Ormod Gulvas' Testament

From SchnuppTrupp
Jump to: navigation, search

Dieses Dokument findet ihr während des Abenteuers Das irre Haus in der Familiengruft im Keller. Ihr könnt es nur lesen, aber nicht mitnehmen.

Meine Arbeit ist erledigt.

Meine Diener wurden entlassen. Dieses Leben wird sie nicht mehr quälen.
Ich habe Gift eingenommen und werde mich jetzt in meine Gruft zurückziehen, um neben meiner Ehefrau zu ruhen.
Die Stimmen nennen mich einen Mörder, aber ich weiß, dass sich die Geschichte an mich als einen Unternehmer und Visionär erinnern wird.
Mein Vater war lediglich ein roher Stammesangehöriger, aber durch Vorstellungskraft und harte Arbeit verdiente ich mein Vermögen durch das Schmieden der Zivilisation selbst.
Viele Kriegsherren strebten danach, Misthalin zu beherrschen und die Runensteine waren der Schlüssel. Ich baute die Vorräte dieser wertvollen Steine auf und begründete den Handel mit ihnen. Sie machten mich reich.
Meine Arbeit war wichtig und ich war sehr beschäftigt. Ich habe meine Ehefrau geliebt, aber ich hatte keine Zeit für unseren Sohn, oder seine albernen Späße. Als die Pocken meine Frau dahinrafften, verdoppelte Saradomin die Stunden meiner Tage nicht. Es war meine Arbeit, die uns dieses prachtvolle Dach über dem Kopf erhielt, aber ein dummer, zweijähriger Junge konnte das natürlich nicht verstehen.
Ich stellte ein Kindermädchen ein, das sich um ihn kümmern sollte, und forderte nur, dass sie ihn ausschließlich im Turm mit der Kinderstube einsperrte. Seine Bedürfnisse wurden erfüllt. Er hatte Essen, er hatte Bücher.
Als das Kindermädchen einen schweren Fehler beging und eines meiner Relikte beschädigte, bestrafte ich sie, wie jeder gute Hausherr seine Dienstboten bestrafen würde. Vielleicht verlor ich meine Selbstbeherrschung, aber die Geschichte wird mir recht geben, dass sie ihren Tod selbst zu verschulden hatte. Wäre sie nicht so ungeschickt gewesen, hätte es nicht passieren müssen.
Viele Wochen vergingen, bis ich mich an den Jungen im Turm erinnerte. Zu diesem Zeitpunkt war er bereits tot. Das törichte Dienstmädchen hatte versäumt, ihm genug Wasser bereitzustellen. Ein weiterer Tod, den sie verschuldet hatte. Möge Saradomin ihrer schwarzen Seele Gnade erweisen!
Einige Zeit danach bemerkte ich, dass ich zu unergründlichen Gemütsschwankungen neigte. Ich suchte beim Ordern im Turm der Magier, mit dem ich Geschäfte machte, nach einer Lösung. Ich machte ihnen klar, dass irgendein Fluch oder eine andere magische Krankheit mich befallen hatte, und sie bemühten sich einen Gegenzauber herzustellen.
Sie scheiterten. Ihre Ausrede war, dass sie nicht genau wussten, was mir zugestoßen war, aber ich nannte sie die treulosen Verräter, die sie waren und schickte sie weg.
Stattdessen bat ich Medizinmänner und Wahrsager um Rat. Es war ein blinder, zahnloser Mann, der mir sagte, dass meine Freiheit tief unter meinem eigenen Haus begraben lag. Er konnte mir allerdings nicht sagen, was genau dort unten war oder wie es mir helfen würde.
Ohne andere Auswege grub ich tiefer und tiefer unter das Haus. Ich hatte Fragmente von zerstörtem Mauerwerk im Süden des Hauses gesehen und es war möglich, dass dort unten etwas begraben lag. Ich sollte recht behalten, als meine Arbeiter eine tiefe Höhle öffneten, in der sich eine große, durch Magie verschlossene Türe befand.
Sie widerstand jedem Versuch, sie zu öffnen. Kein Mensch, Werkzeug oder Zauber, der mir zur Verfügung stand, konnte etwas bewirken. Ich versuchte, den Turm der Magier zu kontaktieren, doch sie verschlimmerten ihren früheren Fehler noch, indem sie sich weigerten, mit mir zu sprechen. Was auch immer hinter dieser Tür lag, würde dort bleiben. Ich versiegelte den Keller mit mächtigen Schlössern und verbannte ihn aus meinen Gedanken. Der Wahrsager hatte sich wohl geirrt.
Ich dachte lange Zeit über diese Angelegenheit nach und fand schließlich die Antwort auf meine missliche Lage. Mein Unwohlsein war das unvermeidliche Ergebnis meiner Kenntnis und meiner Erfahrung des Lebens an sich. Ich Nachhinein scheint es mir offensichtlich, dass ein Leben, das einem hart arbeitenden Mann die Frau und das Kind wegnimmt, nicht lebenswert ist.
Nach dieser Erkenntnis wusste ich, was ich tun musste. Bevor ich mich ausruhen konnte, würde ich die Frucht meiner Entdeckung den Dienstboten weitergeben, damit sie nicht wie ich leiden mussten. Um ihre letzten Stunden unterhaltsamer zu machen, versiegelte ich das Haus mit Magie und jagte sie einen nach dem anderen.

Meiner Schwester Briaca vermache ich das Herrenhaus und alles, was sich darin befindet. Möge es dich besser beherbergen als mich.