Tarshaks Notizen

From SchnuppTrupp
(Redirected from Notizen (Heldenempfang))
Jump to: navigation, search
Tag 1

Ich beginne ein neues Tagebuch, denn ich fühle mich wie ein neues Wesen. Mein Körper fühlt sich immer noch von Macht durchflutet an, jetzt sogar noch mehr als beim Zerschmettern des unwürdigen Benutzers. Dies beunruhigt mich etwas, da ich mittlerweile mein Limit erreicht haben müsste. Ich sollte wohl Phalaks besuchen. Angenommen sein Labor befindet sich immer noch in den Höhlen, die jetzt von Grottenwürmern verseucht sind, werde ich ihn leicht finden. Er ist ein Narr, aber er wird mich zu seinem Meister Kerapac führen. Es ist sehr lange her, dass die zwei sich über das dreiköpfige Monster, das er erschuf, zerstritten haben. Ich bin sicher, dass sie nützlich sein werden, um den Rest der Dactyl zu versammeln.
Mit ihrer List, der Stärke der Nekrosyrten und meiner neuen Macht werden wir unaufhaltbar sein!
Ich habe Sakirth zu seiner Entdeckung befragt und Folgendes gelernt:
Als er den unwürdigen Benutzer Lucien tötete, fühlte er den Fluch nachlassen. Nicht gänzlich, aber genug, um eine Vision wahrzunehmen. Erst später, als Guthix und Bandos starben, verstand er ihre Bedeutung.
Er sah den Stein von Jas. Als er Lucien erschlug, sah er, dass die Macht, die dieser vom Stein erhalten hatte, die über eine Verbindung zwischen den beiden bestand, zurückfloss. Es war aber nicht die einseitige Verbindung, von der wir ausgegangen waren. Nein - der Stein kannte Lucien bereits, und Lucien war dem Stein genauso eingeprägt, wie der Stein bei Lucien eingeprägt war.
Sakirth kam zu der Erkenntnis, dass die unwürdigen Benutzer genauso an den Stein gebunden waren, wie wir durch den Fluch. Sie beziehen Macht vom Stein und lassen dabei ein bisschen von sich selbst zurück - genug für uns, um sie zu finden. Es ist, als würden sie an einem mächtigen Seil des Steins ziehen, das in unseren Seelen angebunden ist. Jedes Mal, wenn sie daran ziehen, leiden wir.
Er überlegte, dass es doch möglich sein müsste, das Seil zurückzuziehen.
Ein plumper Gedankengang der Nekrosyrten, wohl wahr... aber es funktionierte! Den Spiegel als Fokus zu verwenden, war aufgrund der agressiven Kämpfe der stumpfsinnigen Rohlinge unserer Art notwendig. Wenn unsere Art nicht in großer Zahl zusammenarbeitete, würden wir die Macht nicht zurückholen können. Außerdem musste jemand ein Behältnis für die Macht werden. Wir können die Macht nicht einfach zurück in den Stein ziehen oder freisetzen.
Jetzt, wo wir es einmal geschafft haben, können wir es wieder tun. Ich werde das Gefäß für diese Macht sein und zu einer Gottheit meines Volkes aufsteigen. Ist es nicht rechtmäßig, dass vom Stein gestohlene Macht, die den Verstand meines Volkes blendet, wiederum zurückgestohlen wird, um meine Gottwerdung zu ermöglichen?

Aber zuerst müssen wir unser Volk wieder unter meiner Herrschaft vereinen. Die Nekrosyrten sind unruhig und nervös geworden. Ich muss sie so bald wie möglich zu Verhandlungen mit den Dactyl zu bringen. Dann werde ich unser vereintes Volk zurück zum Höllenschlund führen. Dort werden wir den Göttern Macht entziehen, bis nur noch ihre leblosen Hüllen übrig sind.