Zilyanas Notizen

From SchnuppTrupp
Jump to: navigation, search

Ihr erhaltet das Buch, wenn ihr von Befehlshaberin Zilyana ein einzigartiges Beutestück erhaltet. Alle, die sich zu diesem Zeitpunkt im Bossraum befinden, können es aufheben.

Wenn ihr versucht die Notizen zu lesen, erhaltet ihr die folgende Meldung:
Als du dir das Buch ansiehst, stellst du fest, dass viele Seiten fehlen oder nicht lesbar sind. Du liest, so viel du kannst.

Tag 12 meiner Mission, das Götterschwert zu finden

Die Aviansies sind närrische Feiglinge. Wenn sie K'ril auch nur riechen, fliehen sie in den Tempel der verlorenen Ahnen. An der Oberfläche hatten sie die Möglichkeit, K'rils Streitkräfte auszumanövrieren, indem sie ihre Flügel nutzen. Doch nein, sie kauern lieber im Unterirdischen, wo es keine Hoffnung auf Entkommen gibt. Gefangen wie Vögel im Käfig.
Wieder einmal liegt es an den Mächten des Guten, den Sieg zu erringen. Saradomin hat mich geschickt, um zu gewährleisten, dass das Götterschwert nicht in die falschen Hände fällt. Ich habe meine vertrauenswürdigen Leibwächter und eine kleine Schar Priester und Ritter bei mir. Wir haben auf unserer Reise gen Norden viele Bauern rekrutiert. Was ihnen an Disziplin fehlt, machen sie mit Willenskraft wieder wett. Schließlich tragen sie Saradomins Segen.
Tag 20
Eines muss ich Kree lassen. Seine Truppen haben richtig gehandelt, als sie sich im Tempel der verlorenen Ahnen eingenistet haben. Die Aviansies haben ein Lager im südlichen Teil des Tempels eingerichtet, das sie Armadyls Horst nennen. K'ril hält sich im Norden auf. Ich habe meine Männer angewiesen, neben dem Horst ein Lager einzurichten, um bei der Abwehr seiner ständigen Angriffe zu helfen. Leider hat uns auch Bandos 'Hilfe' in Form des einfältigen General Graardor geschickt. Diese Höhle kommt mir bereits überfüllt vor, und Graardors Sturheit hilft uns nicht weiter, wenn wir diesen zaghaften Frieden beibehalten wollen.
Tag 27
Dieser betrunkene Trottel Graardor hat eine kleine Schar Oger in den Horst geführt, um das Götterschwert an sich zu reißen. Kree hat ihn zurückgeschlagen, doch jetzt herrscht zwischen uns, Graardor und K'ril offener Krieg.
Vielleicht sollte ich dieser Farce ein Ende bereiten. Meine Streitkräfte könnten sich des Götterschwerts bemächtigen, während Kree mit Graardor und K'ril beschäftigt ist.
Tag 32
Der Angriff war nicht erfolgreich. Im Angesicht der Dämonen, Goblins und Aviansie blieben meine Priester und Ritter standhaft, doch die Bauern flohen und starben. Knurrer wurde verletzt, und wir haben es gerade so geschafft, lebend in Saradomins Lager zurückzukehren. Ich habe mich und meine Leibwächter in meiner Kammer verbarrikadiert. Wir haben nicht genug Streitkräfte, um einen Gegenangriff zu starten - noch nicht. Ich muss jetzt zu Saradomin beten. Er wird uns helfen.
Tag 33
Drei Amulette lagen auf Seinem Altar, als ich erwachte. Ich habe sie zerstört, da sie die Symbole von Armadyl, Bandos und dem verfluchten Zamorak trugen. Meine Männer beharren darauf, dass niemand die Kammer betreten hat. Ich werde zuallererst den Ketzer ausfindig machen.
Tag 34
Es ist ein Wunder. Als ich erwachte, waren die drei Amulette wieder da. Das kann kein Trick sein - sie müssen von Ihm kommen. Aber warum sollte Er mir die schicken? Ich habe Bree, Knurrer und Sternenlicht gebeten, die Amulette zu tragen. Bree bevorzugt das mit Armadyls Symbol - er spürt eine Macht in seinem Bogen, wenn er ihn in der Hand hat. Krees Speerträger könnten dadurch zweifelsohne Nutzen schlagen, doch warum sollte ich meinen Feinden diese Trophäen in die Hände legen? Was für einen Plan verbirgst du da vor mir, mein Herr?
Tag 42
Jeden Tag erscheinen weitere Amulette. Das ist sehr verwirrend.
Tag 45
Bree führt einen kleinen Expeditionstrupp an, um festzustellen, wie die Schlacht läuft. Ich dachte, die Belastung durch meine Position als Befehlshaberin würde sich allmählich auf meinen Verstand auswirken, da ich ihn zu hören glaubte. Zunächst trat es nur ab und an auf - das Geräusch gallopierender Pferde, ab und zu ein Schrei. Doch als ich mich konzentrierte, konnte ich mehr hören. Ich konnte seine Befehle hören und auch seine Gegner und ihren Kampflärm. Er befand sich in einer misslichen Lage - seine Männer wurden überwältigt. In diesem Moment fiel mir ein, dass er das Amulett trug - es musste die Macht des Amuletts sein. Ich befahl Bree mit Willenskraft, zurückzukehren, und murmelte es immer wieder. Innerhalb einer Stunde befand er sich wieder im Lager und meinte, er hätte das Gefühl gehabt, ich riefe nach ihm.
Tag 62
Ich betete um Rettung, und Saradomin hat sie uns gebracht. Die Amulette verleihen mir die Macht, ihren Träger zu hören. Dazu kommt, obwohl ich es kaum glauben kann, dass ich einen Gedanken im Kopf des Trägers entstehen lassen kann. Es ist nur ein subtiler Einfluss - kaum mehr als ein Flüstern, ein Murmeln oder ein Zischeln -, doch er ist nicht zu bestreiten. Wenn meine Gegner die Amulette tragen, werden ihre Strategien mir offengelegt und ich kann ihre Zweifel ausnutzen. Saradomin hat diese Amulette in weiser Voraussicht so gestaltet, dass sie unseren Gegnern gefallen. Sie tragen Symbole, die ihren Stolz und falschen Glauben ansprechen. Ich muss meine Gegner nur dazu verleiten, sie anzunehmen - ich muss sie glauben machen, dass die Amulette eine so hart erkämpfte Beute sind, dass sie sie bereitwillig anlegen.
Tag 95

Kree hat darüber nachgedacht, ob er mein Lager angreifen soll. Er glaubt, dass er mächtig genug ist, um mich zu vernichten, will aber den Norden nicht wehrlos gegenüber Graardor lassen. Ich kann hören, wie er es mit seinen Generälen bespricht. Vielleicht werde ich seinem Rat eine weitere Stimme hinzufügen. Ich werde in sein Ohr flüstern und ihn überreden, seine Streitkräfte zum Wasserfall zu bringen, sodass meine Bogenschützen den Tod auf diese Ketzer herabregnen lassen können!