Ein biologisches Risiko

Aus SchnuppTrupp
Wechseln zu: Navigation, Suche
Übersichtskarte - Ardougne - Biologisches Risiko.jpg

Titel

Ein biologisches Risiko

(Biohazard]

B - Mitgliederabenteuer

Kategorie

Neulinge

Schwierigkeit

Leicht

Dauer

Lang

Startpunkt

Elena in Ost-Ardougne

Voraussetzungen

Abenteuer

  • Die verseuchte Stadt
  • Fertigkeiten

    Keine weiteren

    Empfehlungen

    Abenteuer

    Keine weiteren

    Fertigkeiten

    Zugang zum Magnetit-Netzwerk oder Magie 51 für Ardougne-Teleport

    Gewandtheit 33 für die Abkürzung westlich der Nordbank von Ardougne

    Benötigte Gegenstände

    Priesterrock und Priesterhemd (Kleiderladen in Varrock oder im Kostümladen im Osten von Varrock, an dem ihr zum Ende des Abenteuers sowieso vorbeilauft.)

    Waffe, um einen Trauernden besiegen zu können.

    Zusätzliche Gegenstände, die das Abenteuer erleichtern

    Teleportmöglichkeiten nach Varrock, Ardougne, Falador und Rimmington - mit Ring des Erforschers oder Hausteleport, wenn das Spielerhaus in Rimmington platziert ist

    Gegner

    Trauernder - Stufe 33

    Das Abenteuer

    Abenteuerstart

    • Benötigte Gegenstände:
    • Waffe, um einen Trauernden (33 - Schwäche Feuerzauber) besiegen zu können


    Redet mit Elena in Ostardougne, um das Abenteuer zu beginnen.

    Sie bedankt sich bei euch für ihre Rettung und bedauert, dass ihre Ausrüstung - ein Destillator - beschlagnahmt wurde.

    Er soll in das Quartier der Trauernden in West-Ardougne gebracht worden sein.

    Sie benötigt ihn aber dringend für ihre Arbeit ein Gegenmittel für die Seuche zu finden.

    Ihr bietet euch an ihr den Destillator zu besorgen.

    Leider ist der Tunnel nach West-Ardougne entdeckt und verschlossen worden.

    Ihr müsst einen anderen Weg finden.

    Biologisches Risiko - Start.jpg

    Ablenkungsmanöver

    Jerico, der neben der Kirche wohnt, könnte vielleicht helfen. Er wohnt südlich der Nordbank in Ost-Ardougne und hat euch schon erwartet.

    Er erzählt euch von seinen Brieftauben, durch die er mit seinen Freunden in West-Ardougne kommunizieren kann.

    Zwei seiner Freunde sind bereit, euch über die Mauer zu helfen.

    Omart würde am südlichen Ende der Mauer auf euch warten, sagt er.

    Biologisches Risiko - Jerico.jpg

    Omart erwartet euch schon und hat seinen Freund Kilron mitgebracht, der auf der Westseite der Mauer steht.

    Leider müssen die Wachen am Wachturm irgendwie abgelenkt werden.

    Ihr sollt noch einmal mit Jerico sprechen.

    Biologisches Risiko - Omart.jpg

    Doch Jerico weiß leider keinen Rat.

    Nun habt ihr mehrere Optionen als Antwort.

    Eure Idee, die Wächter mithilfe der Brieftauben abzulenken, findet er gut.

    Die Brieftauben seien hinter seinem Haus.

    Holt euch etwas Vogelfutter aus dem Schrank in Jericos Haus und geht in den Garten des Hauses. Dort findet ihr einige Taubenkäfige. Schnappt euch einen und geht zum Wachturm, der vor dem Stadttor nach West-Ardougne steht.

    Biologisches Risiko - Brieftauben.jpg

    Streut etwas Vogelfutter auf die Speere, die den Wachturm umgeben und lasst die Tauben frei, indem ihr den Taubenkäfig öffnet. Die Wachen sind durch die herumflatternden Tauben abgelenkt.

    Jetzt lauft wieder zu Omart und sprecht ihn an. Omart befestigt die Strickleiter und Kilron wirft ein Seil hinüber. Ihr könnt über die Mauer klettern.

    Biologisches Risiko - Wachturm.jpg

    Quartier der Trauernden in West-Ardougne

    Lauft in die Nordostecke der Stadt zum Quartier der Trauernden.

    Als ihr versucht, die Türe zu öffnen, erhaltet ihr die Meldung, dass die Trauernden gerade essen und ihr sie davon ablenken sollt.

    Biologisches Risiko - Quartier.jpg

    Lauft um das Haus herum und zwängt euch durch den Zaun in den Garten der Trauernden. Hier wird in einem Kessel das Essen der Trauernden zubereitet.

    Westlich des Gartens liegt ein fauler Apfel. Holt diesen und gebt ihn in den Kessel. Der Apfel löst sich schnell im Eintopf auf. Das war nicht sehr nett von euch. Falls ihr den Apfel aus versehen selbst gegessen habt, müßt ihr zur Apfel-Fundstelle zurück und dort einen Moment warten, bis ein neuer fauler Apfel erscheint.

    Versucht das Haus durch die Hintertüre zu betreten. Jetzt werdet ihr informiert, dass einige Trauernde eine Lebensmittelvergiftung haben und auf den Doktor warten.

    Eure Chance in das Haus zu gelangen. Ihr müsst euch als Doktor verkleiden.

    Biologisches Risiko - Verfaulter Apfel.jpg

    Arztkittel

    Durchsucht die Stadt nach einem Arzt oder einer Krankenschwester. Letzendlich werdet ihr südwestlich der Kirche fündig.

    Krankenschwester Sarah hat keine Zeit für euch, da sie zu den Trauernden gerufen wurde.

    Durchsucht die Kiste in ihrem Haus und ihr findet einen Arztkittel.

    Das sollte reichen. Nun zurück ins Quartier der Trauernden.

    Biologisches Risiko - Sarah.jpg

    Destillator

    Sobald ihr jetzt versucht, das Haus zu betreten, werdet ihr freundlich als Herr Doktor begrüßt.

    Durchsucht das Haus nach Elenas Destillator.

    Sucht auch im Obergeschoss und sprecht die Trauernden an. Jede eurer Antworten führt dazu, dass man euch enttarnt und ihr angegriffen werdet.

    Nachdem ihr einen der Trauernden besiegen konntet, findet ihr einen Schlüssel im Inventar, mit dem ihr das Tor der Umzäunung öffnen könnt. Hier stehen zahlreiche Holzcontainer, die ihr durchsucht und schließlich Elenas Destillator findet. Nun müsst ihr zu Elena zurückkehren. Teleportiert euch zum Magnetiten von Arougne oder verlasst West-Ardougne über die Mauer mithilfe von Kilron und Omart.

    Biologisches Risiko - Oben.jpg

    Seuchenprobe

    Begebt euch wieder zu Elena.

    Elena freut sich, dass ihr ihr den Destillator wiedergebracht habt und bittet euch ihr bei den Proben zu helfen. Seltsamerweise verfärbt sich das Indikatorpapier nicht, als sie die Proben untersucht.

    Sie bittet euch, drei Fläschchen und die Seuchenprobe zu ihrem alten Mentor Guidor in Varrock zu bringen. Sie gibt euch ein Fläschchen mit flüssigem Honig, Ethenea, Schwefelbroline und die Seuchenprobe.

    Leider muss zuvor neues Indikatorpapier beim Chemiker in Rimmington geholt werden. Sie warnt euch, nicht zu kämpfen und vorsichtig gegenüber anderen zu sein.

    Biologisches Risiko - Elenas Proben.jpg
    Solltet ihr die Fläschchen oder die Seuchenprobe verlieren, müsst ihr wieder mit Elena reden, um sie zurückzuerhalten. Ihr könnt den Fallenlassentrick anwenden, um jetzt jeweils ein zweites Exemplar zu erhalten, die ihr in euer Bankfach bringt.
    Zerbrechen, bei... Zerbrechen nicht, bei ...
    • Jede Art von Kampf
    • Teleport inclusive dem Magnetit-Netzwerk
    • Teleporttabs
    • Teleportschmuck
    • Teleport mit dem Baum des Seins
    • Schädelzepterteleport
    • Kohlkopfteleport
    • Teleport mit dem Clanbanner
    • Feenringteleport
    • Reise mit einem Charterschiff
    • Ballonreisen
    • Kanureisen
    • Lorenreisen nach Keldagrim

    Um euren Weg dennoch nicht zu Fuß zurücklegen zu müssen, könnt ihr:

    • Die Gegenstände in Ardougne in euer Bankfach bringen, mit dem Clanbanner zum Clancamp teleportieren, an der Banktruhe im Clancamp die Gegenstände abholen und euch zu Fuß nach Rimmington aufmachen.
    • Die Gegenstände in Ardougne banken, mit dem Magnetit-Netzwerk nach Dorf Draynor teleportieren, dort die Bank aufsuchen, die Gegenstände holen und zu Fuß nach Rimmington gehen.
    • Solltet ihr über einen Bankzugriff im Spielerhafen verfügen, könnt ihr die Gegenstände in Ardougne banken, euch zum Spielerhafen teleportieren, dort die Bank nutzen und nach Rimmington gehen.
    • Euch mit dem Schiff von Ost-Ardougne aus nach Brimhaven bringen zu lassen und von dort ein Charterschiff nach Port Sarim nehmen, von wo ihr nach Rimmington laufen könnt.

    (Dies sind nur einige Ideen. Wichtig ist, ihr dürft die Proben nicht im Inventar haben, wenn ihr euch teleportieren möchtet. Wenn ihr sie in Ardougne in die Bank bringt, steht euch jede Teleportmöglichkeit frei zu Verfügen. Wählt dann eine Bankmöglichkeit, die in der Nähe von Rimmington liegt, um den Fußmarsch nach Rimmington kurz zu halten.)

    Der Chemiker in Rimmington

    • Benötigte Gegenstände
    • Fläschchen mit Honig
    • Fläschchen mit Ethenea
    • Fläschchen mit Schwefelbroline
    • Seuchenprobe

    Begebt euch zum Chemiker nach Rimmingon.

    Achtet darauf, dass ihr die 3 Fläschchen und die Seuchenprobe dabei habt, sonst bekommt ihr nicht die benötigten Gesprächsoptionen.

    Fragt ihn zu "Ein biologisches Risiko". Er würde gerade zu machen und ihr solltet ein anderes Mal wieder kommen, antwortet er euch. Antwortet nun, es ist okay, ich kenne Elena gut. Wenn ihr ihm sagt, dass ihr eine Seuchenprobe dabei habt, wird er euch diese abnehmen und ihr müsst eine neue bei Elena holen. Erklärt ihm, dass ihr etwas Indikatorpapier für jemanden namens Guidor benötigt. Vermeidet auch hier unbedingt wieder das Wort: Seuchenprobe.

    Biologisches Risiko - Chemiker.jpg

    Im weiteren Gespräch erfahrt ihr vom Chemiker, dass es derzeit harte Kontrollen gäbe, da Gerüchte kursierten, jemand würde mit einer Seuchenprobe herumreisen. Wenn ihr Fläschchen und dazu auch noch Indikatorpapier dabei hättet, würdet ihr euch verdächtig machen. Am besten würdet ihr seine drei Laufburschen benutzen, die die Fläschchen nach Varrock zu Guidor bringen könnten. Er gibt euch das gewünschte Indikatorpapier.

    Diese Laufburschen befinden sich direkt vor seinem Haus. Ein Maler, ein Kartenspieler und ein Säufer. Redet nun mit den 3 Laufburschen hintereinander und übergebt ihnen die Fläschchen, nachdem ihr euch über die Eigenarten der Laufburschen Gedanken gemacht habt. Denn Ethenea ist eine teure, farblose Flüssigkeit, Schwefelbroline ist äußerst giftig und Honig ist nicht viel wert.

    • Da Vinci gebt ihr das Fläschchen mit Ethenea, da er mit farblosen Inhalt nichts anfangen kann.
    • Hopfen bekommt die Schwefelbroline, da er diese garantiert nicht trinken wird.
    • und Zocki den flüssigen Honig, da dieser zu billig ist, um ihn gewinnbringend zu versetzen.

    Verabredet mit ihnen, dass ihr euch im Gasthaus "Zum tanzenden Esel" im Osten von Varrock treffen werdet.

    Biologisches Risiko - Laufburschen.jpg

    Wichtig - teleportiert auch weiterhin nicht, denn sonst seid ihr die Seuchenprobe los.

    Bankt die Seuchenprobe, wenn ihr teleportieren wollt z.b. in Draynor oder Falador und begebt euch nach Varrock, wo ihr sie wieder von der Bank holen könnt.

    Taverne Zum Tanzenden Esel

    • Benötigte Gegenstände
    • Indikatorpapier
    • Seuchenprobe
    Beim Versuch durch das Tor Richtung Wirtshaus zu gehen, werdet ihr von dem Wachmann aufgehalten, der euch durchsuchen will, da es Berichte gäbe, dass jemand einen Virus nach Varrock bringen wolle. Er durchsucht euch und ihr dürft passieren.

    Biologisches Risiko - Wachmann - Varrock.jpg
    Begebt euch in das Wirtshaus, wo die Laufburschen in geselliger Runde zusammensitzen.

    Sprecht sie nacheinander an und ihr erhaltet eure Fläschchen zurück.

    Biologisches Risiko - Wirtshaus.jpg

    Guidor

    • Benötigte Gegenstände
    • Priesterrock und Priesterhemd (Kleiderladen in Varrock oder im Kostümladen im Osten von Varrock)
    Schräg gegenüber des Gasthauses befindet sich Guidors Haus.

    Seine Frau bittet euch Guidor in Ruhe zu lassen, da er sehr krank sei und sie nur noch einen Priester zu ihm durchlassen würde.

    Zieht ein Priestergewand an - oder falls ihr es noch nicht besorgt habt, kauft ein Priesterhemd und einen Priesterrock beim Kostümladenbesitzer, im Haus etwas nördlicher. Versucht es noch einmal. Nun lässt sie euch zu ihm ins Zimmer treten.

    Von ihm erfahrt ihr, dass seine Frau ihn mehr oder weniger eingesperrt hat, da sie Angst vor einem Seuchenträger aus Ardougne hat. Antwortet ihm, dass ihr nur helfen wollt, eine Seuche aufzuhalten und dass Elena euch geschickt habe. Auch seine Untersuchungen ergeben keinen Befund - das Indikatorpapier ändert seine Farbe nicht. Somit ist es klar, es gibt keine Seuche und jemand muss gelogen haben. Jetzt stellt sich die Frage: Warum?

    Überbringt Elena das Ergebnis der Untersuchung. Sie empfielt, dieses Untersuchungsergebnis auch an direkter Spitze, nämlich bei König Lathas von Ost-Ardougne, vorzubringen.

    Biologisches Risiko -Guidor.jpg

    König Lathas

    Eilt zum König, den ihr in seinen Gemächern im ersten Stock des Schlosses von Ost-Ardougne findet.

    Er gibt im Laufe des Gespräches zu, selbst der Urheber dieser Lüge zu sein, da er sie vor noch viel größerer Gefahr schützen wolle.

    Er berichtet von König Tyras, der nach Westen gezogen sei, um eine Entdeckungsreise anzutreten, aber vom Dunklen Lord gefangen genommen wurde. Dieser Dunkle Lord habe ihm das Leben gelassen unter der Bedingung, dass er aus dem Kelch der Ewigkeit tränke. Dieser Kelch habe ihn verdorben und er habe sich dunklen Mächten angeschlossen. Lathas selbst habe die Mauer errichten lassen, um nicht nur seine Untertanen sondern alle Menschen in RuneScape zu schützen. Der dunkle Lord habe nun einen Verbündeten in West-Ardougne. Auf die Frage, woher er das alles wisse, antwortet er, das Tyras sein Bruder sei.

    Biologisches Risiko - König.jpg

    Abenteuer abgeschlossen.

    Biologisches Risiko - Ende.png


    Belohnungen

    3 Abenteuerpunkte

    Diebstahl 1.250 Erfahrungspunkte

    Einen Arztkittel

    Freigeschaltete Gebiete

    Erlaubnis West-Ardougne durch die Tore zu betreten und

    den Königlichen Trainingsplatz benutzen zu dürfen


    Grundlage für weitere Abenteuer und/oder Aufgabenlisten

    Aufgabenlisten Ardougne leichte Aufgaben

    Ratgeber von Lumbridge Unterabenteuer des Abenteuers Ein ausgekochtes Rezept

    Der unterirdische Pass