Das Blut des Bundes

From SchnuppTrupp
Jump to: navigation, search

Dieses Buch erhaltet ihr während des Abenteuers Fluss des Blutes aus der Bibliothek im Paterdomus.

Kapitel 1

Diesen Ort zu erreichen, hat meine Brüder und Schwestern einiges gekostet, doch nun, da wir vor der Salve stehen, fühle ich, wie uns neue Energie erfüllt.
Möge die Reinheit dieses Wassers alle Sünden hinfortspülen und uns für alle Ewigkeit vor den Bestien auf der anderen Seite schützen.
Bruder Twiblick hat mit den Vorbereitungen für das Blutritual begonnen, das den Tempelrittern trotz seiner ungerechtfertigten Verbannung aus unserer Mitte von Saradomin selbst anvertraut wurde.

Kapitel 2

Schwester Essiandar hält in einem alten, verlassenen Turm Wache und überblickt den Fluss und das Tal, durch das wir gereist sind. Unsere Feinde könnten von allen Seiten kommen und sobald wir mit dem Ritual begonnen haben, werden sie sich uns zweifellos offenbaren.
Wir haben vielleicht ein oder zwei Tage, um uns auf sie vorzubereiten. Die Zeit wird knapp, doch wir haben die Macht Saradomins auf unserer Seite. Am Ende werden wir obsiegen!

Kapitel 3

Das Ritual, welches wir vorbereiten, wäre für die frommen Anhänger unseres Lords zu befremdlich, weswegen diese Aufgabe den Tempelrittern anvertraut wurde.
Wir wissen alle nur zu gut, dass das Zurückhalten der Dunkelheit oft eine eigene Dunkelheit verlangt, doch durchdrungen vom heiligen Licht unseres Lords wissen wir, dass unsere Taten gerecht sind.
Wenn Blutmagie als Opfergabe benötigt wird, um die Anwohner Misthalins zu beschützen, dann werden die Tempelritter diese Bürde voll Ehren tragen.
Auch wenn wir Verderben, Tod und Schlimmeres riskieren, tun wir dies doch im Wissen, dass es unsere Pflicht gegenüber unseres Lords und seiner Anhänger ist.
Das Licht muss stark leuchten, wenn es die Dunkelheit zurückdrängen soll.

Kapitel 4

Essiandar hat Vampire gesichtet, die sich unserer Position nähern.
Wir sind fast fertig. Der Brunnen reicht bis zum Fluss herunter.
Wir haben die Artefakte der Macht vorbereitet, sowie einige Leichen unserer Gegner, die wir durch den Fluss abschirmen wollen.
Jedem von uns wurde Zeit gegeben, um in Einsamkeit unsere Geister und Körper vorzubereiten und unseren Glauben zu erneuern, denn was wir als nächstes tun werden, wird uns bis an unsere Grenzen bringen.
Ich habe mich bereits mit meinem Schicksal abgefunden, fest im Wissen, dass ich dadurch meine Frau und Familie schützen werde.
Ich tue es für sie, wir tuen es für alle.
Die Vampire werden uns bald erreichen. Wir müssen uns beeilen.

Kapitel 5

Ich bin heute unter einem Berg von Leichen aufgewacht: Vampire, Wölfe und Ghuls zu Hauf. Meine Brüder und Schwestern im Kampfe sind alle tot. Ich alleine habe überlebt, doch noch bin ich mir nicht sicher, ob das ein Segen oder Fluch ist.
Das ist jedoch auch egal, denn unsere Mission war ein Erfolg.
Wir wurden am Höhepunkt des Rituals angegriffen und es hat uns all unsere Stärke und Glauben gekostet, die Wellen der Gegner lange genug zurückzuhalten, damit wir unseren Zauber zu Ende sprechen konnten.
Darin lag eine Ironie, die sich mir nicht entzogen hat - der Angriff der Vampire und das Sterben meiner Freunde hat das Ritual nur noch gestärkt.
Wie sich herausstellte, wird die Magie stärker, je mehr Blut geopfert wird.
Mit der Zeit wird die Barriere schwächer werden, das wissen wir bereits, doch für Jahrhunderte wird sie uns beschützen. Unsere Nachfahren werden sich um sie kümmern und über die Jahre hinweg wiederbeleben.
Solange meine Blutlinie weiterlebt, wird auch die Barriere bestehen bleiben.
Meine Söhne und Töchter werden eines Tages ebenfalls auf ihre Missionen hierher aufbrechen.
Ihre Rolle wird jedoch eine frömmere sein - sie werden Bewahrer sein, keine Krieger.

Kapitel 6

Ich habe meine Kameraden um den Brunnen, den wir zusammen gegraben haben, zur letzten Ruhe gebettet.
Nun ruhet also in Frieden, meine lieben Freunde, denn durch meine Adern fließt noch Blut, um euren Ruhm zu bezeugen.
Eine kleinere Armee von Vampiren ist am Rande des Flusses erschienen. Einer von ihnen hat mich entdeckt und versucht, den Fluss zu überqueren. Er hat wahrscheinlich gedacht, dass ich ein einfaches Opfer wäre, doch sobald er die Barriere durchschritten hatte, wurde er von einer Energiewelle erfasst.
Sein Gesichtsaudruck, als er sich vor Schmerzen wandte, bevor er in einem Innereienregen explodierte - wenn ihr doch nur die Früchte eures Opfers hättet sehen können!
Die anderen Vampire verfluchten mich, wie ich ihnen gegenüberstand und sie verspottete.
Sie sind jedoch nicht lange geblieben und bestimmt schnell zu ihren Meistern zurückgekehrt, um ihnen hiervon zu berichten.

Kapitel 7

Am Ende stellte sich mein Überleben doch als Fluch heraus. Als ich heute erwachte, fühlte ich mich auf einmal sehr krank. Fieber und Schmerzen wurden mit jeder Stunde stärker. Die einzige Linderung erfuhr ich, als ich mich vom Rand des Wassers entfernte.
Als sich der Tag dem Ende neigt, wächst ein neues Gefühl in mir, ein Hunger, wie ich ihn nie zuvor kannte.

Kapitel 8

Ich halte es einfach nicht mehr aus. Die Schmerzen werden immer schlimmer und alles, an das ich mich erinnern kann, ist das Gesicht des ersten Vampirs, der den Fluss überqueren wollte. Sein Gesicht war voller Verwunderung, doch meines trägt nun einen Ausdruck der Erkenntnis. Wie sich herausstellt, habe ich unsere Auseinandersetzung wohl doch nicht überlebt. Ich wurde zu... etwas anderem.
Welchen Effekt auch immer unsere Barriere auf unseren Feind hat, sie beeinflusst nun auch mich. Wenn ich hier bleibe, fürchte ich, dass ich als ein Haufen Eingeweide über den Gräbern meiner Kameraden enden werde.
Ich weiß nicht, was mich auf der anderen Seite erwarten wird, doch werde ich den Fluss heute Abend überqueren.
Ich werde mein Tagebuch hierlassen, damit andere, die diesen Ort entdecken, von unseren Unterfangen erfahren und den sechs priesterlichen Kriegern Ehre erweisen können, die die westliche Welt vor der Finsternis des Salblands bewahrt haben.
Vergessert mich, doch vergesset nie unser Opfer.

Kapitel 9

Den Rest meiner Geheimnisse werde ich mit in mein Grab nehmen; meine Waffe ist der Schlüssel, falls sich sich jemand auf die Suche nach ihnen begeben will.

(Die restlichen Seiten wurden aus dem Buch herausgerissen, doch du kannst noch eine letzte hingekritzelte Nachricht erkennen. Sie besagt: "Um nach Innen blicken zu können, muss man das Gleichgewicht beherrschen.")

Kapitel 10

Jetzt, wo ich mich verwandle, regt sich in mir das Verständnis für unseren Feind - das Sehnen nach Blut verzehrt meine Gedanken, aber noch kann ich mich durch Willensstärke und Moral zurückhalten. Doch auch diese Eigenschaft fühle ich schwinden.
Es wundert mich nicht, dass die Kreaturen dieses Landes nur von einem Ziel erfüllt sind.
Ich muss einen Weg finden, meinen Hunger zu stillen, ohne dass dadurch Unschuldige zu Schaden kommen. Ich kann diese Lande bereisen, ohne behelligt zu werden. Aus Furcht werde ich von anderen gemieden, wohl eine kleine Barmherzigkeit in diesem Albtraum.
Und doch - während ich durch dieses sumpfige Gebiet reise, konnte ich fühlen, wie ich von wachsamen Augen beobachtet wurde.
Nicht von Schrecks, die sich weigern, diese Daseinsebene zu verlassen, oder von den Augen der Kreaturen, die mich als Beute erachten, sondern menschliche Augen.
Zumindest erschien mir das zunächst so.

Kapitel 11

Heute habe ich mich bei einem großen Baum ausgeruht - dem größten hier in diesem SUmpf. In ihm verbarg sich eine Grotte, in der ich Zuflucht gefunden habe.
Das heißt, bis eine Frau auf mich zukam. Sie war es, die mich beobachtet hatte.
Sie nannte sich einen Geist der Natur, eine Anhängerin des legendenumwobenen Guthix.
Sie wolle mir helfen, sagte sie.
Saradomins Licht hat mich verlassen und doch widerstehe ich dem Ruf des Chaos - vielleicht könnte sie mir Gleichgewicht bringen... oder sogar Erlösung.

Kapitel 12

Die Frau - Yarra - hat die Lehren Guthix' mit mir geteilt.
Zusammen haben wir begonnen, an einem Serum zu arbeiten, das meinen Blutddurst stillen kann. Bis jetzt wirkt es.
Die erneute Klarheit meiner Gedanken ermöglicht es mir, noch härter an einer Lösung zu arbeiten.
Wir wollen es jedoch nicht bei einem Serum belassen. Mit der Zeit hoffe ich, dass wir einen Weg finden können, mein Schicksal gänzlich zu wenden, doch dies wird wohl noch einige Jahre in Anspruch nehmen.

Kapitel 13

Der Fluch in mir schlägt zurück. Er nimmt mehr und mehr meines Körpers und meines Geistes ein.
Mit jedem Tag lässt der Effekt des Serums nach und hält immer kürzer an.
Wenn wir nicht bald ein Heilmittel finden, fürchte ich, dass es für mich zu spät sein wird.
Yarra glaubt, dass wir das ursprüngliche Blutritual für unsere Zwecke verwenden könnten, wenn wir nur den richtigen Katalysator hätte.
Nach all den verschiedenen Möglichkeiten, die wir probiert haben, haben wir nun eine ganze Reihe an Effekten für diesen neuen Zweig der Magie - den wir Blutalchemie getauft haben - entdeckt und doch haben wir noch immer nichts gefunden, was mich von meinem Fluch erlösen kann.

Meine Beiträge basieren auf meiner Vergangenheit als treuer Saradominist, während Yarras Vorschläge Objekte aus der Natur umfassen.

Mittlerweile sind wir überzeugt, dass wir etwas Wichtiges übersehen. Die Blutmagie hat dunkle Ursprünge, weswegen wir einen Katalysator in Betracht ziehen sollten, der diesen Teil des magischen Spektrums bedient.


Kapitel 14

Endlich konnten wir einen geringen Erfolg verbuchen. Unsere Theorie war korrekt - der Katalysator mit dem größten Effekt waren Spinneneier.

Es scheint eine natürliche Feindschaft zwischen Vampiren und Spinnen zu geben, warum konnten wir bis jetzt noch nicht herausfinden. Der daraus entstanden Trank ist unzuverlässig, aber bis dato unser vielversprechendster.

An manchen Tagen fühle ich mich wieder wie ich selbst, voller Klarheit und Verstand, doch an anderen stärkt der Trank nur die Wildheit meines Fluches. Manchmal bin ich nicht mehr als eine scheußliche, wilde Bestie.

An meinen schlimmsten Tagen tut Yarra, was sie kann, um mir zu helfen und mich zu beruhigen. In den dunkelsten meiner Tage ist sie mir zur unerwarteten Stütze und Freundin geworden. Meine Zuneigung für sie wächst mit jedem Tag.

Oft denke ich, dass ich ihr ohne diesen Fluch nie begegnet wäre, und dass er es doch letztendlich sein wird, der uns voneinander trennen wird.

Trotz des Tranks und unseren Nachforschungen verliere ich mehr und mehr von mir selbst. Unsere Suche nach einem stärkeren Katalysator ist bis jetzt erfolglos geblieben udn ich fürchte, dass ich eines Tages die Kontrolle verlieren und die verletzen könnte. Doch das werde ich niemals zulassen.

Kapitel 15

Yarra glaubt, dass wir den Trank perfektionieren könnten, wenn wir Zutaten fänden, die eine größere Auswirkung auf den Vampirismus haben. Knoblauch und Silber-Staub sind einfach nciht stark genug.

Eine derartige Zutat konnten wir identifizieren - es ist der Staub, den man durch das Zermahlen der Legierung aus Silber und Mithril erhält, aus der meine Waffe hergestellt wurde -, aber wir brauchen auch etwas, mit dem wir die übernatürlichen Instinkte der Vampire verwirren können.

Kapitel 16

Yarra hat von einem Baum gehört, der als Dolorbaum bekannt ist. Einst wurde er von den Vampiren gefürchtet, doch angeblich ist er verloren gegangen, als das Icyenen-Königreich von einst fiel.

Die Asche seines Holzes scheint mir ideal zu sein, aber ich fürchte, dass es uns nicht gelingen wird, ihn zu finden.

Ich werde ihr sagen, dass ich mich auf die Suche nach diesem Baum begeben werde, doch in Wahrheit verliere ich meinen Kampf gegen den Fluch.

Möge Saradomins Licht diesen verfluchten Körper verbrennen und mich von meinem Leiden erlösen.

Stattdessen werde ich zum Paterdomus zurückkehren und all dem hier ein Ende bereiten. Ich weigere mIch, ihr weh zu tun, und ich weigere mich, gänzlich zum Vampir zu werden.