupt je existiert haben. Als ich geboren wurde, waren schon viele Tausend Jahre vergangen, seit ein Muspah überhaupt gesichtet worden war. Und keiner von denen, die zu der gefährlichen Reise zum Vulkan aufbrachen, um nach unserer Göttin zu suchen, kehrten zurück. Das Verjüngungsritual war zu einem inhärenten Teil unserer Kultur geworden, einem, der meiner Meinung nach mehr als Instrument der politischen Kontrolle diente als zu seinem eigentlichen religiösen Zweck. Natürlich wäre es verhängnisvoll gewesen, solch progressive Gedanken laut zu äußern, also behielt ich sie für mich. Ich kann zwar nicht leugnen, dass es seismische Aktivitäten gibt, aber ich bin nicht überzeugt, dass es notwendigerweise Teil der Fortpflanzung war, noch dass das Ritual der Entkräftung jener etwas mit der Beendigung jener Aktivitäten zu tun hatte. Es war einfach zu einer Tradition für uns geworden, uns während Erdbeben fortzupflanzen.

Nachdem die Mahjarrat Freneskae verlassen hatten, während der wenigen Jahre, die wir für die Menaphiten kämpften, dachten wir nie an die Rituale. Als wir aber die Festung von Kharid-et erreichten, löste Zaros' Angebot, zu ihm überzulaufen, eine weitere Dieskussion aus. Als einige vonuns argumentierten, dass wir als Teil unserer Tradition weiterhin ein Opfer darbringen sollten, gab es eine Debatte darüber, ob das Opfer ohne den Vulkan und den Opferstein überhaupt noch seinen Zweck dienen würde. Zaros schien unsere Diskussionen zu verwirren, aber nachdem Azzanadra die Geschichte und den Zweck des Verjüngerungsrituals erklärt hatte, bot er an, für uns einen neuen Opferstein zu erschaffen und zeigte Interesse daran, das Ritual zu beobachten.

In der Anwesenheit eines Gottes war das Ritual viel feierlicher als gewöhnlich. Hinterher erklärte Zaros uns, was er bemerkt hatte. Zaros erklärte, dass durch die Abwesenheit von Mutter Mah, deren Existenz er übrigens nicht infrage zu stellen schine, sich die Energien, die zur Versöhnung gedacht waren, stattdessen auf uns Verbleibende verteilt hatten. Er erklärte uns, dass unsere Energien auf dieser Welt ohne regelmäßige Opfer dahinschwinden und wir sterben würden. Gleichzeitig warnte er uns, das Ritual nur selten durchzuführen. Er empfahl eine Zeitspanne von fünfhundert Jahren. Als ich später von menschlichen Astrologen von Syzygium hörte, empfahl ich es den anderen. Seitdem hat es stets so stattgefunden. Zaros' neuer Opferstein wurde schließlich nach Ghorrock gebracht, wo er sich bis heute befindet. Ich glaube, dass Zaros' Verständnis für unsere Traditionen der wichtigste Faktor war, der zu unserer Enscheidung beitrug, ihm zu folgen.