Bilrachs Erinnerung

From SchnuppTrupp
Jump to: navigation, search
Mahagoni-Bücherregal (groß) gespiegelt.png
Mahagoni-Bücherregal (groß).png

Diese Seite bezieht sich auf einen gleichnamigen Text, den ihr im Spiel beispielsweise in Buchform finden könnt und zitiert den Inhalt der Quelle.

Ihr benötigt das Abenteuer Erinnerungen der Mahjarrat, um ihn zu erhalten.




Das Buch wird im Bücherregal eures Spielerhauses aufbewahrt.


Einige meiner Landsleute - die durch den Luxus dieses Imperiums verweichlicht worden sind - scheinen vergessen zu haben, wo wir vor nicht allzu langer Zeit herkamen. Auf Freneskae lebten wir nicht als Lords, sondern als Bauern, und schlugen uns im Schatten des Vulkans nur mühsam durch. Die Magie, die uns jetzt auf Gielinor solch gute Dienste leistet, stieß dort auf ihre Grenzen, um einzig und allein unser Überleben im Kampf gegen die Umgebung und andere Stämme zu sichern. Wegen eines permanenten Konflikts mit den benachbarten Mahserrat und Chelon-Mah und der Notwendigkeit von Opfern für das Verjüngungsritual, wuchs unsere Zahl nie über ein paar Hundert hinaus. Viele Male waren wir dem Aussterben gefährlich nahe. Wie bei allen Stämmen galt bei uns das Recht des Stärksten - das einzig natürliche Gesetz. Diejenigen, die mit dem Konsens der Stärksten nicht einverstanden waren, fanden sich auf dem Opferstein wieder. Indem wir die Schwachen skrupellos aussonderten, wurden wir noch mächtiger, obwohl wir so wenige waren. Wir glaubten, dass das Schicksal der Mahjarrat darin bestand, der Stärkste aller Stämme zu werden. Doch unsere Gegner waren mächtig und zahlreich.

Dann tauchten plötzlich die Fremden Icthlarin und Amascut auf und berichteten uns von einer Welt voller Schwächlinge, die von einem unerbittlichen Feind angegriffen wurde. Sie benötigten die Hilfe von Wesen, die so mächtig waren wie wir. Im Gegenzug wurden uns Positionen und Einflusses angeboten. Dies gab Anlass zu einer Debatte - der umstrittensten, der ich in meinem kurzen Leben beigewohnt hatte - ob wir bleiben oder das Angebot annehmen sollten. Beide Seiten waren ausgeglichen, aber da sowohl Temekel als auch Azzanadra für die Abreise waren, kam Salisard bei dem darauffolgenden Konflikt ums Leben und Abrogal fand sich auf dem Opferstein wieder. Ich weiß nicht, was Icthlarin davon hielt, aber seine Begleiterin Amascut schien unsere Gepflogenheiten zu verstören. Sie verließ unser Dorf in Richtung des Vulkans. Wir sahen sie nicht wieder.

Da wir uns jetzt einig waren, bereitete sich der Stamm der Mahjarrat auf die Abreise vor und packte seine wenigen Habseligkeiten. Bevor wir soweit waren, war vom Vulkan furchterregendes Gebrüll zu hören. Ich weiß nicht, ob es Mutter Mah war, aber ich kann mir nicht erklären, was es sonst hätte sein können. Felsbrocken, die sich von oben lösten, regneten auf das Dorf hinab, und es gab keine Zeit um über das Ritual der Entkräftung nachzudenken. Wir hatten keine Wahl - wir mussten uns sofort in Sicherheit bringen. Zusammen mit Icthlarin flohen wir zu seiner Welt. Keiner von uns kehrte jemals in unsere Heimat zurück.