Tarmikks Weg als Ironman Teil 5

From SchnuppTrupp
Jump to: navigation, search

Der Anfang meiner Reise Btn4.png Teil 2 Btn4.png Teil 3 Btn4.png Teil 4 Btn4.png Teil 5

Katzenflüsterer und viele Aufgaben

Januar 2022

Eine neue Oase in der Wüste

Es gibt wieder etwas Neues zu tun

Es gibt etwas Neues. Die Kampfarena bei Al-Kharid wurde durch ein Erdbeben zerstört und zurück blieb eine wesentlich freundlichere Oase.

Ich kann dort Blumen heranwachsen lassen und muss die vor garstigen Skarabäen schützen und ich laufe ein paar Runden auf einem Gewandtheitskurs, nachdem ich dort ein paar Trümmer beseitigt habe.

Aufgaben gibt es auch zu erfüllen. Ich soll Katzen dazu überreden, ihr Domizil in diese Oase zu verlegen. Das mache ich doch gern, schaffe es aber nicht bei allen. Ich müsste noch ein neues Ungetüm in Senntisten dazu besiegen, aber das ist mir viel zu schwer.

So sammele ich ein paar Rosen und fange auch einige dieser flinken Käfer - mit einem Krokodil, wie bizarr.

Eine Wasser-Reinigungsmaschine kann ich auch bauen. Die fischt ja echte Schätze aus dem See!

Zu Ehren der Göttin Het gibt es eine Statue. Das Erdbeben oder der Zahn der Zeit haben diese leider beschädigt, aber bei den verschiedenen Aktivitäten in der Oase findet man immer mal ein paar Bruchstücke, mit denen man die Statue Stück für Stück restaurieren kann. Das ist wohl eine längerfristige Aufgabe, aber ein Teil zumindest bekomme ich zusammen.

Ein Schild aus Falador

Der arme Schlammi hat sich mit grauenhaften Unheheuern angelegt

Ein Blick auf die Aufgabenlisten zeigt, dass an vielen Stellen nur noch wenig fehlt. Zeit, dass mal in Angriff zu nehmen.

Für Falador muss ich einen Schloger besiegen.

In der Schlammspringerbucht versuche ich mit dem Fischersprengstoff mein Glück, aber nichts passiert. Da fehlt mir offenbar noch etwas - ah, ein kleines Abenteuer.

So suche ich Schlammi auf, einen verwirrten Herrn, der panisch am Ufer herumspringt und Unverständliches vor sich hinruft. Mit etwas Mühe kann ich ihn ausnüchtern und beruhigen. Dann kann er endlich seine Geschichte erzählen: Schreckliche Schlammspringer sind aus der Schlammspringerbucht aufgestiegen, nachdem er mit nicht ganz legalem Fischersprengstoff dort „angeln“ wollte. Sie haben ihn echt böse zugerichtet.

Tarmikk Schlammspringer-10.jpg
Tarmikk Schlammspringer-11.jpg
Tarmikk Schlammspringer-12.jpg

Sieht eigentlich ganz schick aus, dieses Rüstzeug

Ich überprüfe das mal und tatsächlich: kaum werfe ich so eine hochexplosive Flasche ins Wasser, steigt ein sehr verärgertes Monster daraus empor. Das Monster wird platt gemacht und die Aufgabe ist erfüllt.

Nun noch Geld ausgeben für einen Satz Prediger-Rüstzeug und die schweren Aufgaben sind geschafft.

Die restlichen Elite-Aufgaben sind auch schnell erledigt: Krawall beten im Schloss der Weißen Ritter und eine Hydra beschwören, um einen Baum nachwachsen zu lassen. Fertig!

Der neue Schild sieht westlich schicker aus als die vorhergehenden und die ganzen Erfahrungslampen sind auch sehr hilfreich.

Ein Köcher aus Tirannwn

Die leichten Elfen-Aufgaben sind geschafft

Beim Teleport-Kristall habe ich die ganze Zeit schon die Option zum Tempel des Lichtes vermisst. Dabei muss ich ja nur zu Eluned gehen und mit ihr zusammen den Kristall besingen. Das war ja einfach. Ich besiege schnell ein paar Schatten und habe die leichten Aufgaben abgeschlossen.

Wo ich schon einmal dabei bin: Diesen Teleport wollte ich schon länger haben, um schnell zu den Dunkelbestien zu kommen.

Dort wäre die Dämonhorn-Halskette sehr hilfreich. Die Marken dafür hätte ich, aber ich brauche Kerkerkunde 90, um die kaufen zu können!

Viel fehlt zum Glück nicht mehr bei dieser ungeliebten Fertigkeit. In Burthorpe habe ich für diesen Monat die Troll-Invasion noch nicht abgewehrt und etliche Pinguin-Punkte habe ich auch noch, damit geht es sich aus und ich habe gleichzeitig alle Fertigkeiten auf Stufe 90. Da erledige ich doch gleich eine von den Elite-Aufgaben und webe einen blauen Umhang in Prifddinas.

Mit dem neuen Köcher hole ich Sumpfteer in Lleyta und stelle Harralander-Teer her. Der verbraucht sich ganz gut bei mir, stelle ich dabei fest. Sumpfteer habe ich in rauen Mengen durch die Jadinkos auf der Spielerfarm, aber Harralander sollte ich mal wieder anbauen.

Auf Riesenfisch-Jagd

Jones will den Fang seines Lebens machen

Jetzt fehlt noch ein Abenteuer: ich muss einen Fischer aus der Fischergilde helfen, den furchtbaren Mankora zu jagen!

Der hat sich ja echt was vorgenommen, denke ich bei mir, aber ich mache mit.

Tarmikk Mankora-016.jpg
Tarmikk Mankora-017.jpg

Linza schmiedet uns eine Riesen-Harpune

Jones braucht eine Seekarte - die klaue ich dem Meisterfischer.

Dann eine Super-Harpune, die schmiedet Linza auf der anderen Seite des Sees für uns und möchte dafür einen Zahn des Ungeheuers haben.

Und wir brauchen noch einen, der rudert: das übernimmt Siggi ‚Der Stemmer‘, der Cousin von Jones, nachdem ich ihm einen Trank gegen Seekrankheit gekocht habe. Seekrank zu werden, wäre in der Tat ein echtes Hindernis auf dieser Jagd.

Es kann losgehen. Nach kurzer Fahrt kommen wir in einem Gebiet voller Schiffstrümmer an. Mankora hat offenbar ganze Arbeit geleistet. Ich verfolge seine Spur und Siggi rudert eifrig.

Ich habe ein schlechtes Gefühl dabei

Tarmikk Mankora-104.jpg

Die Harpune ist um Größenordnungen zu winzig, das hatte ich mir schon gedacht. Im Gegensatz zu Jones bin ich Mankora ja schon begegnet.

Wo bin ich denn jetzt gelandet

Mankora verschlingt den armen Jones und ich strande nach langem paddeln auf einer Insel mit seltsamen See-Kreaturen. Das sind auch noch Freunde von Mankora - ich muss mich hier geschickt herausreden. Das gelingt und nicht nur das - ich kann sie auch dazu bringen mir zu helfen, Jones wieder frei zu bekommen.

So kommen wir ohne Beute aber wenigstens mit dem Leben wieder heim. Die findigen Cousins machen aus dieser schlimmen Erfahrung eine Super-Geschäftsidee und bauen mir zum Dank etliche SB-Schalter auf Gielinor auf.

Es wird schwer in Tirannwn

Der Teleport zur Pilzparzelle ist sehr praktisch

Den neuen Schalter nutze ich gleich, um einen gefangenen Hai darin abzulegen.

Am Brunnen der Reise muss ich noch einen Komische-Pflanzen-Beutel herstellen. Das geht schnell und ich will gleich noch diese Abkürzung auf dem Arandar-Pass hinabklettern für die Elite-Aufgaben. Gute Güte, sind diese Wege hier verworren. Ich stolpere eine ganze Zeit lang über Fallen, bis ich den Eingang wiederfinde.

Nun noch ein paar Pawyas und Dornenbiester jagen, damit sind die Mittelschweren Aufgaben geschafft!

Nur gut das ich schon mal einen Kristallsamen für Waffen erbeutet habe. Damit kann ich mir einen Kristalldolch herstellen und die nächste Aufgabe erfüllen.

Schattenkerne muss ich auch noch umwandeln. Da haben sich inzwischen schon etliche angesammelt, aber da war doch noch etwas.. richtig. Ich rede erst mal mit Lord Amlodd und der erzählt mir etwas über diese Schatten und gibt mir auf, 15 von jeder Sorte zu reinigen. Das passt ja jetzt gerade.

Das „Blutbad“ ist gar nicht so schwer wie befürchtet. Also im Bronze-Modus jedenfalls, aber das reicht vorerst.

Von Morvran lasse ich mir einen Berserker-Auftrag geben, doch ich finde nicht gleich heraus, wie ich den „erweitern und bevorzugen“ kann. Aber Elfen passen sowieso gerade ganz gut und Seren singt gerade bei den Cadarn, da ist gleich die nächste Aufgabe erfüllt.

Beim nächsten Versuch klappt es dann und Grottenwürmer passen mir auch sehr gut auf die Präferenz-Liste.

Schon etliche Male habe ich diese Harmonie-Säulen geerntet, aber dabei leider nie auf den rechten Zeitpunkt geachtet. Jetzt muss ich warten, bis wieder eine voll gewachsen ist. Mystik sollte am schnellsten gehen, die Energien müssen sowieso mal wieder aufgefüllt werden.

Wieder eine neue nützliche Maschine

Da baue ich mir auch gleich einen Bretterer - der braucht ja keine Goldmünzen mehr! Das war mir gar nicht so klar, damit kann es ja in Baukunst auch mal wieder weitergehen.

Zuvor muss ich aber noch den Generator aufwerten. Mystik könnte ruhig bis Stufe 120 gehen, bei der vielen Energie, die man so braucht.

Das ist jetzt sehr bizarr

Das Symbol von Seren im Turm der Stimmen möchte mit Speck, Schokoladenmilch und Brot bewirtet werden. Welch eigenartige Zusammenstellung und wieso haben Geister Hunger?

Aber ich besorge die Dinge und es erscheint ein Elf, der irgendwie verwirrt redet. Verdutzt höre ich Elfborne eine Weile zu, werde aber nicht schlau daraus. Aber jedenfalls überlässt er mir den Titel „Elfborne“, und da mir der gefällt, trage ich den jetzt.

So. Moos passend geerntet, jetzt diesen Juju-Landwirtschaftstrank mixen. Steinranken habe ich zum Glück auf der Bank - fertig!

Zum Abschluss noch eine Runde (und gleich noch ein paar mehr) mit einem Lichtwesen-Vertrauten auf dem Hefin-Kurs und ich habe einen Köcher mit vielen nützlichen Teleporten.

3 Jahre und 10 Monate Ironman

Ein Drachenei!
Croesus hat keine Chance

Die Drachen auf der Farm haben ein Drachenei adoptiert! Wie schön! Zaghaft und hoffnungsvoll prüfe ich das Ei - es ist wieder ein Junge. Tja.

Mit Kerkerkunde 90 kommt der letzte der Abenteurer in meinen Hafen. Es ist ein Wesen aus Dämonheim, wie seltsam. Sie will nicht sagen, was sie ist; ich soll sie „Die Vertriebene“ nennen. Nun gut, Hauptsache, sie macht mir keinen Ärger. Irgendwann wird sie mir schon ihre Geschichte erzählen.

Tarmikk-03-10.jpg

Mit den Aufgabenlisten bin ich ein gutes Stück vorangekommen, damit werde ich in der nächsten Zeit weitermachen.

Zu Croesus bin ich auch endlich mal wieder mitgegangen. Der Anfang nach der langen Pause war holperig aber nach einigen Fehlschlägen ging es wieder besser.

Die größte Herausforderung als Abenteurer, unvergessene Helden, ein schwerer Sieg und eine neue Bedrohung

Februar 2022

Das mächtigste Artefakt aller Zeiten

Ich bin neugierig, was mich erwartet

Mir steht der Sinn nach einem großen Abenteuer (und außerdem will ich endlich die Spitzhacke vom Gesang der Erde haben).

In der Gilde der Legenden frage ich mal wieder nach einem Abenteuer und Radimus Erkle hat tatsächlich etwas für mich. Es soll die größte Herausforderung für mich als Abenteurer werden, sagt er. Nun ich lasse mich überraschen.

Eine Truppe von Guthix-Anhängern will angeblich auf Karamja eine religiöse Stätte für ihren Gott errichten. Klingt etwas hergeholt für mich, wer weiß, was wirklich dahinter steckt.

Mit einer geheimen Parole versehen schickt Radimus mich zu einer Druidin in Taverley.

Ivy ist mehr als nur eine Druidin

Sie ist besorgt vor Luciens Spionen. Okay, dann wird es wohl wirklich gefährlich. Ich hatte gehofft, dem Typen nie wieder begegnen zu müssen.

Ivy schickt mich ins Obergeschoss, dort soll ich mit Thaerisk Cemphier reden. Dann lerne ich den tapferen Mitstreiter bei der Schlacht um den Monolith ja endlich einmal kennen.

Für Smalltalk bleibt allerdings keine Zeit. Thaerisk klärt mich über die wahre Natur meiner Mission auf. Das mit dem Tempel für Guthix auf Karamja war nur ein Vorwand, dachte ich es mir doch. Man wollte Radimus nicht in Gefahr bringen und hat sich deshalb diese Geschichte ausgedacht!

In dem stillen und beschaulichen Taverly wurden Druiden ermordet! Ich kann es kaum fassen aber Thaerisk berichtet von der Gefahr durch Lucien, der mächtiger als je zuvor geworden ist und die Völker in Misthalin und Asgarnien bedroht.

Das also ist Thaerisk Cemphier

Diese Gefahr wird plötzlich sehr real - ein Typ kommt die Treppe hoch und greift uns einfach an! Zum Glück bin ich bewaffnet. Das ist ja mal kein guter Anfang.

Aber Thaerisk spricht ungerührt weiter und überschüttet mich mit Informationen:
In den Höhlen von Lumbridge ist ein verdächtiger Typ aufgetaucht - um diesen Moravio soll ich mich kümmern. Er hat in der Bibliothek von Varrok irgendwas gesucht.
Es gibt Gerede über die ‚Faust des Guthix‘ und das ‚Auge Saradomins‘ aber das ist bestimmt Unsinn.
Im Dorf Draynor schleichen finstere Gestalten herum.
Ein paar mutige Freiheitsliebende aus Druiden, Tempelrittern und Hütern Armadyls haben eine Gruppe namens Signi Bal gegründet, um irgendwie etwas gegen Lucien zu unternehmen, aber was genau das sein könnte, wissen sie auch nicht; sie versuchen vorerst, alle Informationen zusammenzutragen.
Lucien mobilisiert die Zombies in der Wildnis.

Mir schwirrt der Kopf.

Reldo hilft mir etwas weiter

„Bibliothek von Varrok“ habe ich mir gemerkt und mache mich dahin auf den Weg.

Reldo, der Bibliothekar, unterbricht mich gleich und bittet mich, ihm von der Ausgrabungsstätte Ewiglicht ein bestimmtes Artefakt zu bringen und bietet mir im Tausch dafür ein magisches Relikt an. Klingt gut, mache ich, sobald ich hier fertig bin.

Dann freut er sich, mich lebendig wiederzusehen - nachdem er sich über diese Hinweis-Schriftrolle von Uri so gefürchtet hat.

Bereitwillig erzählt er nun, womit sich Movario so beschäftigt hat: Mit Büchern über Fallen und Weissagungen. Hmm. Und netterweise gibt er mir auch noch einen Tip, wie ich Movarios Behausung finden kann.

Ich brauche wohl so eine Art Spürhund und soll da mal bei einem Jagdexperten nachfragen. Ach ja und vermutlich kommt Movario aus der Gegend von Khazard.

Ich habe einen Speiler gefangen

Viel ist es ja nicht, also beginne ich mal bei dem Jagdexperten.

SIE ist schnell gefunden und sie hilft mir auch gern. Dieses nützliche Tier heißt Speiler und sieht aus wie ein kleines Wildschwein.

Ich muss mich in Geduld üben, während sie den Speiler für mich ausbildet.

Tarmikk Guthix-174.jpg
Irgendwo hat jeder eine schwache Stelle

Jetzt brauche ich irgendwas von Movario, woran das Tier schnuppern kann, um sich auf die Suche zu begeben. Irgendwo in oder um Khazard herum. Das ist ja nicht gerade klein und die Gnomen und die Truppen Khazards kloppen sich da auch immer noch.

Die Kneipe scheint mir ein guter Anlaufpunkt zu sein und tatsächlich hat der Barkeeper diesen Movario öfters gesehen, wie er seine Sachen zur Wäscherei gebracht hat.

Es bedarf ein wenig eindringlicher Überredungskunst, dann gibt der Wäscher mir ein altes Hemd von Movario und der Speiler kann zeigen, was er draufhat.

Braves Tier

Er schnüffelt eifrig drauflos, bleibt manchmal zwischen Hindernissen stecken und führt mich am Ende zu einem völlig kaputtgeschossenen Haus. Hier soll jemand wohnen? Ich lass den Speiler nochmal suchen und das brave Tier findet doch eine getarnte Falltür!

Ich lande in Katakomben mit Khazard-Soldaten, die nicht erfreut über mein Eindringen sind. Nach einer Wohnung sieht das auch nicht aus, aber es muss ja offenbar hier irgendwo sein.

Ah. Am Ende eine Tür mit einem Rätselschloss. Bis hierhin kommen die Wachen nicht, da kann ich in Ruhe knobeln.

Autsch. Das ist fies hier.

Movario ist offenbar supervorsichtig und hat seine Behausung mit ECHT BÖSEN Fallen gespickt. Bloß gut, dass ich Excalibur dabei habe. Hier herausteleportieren geht nämlich auch nicht, ich muss jetzt sehen, dass ich heil hier wieder herauskomme.

Endlich habe ich es geschafft und gelange in sein Arbeitszimmer. Auch hier wieder jede Menge Fallen, aber nun bin ich ja vorgewarnt und vorsichtig.

Ich finde Forschungsnotizen und die sind ja sehr aufschlussreich.

Moravio ist anscheinend weit herum gekommen in gefährlichen Gebieten: Morytania, die Wildnis, Tempel von Ikov - er war wohl tatsächlich auf der Suche nach dem Stab von Armadyl. Vom Stein von Jas hat er auch gehört und will der Sache nachgehen - es war für ihn aber wohl zuviel zur gleichen Zeit.

Mit der „Faust des Guthix“ und dem „Auge von Saradomin“ scheint es ja wohl doch etwas auf sich zu haben, er verfolgt da bemerkenswerte Theorien.

Und offenbar macht er diese ganzen Forschungen im Auftrag von Lucien! Da war das Misstrauen von Thaerisk doch berechtigt. Mal sehen, auf was ich mich hier eingelassen habe. Aber wie es aussieht, hat Moravio bei Lucien auch kein gutes Gefühl. Ich hoffe, er ist der Sache gewachsen - wo auch immer er jetzt stecken mag.

Moravio schreibt weiter über zwei Teile eines Schlüssels, die er mit keiner Hitze dieser Welt zusammenschmelzen konnte.

Manche Fallen sind sehr offensichtlich

Ich wühle mal weiter in seinem Arbeitszimmer, immer auf der Hut vor Fallen.

Mit einem winzigen Schlüssel löse ich plötzlich ein großes Getöse aus und eine weitere Wendeltreppe erhebt sich.

Nach vorsichtigem Durchsuchen hier finde ich weitere Notizen und diese beiden Schlüsselteile. Ich nehme die erst mal mit, um die kann ich mich später kümmern.

Irgendwo unter Lumbridge soll es einen „Ort der Aufbewahrung“ geben, wohl von Guthix selber geschaffen.

Viel weiter komme ich damit aber nicht. Ich sollte das Thaerisk zeigen - aber erst einmal einen Ausgang hier finden!

Dabei stelle ich fest, dass man mit dem Speiler man sogar reden kann. Es ist auf jeden Fall ein kluges Haustier. Ich füttere in später mit einem seiner Lieblingspilze.

Der Krieg beginnt bereits

Thaerisk ist sehr beeindruckt von den Notizen und wohl auch etwas von Movario. Es gibt wohl doch so ein uraltes mächtiges Artefakt und ich denke mir, das wäre genau das, worauf Lucien scharf sein könnte.

Thaerisk will mit seinen Tempelrittern darüber reden und ich soll derweil mit den Hütern von Armadyl Kontakt aufnehmen. Vielleicht wissen die ja, wo Lucien gerade steckt.

In MacGrubors Wald gerate ich geradewegs in ein Massaker! Diese Söldner Luciens ermorden die Hüter Armadyls und ich kann sie nicht mehr retten.. mit letzter Kraft sagt einer der armen Männer noch, ich solle Idria beim Fröhlichen Förster finden. Da muss ich erst mal nachdenken, was er damit meint und das angesichts der Toten hier.

Vorsicht und Misstrauen sind nun das Gebot der Stunde

Idria ist zuerst misstrauisch, wozu sie nach dem Geschehen von eben ja auch allen Grund hat. Dann erzählt sie mir, dass Lucien in der Wildnis eine Armee von Untoten aufstellt. Das sind keine guten Aussichten.. wir müssen diesen Wahnsinnigen stoppen!

Lucien hat inzwischen ganz Gielinor mit einem Netzwerk seiner Spione überzogen. Wir werden uns einen dieser Typen schnappen und verhören, um herauszubekommen, wo Lucien sich aufhält. Vielleicht können wir unsere Welt dann noch retten.

Lagebesprechung in Falador

Für solche Untergrund-Aktionen scheinen mir die Tempelritter der rechte Ansprechpartner zu sein und tatsächlich steckt Sir Tiffy da schon mit drin und schickt mich ins Schloss der weißen Ritter zur Lagebesprechung.

Dort sind schon Thaerisk und Idria und der Vertreter der Tempelritter, Akrisae.

Niemand hat gesagt, dass es einfach werden würde
Tarmikk Guthix-312.jpg

Die Aufgabe, einen der Spione ausfindig zu machen und ihm so eine Teleportsphäre "unterzujubeln", kommt natürlich mir zu und nach einigen Fehlschlägen gelingt mir das auch.

Tarmikk Guthix-328.jpg
Tarmikk Guthix-329.jpg
Tarmikk Guthix-330.jpg

Den Erfolg wollen die Vertreter Saradomins und Guthix' jeweils für sich reklamieren, dabei habe ich die ganze Arbeit gemacht. Das geht ja gut los, aber zum Glück konzentrieren wir uns wieder auf das Wesentliche und Akrisae teleportiert diesen Spion direkt in die vorbereitete Zelle.

Niemand hat gesagt, dass es einfach werden würde

Mit einem Wahrheitsserum soll der Typ zum Reden gebracht werden – meine Güte, sind diese Druiden vertrauensselig. Also ob der das freiwillig trinken würde!

Nun ist die - natürlich - einzige Flasche zerstört und Akrisae ist stinksauer. Das hilft uns jetzt aber auch nicht weiter. Wir brauchen ein neues Serum und ich darf wieder einmal herumrennen und alle Zutaten besorgen.

Der Samen für das Kraut muss nun erst einmal wachsen und damit mir beim Warten nicht langweilig wird, bekomme ich eine weitere Aufgabe.

Lucien muss gestoppt werden, darin sind sich alle einig, aber über das WIE freilich nicht.

Idria hat vor, eine Elitetruppe aus den besten Helden Gielinors zusammenzustellen, die es mit Lucien aufnehmen soll und schickt mich los, um sie anzuheuern. Jeder ist ohne zu zögern mit dabei.

Mazchna hat eine persönliche Rechnung zu begleichen
Tarmikk Guthix-408.jpg
Turael hat schon lange keine Lust mehr, Anfänger einzuweisen
Tarmikk Guthix-414.jpg
Duradel ist froh, dieser Hütte entkommen zu können
Tarmikk Guthix-423.jpg
Hazelmere erkennt wohl als einziger die Gefahr
Tarmikk Guthix-432.jpg
Tarmikk Guthix-433.jpg

Das wundersame Kraut ist inzwischen ausgewachsen und damit diesmal nichts schiefgeht, muss ich dem Spion das Wahrheitsserum verabreichen.

Das Serum wirkt und der ominöse Fremde berichtet von einem Magier namens Dunkelsturm. Bei der Beschreibung klingelt bei mir etwas aber ich kann es noch nicht genau zuordnen.

Idria will weitere Nachforschungen anstellen und ich soll derweil noch weitere Helden anheuern. Vier Kämpfer scheinen mir auch etwas wenig zu sein gegen Lucien.

Nach den Berserkermeistern und dem Magier kommen nun mächtige Krieger dazu.


Ghommal sorgt für seine Vertretung und ist mit dabei

Ghommal der Wächter vor der Gilde der Krieger

Tarmikk Guthix-507.jpg


Harrallak freut sich auf einen ehrenvollen Schwertkampf

Harrallak Menarous der Gründer der Kriegergilde

Tarmikk Guthix-517.jpg

Ich weiß noch, wie er mich in der Gilde der Krieger eingewiesen hat. Hoffentlich geht das alles gut.

Der ehrenhafte Sloane folgt seinem Ehrenkodex
Tarmikk Guthix-526.jpg
Tarmikk Guthix-527.jpg

Sloane hat mich - und viele andere - geduldig unterrichtet.

Quirikus will seinen neuen Mut unter Beweis stellen
Tarmikk Guthix-536.jpg


Ein letztes Treffen vor dem Kampf

Alle warten entspannt auf ihren Einsatz. Aber meine Erinnerungen an das Desaster in Morytania sind noch frisch und ich rede noch einmal mit jedem, um diese Erinnerungen behalten zu können.


Silif lebt zum Glück noch

Die Tempelritter haben inzwischen den letzten Aufenthaltsort von Dunkelsturm herausgefunden, deren Kundschafter ist allerdings aus der Festung der Schwarzen Ritter nicht wieder zurückgekommen. Ich tarne mich wie das letzte mal und mache mich auf die Suche nach Silif.

Meine Verkleidung reicht diesmal nicht aus. Ich muss Elite-Rüstzeug erbeuten, damit komme ich jetzt weiter in dem unterirdischen Teil der Festung.

Dort gibt es eine Art Hauptquartier voller Wachen, aber meine neue Verkleidung hält. Ich nehme alles mit, was irgendwie nützlich erscheint und suche dann weiter nach Silif.

Er ist in einer Gefängniszelle- verwundet, geschwächt und hungrig, aber immer noch Soldat. Mit meinen „gefundenen“ Dingen kann ich ihm helfen und ihn befreien, nun geht es gemeinsam weiter.

Tarmikk Guthix-594.jpg

Silif ist nicht nur Ritter sondern auch ein begnadeter Kartograph. Die Festungspläne im Hauptquartier kann er sich durch bloßes Anschauen einprägen; damit sollten wir Lucien auf die Spur kommen.

Ich will schnellstmöglich hier wieder heraus, aber Silif hat diesen Dunkelsturm hier entdeckt. Er will sich doch nicht etwa auf einen Kampf hier einlassen!

Nein, ich sollte langsam die Taktik der Tempelritter kennen. Silif hat noch eine Telesphäre bei sich - die soll ich diesem Dunkelsturm in die Tasche schmuggeln und dann hauen wir ab.

Das mit dem heimlich in die Tasche stecken klappt, aber Dunkelsturm erkennt mich doch und jetzt weiß ich auch, wer das ist: Surok Magis! Den Kerl werden wir wohl auch niemals los.

Die Tempelritter sind inzwischen auch weitergekommen: sie wissen jetzt so ungefähr, wo Luciens Festung ist und die Helden sind inzwischen schon auf dem Weg dahin.

Surok ist offenbar Luciens Kontaktperson und hatte direkten Zugang zu Luciens Festung.

Ich ahne schon was kommt: ich soll mich als Surok verkleiden, den Platz mit ihm tauschen und zusehen, dass ich so den Zugang zu Luciens Hauptquartier finde. Ach und dann soll ich noch von Lucien herausbekommen, was er vorhat. Klar, was soll schon schiefgehen.

Dann mal los
Es hat funktioniert

Die Wachen in Luciens Festung kann ich täuschen, aber Lucien natürlich nicht.

Höhnisch lachend lässt er mich zusehen, wie er seine Zombie-Armee beschwört. Unser Heldentrupp will eingreifen, aber sie haben nicht den Hauch einer Chance.

Sloane und Duradel fallen als erste. Hazelmere könnte sich retten - tut es aber nicht. Mir zerreisst es das Herz - es ist wie in Morytania!

Hier ist also Luciens Festung
Lucien "rekrutiert" seine Zombies!
Das war es wohl für mich
...
Tarmikk Guthix-653.jpg
Tarmikk Guthix-654.jpg
Tarmikk Guthix-656.jpg
Tarmikk Guthix-658.jpg
Tarmikk Guthix-659.jpg
Tarmikk Guthix-665.jpg

Aber auch dort haben wir letztendlich den übermächtigen Feind besiegt. Lucien wird irgendwann dafür bezahlen!

Niedergeschlagen komme ich in Falador wieder an. Das soll also mein größtes Abenteuer aller Zeiten gewesen sein?

Die Tempelritter und die Hüter trauern ebenfalls aber es ist noch lange nicht zu Ende. Zu Ehren der gefallenen Helden werden Statuen errichtet und wir machen weiter.

Endlich treffe ich auf Movario

Movario war ja einem alten Artefakt auf der Spur und er arbeitet für Lucien. Vielleicht finden wir da eine Schwachstelle, denn so ganz unbeschadet ist auch Lucien offenbar nicht herausgekommen.

Wieder einmal verkleide ich mich und mache mich in den Höhlen unter Lumbridge auf die Suche nach Movario.

Ich finde ihn am Rand der Kluft der Tränen. Bis hierher ist er also gekommen, aber nun weiß er nicht wie er hier weiterkommen kann.

Mit etwas Druck berichtet er mir vom Stand seiner Forschungen: es geht tatsächlich um den Stein von Jas! Das glaube ich sofort, dass Lucien den in seinen Besitz bringen will und ich werde alles tun, um ihm zuvorzukommen!

Movario ist zum Glück viel mehr Forscher als ein Agent Luciens, also lässt er mich mit meinem Wissen über diese Lichtwesen mitmachen.

Gemeinsam schaffen wir es, eines dieser Lichtwesen als Reisemöglichkeit zum Boden der Kluft anzuheuern. Nie hätte ich gedacht, dass es SO TIEF nach unten geht. Diese Reise scheint überhaupt kein Ende zu nehmen!

Da muss ich wohl jetzt durch

Endlich lande ich sanft und es ist sogar etwas hell hier unten.

Wie komme ich jetzt weiter? Ich stehe vor riesigen Gesichtern und kann in die Nasenlöcher kriechen. Es ist sehr mühsam und überall am Ende lande ich vor verschlossenen Türen.

Es muss hier irgendetwas geben, was mich weiterbringt.

Ich hoffe, ich finde hier etwas Hilfreiches

Ich laufe noch einmal zurück zu meinem Landeplatz und durchsuche alles, was ich da finden kann.

Ein paar Skelette, kaputte Feuerkörbe .. ah. Ein paar Elementarkugeln. Die passen in diese Steingesichter und lassen seltsam geformte Schlüssel herausfallen.

Also noch einmal durch diese ganzen Gänge kriechen, nur gut, dass ich nicht unter Klaustrophobie leide.


Endlich hat es bei jeder Tür einmal geklickt und ich finde mich in einem riesigen Tempel wieder.

Was ist das jetzt?

Ein gigantisches Gebilde aus Stein, davor ein Steinkreis und jede Menge Gänge in alle Richtungen, bevölkert von Geisterdruiden.

Ratlos suche ich alles ab. Am Ende eines jeden Ganges steht ein Altar mit einer Statue.

Eine Waage, die nicht im Gleichgewicht ist, ein Angreifer, ein Jäger.. was soll ich hier nur tun?

Eher zufällig beschwöre ich mit meinem Druidenbeutel einen dieser Magier. Er bedankt sich für seine Befreiung, erzählt mir, dass Guthix diese Magier vor Äonen beauftragt hat, seinen Tempel zu bewachen und gibt mir ein Avantoeblatt und Kebbitzähne.

Damit kann ich etwas anfangen - das ist also die Lösung!

Das Rätsel eines Gottes

Gute Güte, auf so ein Rätsel konnte wirklich nur Guthix kommen.

Der Jäger wird erweckt und aus dem Tempel fällt ein kleiner Dolmen heraus. Den stecke ich in den Steinkreis in der Mitte und aus dem Boden davor erhebt sich ein riesiger Dolmen.

Faszinierend.

Bevor ich die restlichen Dolmen in den Steinkreis stecke, befreie ich noch alle anderen unglücklichen Seelen hier. Das haben sie nicht verdient, hier noch weiter dahinvegetieren zu müssen.


Das Türschloss eines Gottes!

Gespannt stecke ich nun den letzten Mini-Dolmen in den Steinkreis.

Der Boden fängt an zu beben - was passiert hier?! Hoffentlich stürzt jetzt nicht alles ein.

Diese acht großen Dolmen sind ein riesiger Schlüssel! Das ist vollkommen abgefahren.

Ich bin wohl am Ziel angekommen
Die Faust des Guthix, Das Auge Saradomins

Eine Steintür senkt sich ab und die Höhle geht weiter. Am Ende leuchtet - ist das jetzt wirklich … der Stein von Jas! Ich habe es also geschafft, unfassbar.

Wo der Stein ist, da ist Lucien vermutlich nicht weit. Ich habe zwar keine Ahnung, ob ich einen Kampf mit ihm bestehen kann, aber auf jeden Fall gehe ich da nicht ohne Rüstung hin. Jetzt kenne ich ja den Weg hierher.

Nun stehe ich direkt vor diesem unheimlichen Artefakt. Noch ist niemand hier. Ich fasse den Stein jetzt an, und wenn es mich umbringt.

Der Stein hat Wächter. Die sind nicht erfreut aber ich habe plötzlich erstaunliche Kräfte und werde schnell mit denen fertig.

Movario ist inzwischen meinem Weg gefolgt und ist nun außer sich vor Begeisterung über den Stein und lässt sich bereitwillig darüber ausfragen.

Endlich taucht auch Lucien auf. Mir ist nicht sehr wohl, aber auch Lucien will erst einmal nur plaudern und prahlen.

Selber kämpfen will er offenbar nicht, sondern hetzt mir seine Dämonen auf den Hals - eigentlich bedauernswerte Kreaturen, die er durch unendliche Folter zu dem gemacht hat, was sie jetzt sind.

Diese Dämonen sind stark, aber Idria mit den Wächtern des Armadyl taucht unversehens auf und hilft mir.

Der Kampf ist schneller zu Ende als ich dachte - dieser Stein hat mir irgendwie unheimliche Kraft verliehen.

Ob es eine gute Idee war, wird sich zeigen, aber wir haben diese Schlacht jedenfalls gewonnen.


Tarmikk Guthix-840.jpg

Schwer erkämpfte Belohnungen

Idria belohnt mich mit vielen Erfahrungspunkten und einem Klumpen Drachenrüstzeug und einem Hinweis, wo ich das verarbeiten könnte.

Movarias Versteck kann ich auch noch plündern, das tue ich, ohne ein schlechtes Gewissen dabei zu haben.

Diese seltsamen Schlüsselteile aus Movarios Quartier muss ich mit dem Feueratem eines Mithrildarchens zusammenschmieden! Es ist nicht ganz trivial aber nach einigen Versuchen gelingt es und ich kann damit eine archaische Schmiede öffnen und in Gang setzen.

Tarmikk Ahnendrachenschmiede-1.jpg
Tarmikk Ahnendrachenschmiede-2.jpg
Tarmikk Ahnendrachenschmiede-4.jpg

In Keldagrim suche ich den Hochhofen auf. Der Vorarbeiter Michi ist zwar sehr unfreundlich, aber er verkauft mir zumindest den überteuerten Hammer, den ich benötige.

Kristallstaub habe ich inzwischen eifrig gesammelt und eine Kristall-Spitzhacke kann ich auch herstellen. Das wäre Teil 2. Die Imcando-Spitzhacke habe ich ja schon.

Nicht nur die beste sondern auch die schönste Spitzhacke

Tarmikk Spitzhacke-vom-Gesang-der-Erde-4.jpg Tarmikk Spitzhacke-vom-Gesang-der-Erde-5.jpg Tarmikk Spitzhacke-vom-Gesang-der-Erde-6.jpg

Endlich halte ich die Spitzhacke vom Gesang der Erde in den Händen! Das war ein langer Weg bis hierhin.

Die unvergessenen Helden

Ich wünschte, sie wären noch da

Den Aufgang zum Schloss in Falador säumen nun die Statuen, die an die gefallenen Helden erinnern:

Durael, der nun für immer seiner engen Hütte in Shilo entkommen ist

Ghommal, der treue Wächter der Kriegergilde

Sloane, der Ehrenhafte, der sich dem Bösen entgegenstellen wollte

Turael, der nach diesem Abenteuer in Rente gehen und ein Weinbauer werden wollte

Quirikus, der so stolz darauf war, mit den berühmten Helden zusammen kämpfen zu können

Hazelmere .. ihn vermisse ich am meisten. Er hat mir das Leben gerettet, das vergesse ich nie.

In Gedenken an die Myreque

Ein einsamer Ort der Erinnerung

Die Erinnerung an die gefallenen Myreque bedrückt mich um so mehr nach diesen Verlusten.

Ich kehre zurück nach Morytania. An der alten Sonnenuhr bei Canifis trauert Veliaf um seine Kameraden. Nichts kann ihn mehr trösten, aber er will zumindest hier eine Gedenkstätte errichten.

Das ist das mindeste, was ich tun kann und so helfe ich Veliaf dabei.

Die fröhliche Sani, die Farben so geliebt hat, bekommt ein Veilchen-Schneckenhaus.

Harold der Junge, der gleich am Anfang zusammen mit Sani getötet wurde. Er hat gerne Tatoos gestochen mit Nagelbestien-Nägeln. Sie werden uns an ihn erinnern.

Andiess konnte ich auch kaum kennenlernen. Veliaf erinnert sich an dessen Schlangenleder-Rüstung und so fertige ich für Andiees einen Harnisch an.

Flaygian der Erfinder- Wir wissen nicht, wo er getötet wurde, aber seine Waffe hat uns geholfen. Als Dank gebe ich meinen Flegel des Ivandis hin.

Der besonnene Kael - er hat immer einen seiner Schuhe verloren? Das wusste ich gar nicht. Gern schmiede ich ihm ein Paar haltbare Runit-Stiefel.

Für Mekritus, der immer wieder seine Furcht bezwungen hat, beschaffe ich eine Mort-Myre-Birne. Die hat ihn immer beruhigt.

Radigad war nie ein Mann vieler Worte. Er hat einfach getan, was zu tun war. Die Gelegenheit, mit ihm zusammen zu trinken, hatte ich nie. So gebe ich ihm ein Mondlicht- Bier mit.

Vertida, der mit der Pflockschuss-Armbrust eine wirksame Waffe erfunden hat - für ihn fertige ich noch einmal so eine Armbrust an.

Pomalfi war immer die Ruhe selber, auch in den schlimmsten Situationen. Dabei hätte er sicher viel lieber geforscht. Ein Buch ist die richtige Weggabe für ihn.

Safalaan - so alt an Jahren und doch so gutgläubig wie ein Kind. Er soll eine Flasche mit Heiligen Wasser tragen, das sollte auch die Vampire fernhalten.

Zwei Statuen-Plätze sind noch frei und werden es hoffentlich noch lange bleiben.

Zwischendurch

Nachwuchs bei den Drachen

Nach all den Kämpfen widme ich wieder etwas friedlicheren Dingen.

Auf der Farm gibt es ein Drachenei! Ein rotes! Und es ist wieder ein Junge.. da muss ich wohl noch mehr Geduld haben. Aber immerhin liefern die Drachen ausreichend Grundlage für den Ultradünger. Der kommt auf die Kräuter-Parzellen.

Von Croesus bekomme ich jede Menge Kräuter und Kristallschlüssel. Wann soll ich das denn alles verarbeiten.

Der Hexe in Rimmington helfe ich beim Brauen ihres Hexentrankes.

Ein Junge wird zum Abenteurer

Damals war ich noch ein Anfänger

Vor Carnilleans Haus in Ardougne treffe ich Xenia. Es ist schon eine Weile her, dass ich ihr begegnet bin, aber ich erinnere mich noch an das kleine Abenteuer in den Katakomben von Lumbridge.

Tarmikk Carnillean-017.jpg
Aktion
und Reaktion
armer Philipe

Sie hat ein Anliegen: der Hausherr möchte, dass sein Sohn ein Abenteurer wird, aber der Knabe hat überhaupt keine Ambitionen dazu. Xenia hat keinen Bock, für Carnillean zu arbeiten - was ich durchaus nachvollziehen kann - und fragt mich, ob ich diese Aufgabe übernehmen würde.

Einen verzogenen Jungen zu etwas zu bewegen, wozu er keine Lust hat, erscheint mir auch nicht gerade verlockend, aber vielleicht springt ja eine gute Belohnung dabei heraus.

So redet Ceril also über Xenia

Schon das erste Gespräch mit Ceril Carnillean verleitet mich dazu, auf dem Absatz kehrtzumachen und zu verschwinden, aber ich reiße mich zusammen und höre mir an, worum es geht.

Ceril hat völlig verquere Vorstellungen davon, was einen Jungen motivieren könnte und seine Frau ist auch kein Stück besser. Er hat sogar „eine gute Partie“ in sein Haus eingeladen in der Hoffnung, das Philipe sich für das Mädchen interessieren würde.

Ein bisschen tut mir der Junge doch leid, er kann ja nichts für seine Eltern.

Das Mädchen Sarsaparilla scheint ähnliche Eltern zu haben und glücklich ist sie auch nicht.

Jedenfalls soll ich für Philipe ein Abenteuer vorbereiten und Carnillean hat auch schon einen ausgearbeiteten Plan dafür.

Tarmikk Carnillean-025.jpg Tarmikk Carnillean-026.jpg Tarmikk Carnillean-027.jpg

Ein ungewöhnlicher Diener

Etwas Zweifel habe ich schon, aber es scheint mir doch besser durchdacht zu sein, als mein Versuch bei Relomia und sogar das hat damals etwas bewirkt.

Der Diener Crichton soll mir helfen und das macht er überraschenderweise recht gut.

Aus dieser Vorlage sollte sich doch etwas machen lassen

Wir richten die Höhlen unter dem Haus so gut her, wie es uns möglich ist: Herausforderungen, Fallen, Goblins, die Furcht einjagen sollen, gruselige Dekorationen.

Der Koch lässt sich mit ausreichend Alkohol dazu überreden, den Wächter zu spielen.

Kleine Wölfe müssen als Bossmonster herhalten - wir wollen den Jungen ja schließlich nicht in Gefahr bringen.

Auch für Sarsaparilla gibt es eine Aufgabe: sie soll das „Fräulein in Not“ darstellen.

Auf einmal wird aus dem verzogenen Backfisch eine begeisterte Schauspielerin. Es ist ihr heimlicher Traum, einmal auf der Bühne zu stehen, aber derart niederes Getue kommt für ihre hochwohlgeborenen Eltern natürlich nicht in Frage.

Der begeisterte Erzähler
Die Sicht des Protagonisten

Jetzt muss ich nur noch Philipe dazu bringen, mitzuspielen. Überreden zieht nicht, aber Erpressung hilft.

Widerwillig zieht er mit uns in den Keller. Gelangweilt überwindet er die Hindernisse und Fallen, wird doch etwas beeindruckt durch unsere Dekorationen aber verliert dann völlig die Lust, als die angeheuerten Goblins ihre Aufgabe als Patrouille gar zu ernst nehmen. Wir müssen etwas cheaten.

Tarmikk Carnillean-195.jpg
Tarmikk Carnillean-198.jpg

Die größte Herausforderung ist offenbar die Verkleidung, die Philipe anlegen muss, um an der „Wache“ vorbei zu kommen. Das bedarf jetzt schon eindringlicher Überredungskunst, damit der Junge hier weitermacht. Innerlich verwünsche ich Ceril für diesen Schwachsinns-Einfall.

Tarmikk Carnillean-227.jpg

Immerhin hat die betrunkene Wache Geld dabei und das versöhnt Philipe wieder etwas.

Viel zu leicht für Philipe

Von den „Drachen“ fühlt Philipe sich wieder veralbert, dabei hatte ich mir solche Mühe gegeben. Unlustig haut er mit seinem Schwert drauf. Ich hoffe, das Theater ist bald durchgestanden und mache mir keine Hoffnung mehr, dass Philipe sich dadurch zu irgendetwas motiviert fühlen könnte.

Etwas hätte ich wohl bedenken sollen. Wo junge Wölfe sind, gibt es auch eine Wolfsmutter. Wo auch immer sie die ganze Zeit gesteckt hat, jetzt kommt sie hervor und verteidigt ihre Jungen.

Das ist kein Spiel mehr!

Mir wird himmelangst um den Jungen aber Philipe ist endlich begeistert, dass hier mal was richtiges geschieht. Zum Weggrennen kann ich ihn unmöglich bewegen, so versuche ich, die Wolfsmutter auf mich zu lenken.

Es klappt und der überaus stolze Philipe befreit generös die verängstigte Sarsaparilla.

ein gutes Ende

Mit einem derartig guten Ende hatte ich echt nicht gerechnet.

Ceril ist ehrlich stolz auf seinen Sohn und will tatsächlich mal etwas Zeit mit ihm verbringen.

Aus Sarsaparilla ist ein normales junges Mädchen geworden.

Phillipe hat tatsächlich Blut geleckt und macht sich auf, weitere Abenteuer zu bestehen. Was aus ihm werden wird (geworden ist?), habe ich ja schon in der Zukunft gesehen (werde ich sehen?).

Von Ceril erhalte ich eine Belohnung und Philipe überlässt mir seine Schatztruhe. Die könnte noch einmal recht nützlich werden.

Ich lerne auch dazu: ohne Xenia hätte das alles nicht funktioniert. Eigentlich hat sie diese Aufgabe gemeistert.

Ein wahnsinniger General

Lady Servil bangt um ihren Mann
und um ihren Sohn

Am Rand der sogenannten „Kampfarena“ treffe ich auf eine verzweifelte Lady.

Sie stellt sich als Lady Servil vor und weint, weil ihr Mann und ihr Sohn von General Khazard entführt und in diese archaische „Vergnügungsstätte“ verschleppt wurden.

Händeringend fleht sie mich an, ihre Familie zu befreien.

So einen ehrenhaften Auftrag nehme ich gern an.

Tarnung ist alles

In der Kampfarena komme ich vorerst nicht weiter.

Ich muss mich als eine der Khazard-Wachen ausgeben. Die Wachen zu bekämpfen, bringt leider nichts, ich muss sehen, dass ich irgendwo eine Rüstung auftreibe.

Nach einigem Suchen entdecke ich endlich die Rüstkammer und „leihe“ mir mal eine Rüstung aus.

Tarmikk Kampfarena-024.jpg
Tarmikk Kampfarena-027.jpg
Tarmikk Kampfarena-029.jpg
hier ist Überzeugungsarbeit gefragt

Der aufgeweckte Knabe hat gut beobachtet, welche Wache die Zellenschlüssel bei sich hat und gibt mir eine Personenbeschreibung dazu.

Der fette Gerald sitzt gelangweilt in der Wachstube und wartet darauf, dass der Dienst zu Ende ist.

Tarmikk Kampfarena-041.jpg
Das sollte helfen

Ein kleines Bier sollte ihm die Wartezeit angenehm verkürzen. Der Barkeeper hier hat da etwas extragutes im Angebot.

Tarmikk Kampfarena-056.jpg
Tarmikk Kampfarena-060.jpg

Gerald ist begeistert und ich "passe derweil auf die Gefangenen auf".

Sammy kann ich nun befreien, aber für seinen Vater ist es zu spät.

Dann mal auf in den Kampf

Ihn haben die schon in diese „Kampfarena“ gebracht, wo er wie da anderen Unglücklichen hier zur Belustigung der Zuschauer gegen wilde Bestien kämpfen soll.

Da muss ich wohl Herrn Servil selber heraushauen.

Justin Servil ist so dankbar über seine Rettung, aber noch ist er hier ja nicht heraus. Jetzt kommt der Eigentümer dieser Stätte, General Khazard höchstselbst und erhebt Ansprüche auf „sein Eigentum“. Der hat ja wohl nicht mehr alle. Aber er hat hier leider die Schlüssel zu den Bestienkäfigen und ich stehe in der Arena.

Wenn ich weiterkämpfe, lässt er die Servils gehen. Nun denn.

Dass sein Lieblingshund dabei drauf geht, den er auf mich hetzt, das hat er offenbar nicht erwartet, und nun ist Khazard stinkwütend und stürzt sich selber auf mich.

Es wird nun schon etwas schwerer, aber ich kann Khazard besiegen. So richtig tot ist er wohl nicht, aber zumindest verschwunden; das reicht, um hier abzuhauen.

Die Servils sind überglücklich und mit Sammy habe ich einen neuen Fan gewonnen.

Ein Tempel voller Rätsel

Was soll das werden, wenn es fertig ist

Ein Hinweis führt mich in die Wüste in die Nähe der Granitmine. Dort steht ein Typ, der behauptet, Bildhauer zu sein, könne aber nach einem Unfall keinen Meißel mehr halten. Trotzdem will er jetzt eine Statue bauen. Genau hier. Mitten in der Wüste.

Das heißt, er braucht Hilfe. Übersetzt: er braucht jemanden, der die Steine heranschleppt, zurechthaut und die Statue baut - und sich dabei noch beschimpfen lässt.

Tarmikk Enakhra-027.jpg

Nun, der Steinbruch ist nicht weit, bildhauern kann ich auch ganz gut und das Genöle ignoriere ich eben.

Wie die Statue genau aussehen soll, ist Lazim erstaunlicherweise ziemlich egal, aber er macht sehr exakte Gewichtsangaben für jedes Teil. Die Erklärung folgt, nachdem ich den Kopf der Statue aufgesetzt habe. Das ganze Teil versinkt im Wüstensand und wir mit dazu!

Ein geheimnisvoller Tempel!

Meine Empörung verfliegt schnell, nachdem ich sehe, wo wir uns befinden: in einem verschütteten Tempel voller rätselhafter Türen. Bestimmt gibt es hier einen Schatz.

Eifrig mache ich mich daran, den Tempel zu erforschen und einen Weg ins Innere zu finden. Dabei werde ich von düsteren Bildern aus der Vergangenheit heimgesucht: Eine Verräterin, ein todesmutiger Ritter, ein gutgläubiger Verbündeter, Rache.

Sie hat einen Tempel für Zamorak gebaut
Das nennt man wahren Todesmut
Gefangen für die Ewigkeit
Akthanos ist offenbar sehr gutgläubig
Was hat sie vor?
Verrätern sollte man niemals trauen
Dieser Eisblockzauber ist offenbar ihre Spezialität
Der arme Pentyn

Wie auch immer, als geschulter Rätsellöser finde ich jedenfalls den Weg nach oben. Es gibt weitere Rätsel, wie zu erwarten. Ein Inventar voll nützlicher Dinge hilft hier weiter.

Den unglücklichen Ritter aus der Vergangenheit gibt es immer noch, immer noch eingefroren in dem schrecklichen Zauber.

Mühsam muss ich Pentyn davon überzeugen, dass ich keine Mahjarrat bin und ihm nichts tun will.

Schon wieder diese Mahjarrat - erst Khazard und jetzt diese Enakhra in diesem Tempel.

Nachdem ich mich hier durchgerätselt habe, komme ich weiter. Hier ist also das große Gerippe, was ich schon in den Bildern aus der Vergangenheit gesehen hatte. Ich soll ihm helfen, hier wegzukommen.

Das soll echt helfen?

Nun ja, warum nicht. In den alten Tempeln der Mahjarrat scheint es eh keine Schätze mehr zu geben, das ging mir ja bei Azzanadra genauso.

Eine dermaßen mächtige Zauberin „einzumauern“ bringt wie zu erwarten nicht viel, aber es verschafft dem in dem Gerippe gefangenen Akthanos die Zeit, diesem Knochengefängnis zu entfliehen. Immerhin etwas.

Dieser Lazim wird nun vollends unhöflich, wieso ich diese Mahjarrat habe „gehen lassen“.

Was hätte ich denn seiner Meinung nach tun sollen - sie am Rockzipfel festhalten?! Er hätte sich ja selber dahin bequemen können, anstatt mich die ganze Arbeit machen zu lassen.

Wo führt das alles hin?

So werde ich wieder nur etwas reicher an Erfahrung, kann jetzt mit Kamelen reden und wo ich schon einmal hier bin, kann ich gleich eine Wüstenaufgabe mit erledigen.

Die Geschichte mit den Mahjarrat ist offenbar in Gang gekommen. Irgendwie scheint alles auf dieses geheimnisvolle Ritual hinauszulaufen, von dem der unglückselige Jhallan schon berichtet hat.

Nach meinen bisherigen Erfahrungen scheint das aber kein leichtes Unterfangen zu werden. Ich lege erst mal eine Pause hier ein und widme mich anderen Dingen.

Mein Glück der Zwerge

Das müsste ich doch inzwischen hinbekommen. Von Croesus habe ich inzwischen schon einen kleinen Haufen Onyx-Staub, aus dem könnte ich Onyxe basteln, wenn ich denn genügend weißglühende Energie hätte .. die steckt alle im Generator.

Also heißt es erst mal wieder eine Weile Funken sammeln. Der Staub reicht für 6 Stück dieser edlen Steine, aber für den Ring brauche ich ja nur einen.

Meinen allerersten und bisher einzigen Onyx hatte ich im Aquarium gefunden, daraus wurde damals das Amulett des Zornes. Nun habe ich auch noch den Ring dazu, hoffentlich bringt er Glück!

Im Auftrag von Gevatter Tod

Der ist ganz schön groß

Vor ewigen Zeiten wollte ich es mal versuchen und hatte mir einen Todesauftrag von Gevatter Tod geholt. Zum Todesengel Nex wollte ich aber nicht hin, so ist das wieder in Vergessenheit geraten. Ich wusste gar nicht, dass man den Auftrag jeden Tag tauschen kann!

Damit ergeben sich ja neue Möglichkeiten. Die ersten Tage ist mir das Glück nicht hold und Gevatter Tod versucht weiterhin, mir solch für mich unlösbare Aufgaben zu geben, aber endlich erhalte ich etwas, was ich mir zutraue: der garstige Riesenmaulwurf unter Falador.

Vor dem bin ich zwar vor langer Zeit schon einmal geflohen, aber jetzt bin ich viel stärker als damals und habe weit bessere Rüstung und siehe da - es war gar nicht so schwer.

Die Madonnen-Lilien beschützen jetzt meine Parzellen und etliche Vogelnester mit Samen drin habe ich auch bekommen.

Ich sollte jetzt nix falsches sagen
Man muss sich nur gut verkaufen können

Super, nun geht es schon etwas besser voran.

Croesus bekomme ich zwar weiterhin nicht, aber ich werde ermutigt, es doch mit dem Erz-Glazior, dem Chaos-Elementar und dem König-Schwarzdrachen zu versuchen und es ist gar nicht so schwer wie befürchtet.

Bei dem Königs-Schwarzdrachen erledige ich gleich eine der schweren Wildnis-Aufgaben mit.

Wo ich nun dabei bin, kämpfe ich mich einmal durch in der Arena der Magier - auch das ist leichter als gedacht. Von Erskine hole ich mir einen Wildnis-Auftrag und haue ein paar Höllenhunde in der tiefen Wildnis.

Nur in das Forinthry-Verließ traue ich mich noch nicht hinein, das muss noch warten.

Edlie!

Das Seesänger-Rüstzeug und der Salamander sind auch schon wieder auf Stufe 10, das Hammertron auch und die Spitzhacke vom Gesang der Erde auf Stufe 12. Das sind über 2 Mio EP in Erfinden und Edlie summt mir ins Inventar!

An die neuen Sachen kommen aber nicht wieder die alten Gizmos dran. Mit den uralten Erfinden-Entwürfen kann ich jetzt bessere herstellen. Ich experimentiere lange in der Gilde der Erfinder herum und bin dann am Ende ganz zufrieden.

Die Spitzhacke bekommt nun auch Gizmos. „Weise“ auf Rang 3 bringt doch schon ganz gute Bonus-EP.

Mit der neuen besseren Rüstung bringe ich den endlos langen Berserkerauftrag bei den Airuts zu Ende. Mit der richtigen Strategie geht es doch einigermaßen schnell - da ich mit Fernkampf angreife, muss ich auch ein Airut im Fernkampfmodus angreifen, dann treffen meine Todeslotus-Wurfpfeile auch sehr gut. Gegen das Nahkampf-Airut ist es damit schon sehr viel schwerer. Nur das Inventar ist so oft voll mit den Knochen und ich muss zur Bank laufen. Aber diese Airut-Knochen will ich doch lieber am Ektobrunnus oder am Hausalter opfern.

Der Vorteil „Verbesserte Hingabe“ schützt auch öfters mal komplett vor den Angriffen.

Der Geister-General

Das klingt außerordentlich beunruhigend
Es wird eine große Schlacht erwartet
An diese beiden erinnere ich mich noch gut
Und sie sind offenbar auch schon unterwegs zu diesem Ritual
Das hört sich nicht gut an

Den garstigen General Khazard sehe ich zufällig bei den Fremmenik herumgeistern. Bevor er mit mir redet, muss ich allerdings noch eine Geisterrobe anziehen.

Offenbar erinnert er sich nicht mehr daran, dass ich es war, die ihn hierher geschickt hat. Ich sollte die Gelegenheit nutzen und versuchen, herauszubekommen, was diese Mahjarrat eigentlich vorhaben.

Mit vielleicht etwas zu viel Servilität biete ich Khzard meine Unterstützung an (bei was auch immer) und beteuere, dass er mir voll und ganz vertrauen kann.

Tarmikk Geistergeneral-025.jpg
Tarmikk Geistergeneral-026.jpg
Tarmikk Geistergeneral-027.jpg

Der Vertrauensbeweis kostet mich noch etwas, aber dann schickt mich Khazard los: er hat vor längerer Zeit Kundschafter ausgesandt, um zu wissen, was in der Welt vor sich geht.

Die Antworten der Kundschafter sind aufschlussreich aber lassen nichts Gutes erwarten. Irgendetwas braut sich zusammen bei den Mahjarrat.

Nun ja, und General Khazard hat mich natürlich erkannt. Unterschätze niemals einen Gegner.

Drücken vor dem großen Kampf

Die Geschichte mit den Mahjarrat wird nach dem, was ich bisher herausgefunden habe, eine große Herausforderung werden.

Ich überlege noch, wie ich dem am besten begegnen kann und mache in der Zeit ein paar andere Dinge.

Erstens: meine Bank ist voll.

Ich sichte meine ganzen ausgebuddelten Artefakte, restauriere alles was geht und komplettiere einige Sammlungen. Zack - schon bin ich auf Stufe 100 in Archäologie!

Neue Forschungen sind nun verfügbar, ich bin gespannt. Das erste Forschungsteam wird gleich losgeschickt.

Zweitens: Es gibt noch unfertige Abenteuer.

Vor langer Zeit bin ich durch die Rutsch-Höhlen bei den Schneebolden geschlittert. Dort gibt es noch Erfahrung abzuholen, die ich damals noch nicht sammeln konnte.

Drittens: Croesus bringt doch immer gute Beute und einmal habe ich Glück und erhalte den Kernhammer!

Der lässt mich schneller hacken beim Bergbau und erzeugt dabei noch hervorragende Pfeilspitzen.

Inzwischen habe ich Croesus 100x besiegt und damit auch einige Todesaufträge erledigt. Mit den Ersten verdienten Todespunkten habe ich den Vorteil freigeschaltet, immer mal den nächsten Auftrag aussuchen zu können. Das hilft sehr.

Viertens: Meine Drachenzucht ist erfolgreich. Das 6. Drachenei ist endlich ein Mädchen!

Fünftens: Ich brauche den verbesserten Alchemator.

Auf Dauer wird das zu teuer mit den Feuerrunen. Soviel Energie liefert aber auch der Jumbo-Generator nicht, also wird der Superzerleger wieder zurückgebaut.

Nun ist aber genug prokrastiniert und ich stelle mich endlich dem

Ritual der Mahjarrat

Sir Tiffy weiß bestimmt etwas darüber und genau, er schickt mich nach Fas Tharmlos.

Dort soll es Angriffe gegeben haben und die Tempelritter haben einen verdeckten Ermittler hingeschickt.

Oh Nein! Sir Tendeth!
Was sind das für grausame Wesen?

Kaum bin ich dort angekommen und habe die ersten Worte mit Sir Tendeth gewechselt, durchschneidet ein ohrenbetäubendes Kreischen die Luft, die Erde bebt, Feuer fällt vom Himmel. Soll das jetzt was mit dem Stein von Jas zu tun haben?

Ich frage die Piraten hier aus, was genau sie gesehen haben und irgendwie läuft es auf Riesenvögel oder Fledermäuse hinaus, die aus dem Dschungel angeflogen sind.

Tarmikk Mahjarrat-027.jpg

Tarmikk Mahjarrat-032.jpg

Drachen fällt mir da nur ein? Aber die habe ich ja noch nie draußen herumfliegen sehen.

Ich gehe nachschauen und Sir Tendeth will mitkommen. Aber kaum haben wir das Tor in den Dschungel passiert, wird Sir Tendeth von einem riesigen Feuerball getroffen und völlig verbrannt!

Das ist ein schlechter Anfang, aber um so mehr muss ich herausbekommen, wer diese Angreifer sind. Der ganze Dschungel ist schon voller Einschläge, die alle aus Richtung Osten kommen. Vorsichtig bewege ich mich in der Deckung der kleinen Bäume hier aber immer wieder treffen mich die Angriffe und die mutigen Piraten schleppen mich jedesmal wieder zurück. Ich gebe nicht auf und endlich habe ich es geschafft. An der Ostküste stehen drei riesige - Drachen? Irgendwie sehen sie aber auch menschlich aus.

Sie sind sehr zornig, weil irgendjemand irgendetwas immer noch benutzt und wollen deshalb eine dichtbevölkerte Gegend angreifen. Das klingt nicht gut, aus mehreren Gründen.

Die Tempelritter haben wohl über ALLES eine Akte

Ich eile zurück zu Sir Tiffy, vielleicht weiß er mehr über diese unheimlichen Wesen.

Was, wann das nun doch wahr ist?


Er nimmt mich mit in das riesige Archiv der Tempelritter und die Archivarin Lady Table hat diese ganzen Schriften offenbar alle gelesen und erinnert sich auch noch daran, wo was steht. Beeindruckend.

Die beiden sind ziemlich sicher, dass es zu den Erzählungen über Ahnendrachen passt.

Tarmikk Mahjarrat-072.jpg

Tarmikk Mahjarrat-073.jpg

In der Akte über Ahnendrachen findet sich neben vielen Gerüchten auch eine seltsame Notiz von Robert dem Starken zu dem „Berührer des Steins“. Über Robert alias Bob weiß ich diesmal mehr Bescheid als die Tempelritter.

Und zum „Berührer des Steins“ .. tja, da fällt mir leider nur einer ein. Lucien habe ich jedenfalls nicht dabei gesehen, wie er den Stein angefasst hat.

Ich bekomme ein etwas flaues Gefühl in der Magengrube.

Katzen können die Welt retten

Aber es hilft nichts. Ich hole mein Amulett der Katzensprache und mache mich auf die Suche nach Bob.

Bob will, auch, dass ich ihm ein Artefakt bringe. Ok, mache ich, das für Reldo habe ich ja auch noch nicht, fällt mir ein. Aber erst einmal muss ich mit diesen Ahnendrachen weiterkommen.

Bob über lässt mir bereitwillig sein Halsband und tatsächlich - da steht ein Code für Feenringe darauf.

Na mal schauen, wo der mich hinbringt.

kein Plan, was ich hier tun soll
Ein Zeugnis des Unterganges von Kethsi

Ich lande auf einer unheimlichen Insel. Alles ist riesig und alles ist sehr zerfallen.

In den Ruinen finde ich ein paar seltsame Tetraeder, ein Wandgemälde, was offenbar die Zerstörung dieser Stadt durch die Ahnendrachen darstellt und einen alten Schrein, wo genau Bobs Halsband hineinpasst.

Er gibt mir eine Notiz mit einem verwirrenden Rätsel und einige seltsame Gegenstände frei.

Tarmikk Mahjarrat-118a.jpg
Was tut man nicht alles, um die Welt zu retten

Was soll ich hier nur tun? ich versuche, diese Insel irgendwie zu erkunden, was sich schwieriger gestaltet, als gedacht.

Eine Sackgasse

Das Ganze ist ein riesiger Hindernisparcours, zudem mit Einbahnstraßen. Wenn man einmal fällt, muss man von vorn wieder anfangen. Die Leichtfuß-Aura hilft hier glücklicherweise.

Am anderen Ende finde ich eine Leiter, die in einen unterirdischen Raum hinabführt. Es ist immer noch alles verwirrend.

In den Wänden sind jedenfalls Vertiefungen, wo diese komischen Tetraeder hineinpassen und Zahlen und Buchstaben erscheinen lassen. Einer fehlt mir offenbar, vielleicht geht dann diese verschlossene Tür hier auf.

Also noch einmal über Hindernisse hangeln und klettern und springen, bis ich das letzte Teil gefunden habe.

Die Tür bleibt verschlossen und nun bin ich komplett ratlos. Das einzige, was ich habe ist GGBH. Was soll mir das sagen? Jetzt schaue ich doch einmal nach, was andere Abenteurer vor mir herausgefunden haben.

Okay. Nein, darauf wäre ich echt nicht gekommen.

Nun finde ich endlich den Schlüssel und komme unterirdisch weiter.

Ich gelange in ein verfallenes Archiv. Dort finde ich aber nichts weiter als ein altes Tagebuch mit einem Zauberspruch und einigen Informationen über die Ahnendrachen und den Stein von Jas.

Offenbar gehört er den Ahnendrachen, die Bewohner von Kethsi hatten den „gefunden“ und für sich genutzt und zur Strafe wurde ihre Insel ausgelöscht.

Auf der ganzen Insel finde ich nichts Hilfreiches mehr, also kehre ich zu Sir Tiffy zurück.

Wieder einmal im Tempelritter-Hauptquartier

Tiffy schickt mich wieder zu seinem Generalstab. Zu Idria, Akrisae und Thaerisk gesellt sich plötzlich Ali der Weise dazu. Die anderen sind empört, aber Ali ist vermutlich der Einzige, der hier wirklich Bescheid weiß, also sollten wir ihm zuhören.

Es ist offenbar so weit: das Ritual der Mahjarrat steht unmittelbar bevor und mit Sicherheit wird Lucien den Stein von Jas benutzen, was die Ahnendrachen noch mehr erzürnen wird mit unabsehbaren Folgen für Gielinor.

Es wird für uns wohl die letzte Gelegenheit sein, Lucien endgültig zu stoppen und ja - mit Hilfe anderer Mahjarrat. Teile und Herrsche, so war es schon immer.

Akrisae weist diesen gottlosen Vorschlag höchst empört von sich und es bedarf eindringlicher Überredungsarbeit - und den Einsatz meines eigenen Lebens. Unter dem ist es nicht zu machen.

Tarmikk Mahjarrat-149.jpg

Tarmikk Mahjarrat-151.jpg

Tarmikk Mahjarrat-152.jpg

Tarmikk Mahjarrat-153.jpg

Nachdem das geklärt ist, machen wir uns an die Ausarbeitung eines Planes.

Ich muss zuerst das Gebiet erkunden und einige Dinge vorbereiten: Wir brauchen eine Möglichkeit, um die Truppen der Tempelritter schnell in das unzugängliche Gebiet kommen zu lassen.

Wir sollten vorher wissen, wo genau der Stein versteckt ist, also muss ich den erst mal dort finden.

Akrisae will den Stein wegteleportieren und gibt mir einige Telesphären.

Ali hat einen besonders ausgefallenen Vorschlag: Der arme Arrav könnte uns zu Hilfe kommen, wenn wir sein Herz dorthin bringen und Zemouregals Kontrolle über ihn schwächen. Okay, Ali scheint wirklich eine Menge über das alles zu wissen.

Wir brauchen alle Unterstützung, die wir kriegen können

Und dann schickt er mich noch zu Azzanadra, um ihn auf unsere Seite zu bringen.

Azzanadra weiß noch gar nichts von dem Stein von Jas, also erzähle ich ihm die Kurzfassung der ganzen Geschichte bisher.

Das überzeugt ihn glücklicherweise und er hat gleich noch eine Aufgabe für mich: ich soll Marker in dem Gebiet anbringen, an bestimmten Stellen, damit er sich in Verbindung mit Zaros setzen und gegebenenfalls seine Hilfe anfordern kann.

Das ist inzwischen eine ganz schön lange To-Do-Liste.

So gewaltig hatte ich mir das nicht vorgestellt

Also los. Ich reise in den Norden zur eisigen Festung Ghorrock und finde dort tatsächlich eine kleine Lücke in der Mauer, die auf ein riesiges Plateau führt.

Das ist also der Ort, wo alles enden soll.

Durch diese Lücke können sich die Tempelritter unmöglich alle hindurchquetschen, um rechtzeitig eingreifen zu können. Ich finde aber einen Steilhang, der bis zur Bootsanlegestelle reicht und kann dort ein Seil anbringen. Das ist zwar immer noch nicht sehr schnell, aber es muss reichen.

Noch eines dieser Teile von Azzanadra ist erfolgreich platziert

Jetzt diese Marker … das wird schwierig. Das offene Gelände wird von Speilern bewacht und die sind sehr gut im Aufspüren, wie ich schon weiß.

Leider erwischen sie mich und bringen mich in diese Festung hier. Gefangene sind hier offenbar äußerst selten und man rechnet wohl nicht wirklich mit ihnen, so dass die Sicherheitsvorkehrungen mäßig sind und ich schnell wieder hinauskomme.

Unter Hektik zu arbeiten bringt nichts, so lasse ich mir lieber mehr Zeit und mich nicht mehr erwischen.

Das letzte Mal als ich hier war, bin ich durch die Tunnel gekommen

In der äußersten Ecke treffe ich auf Movario. Er arbeitet nicht mehr für Lucien, ist aber immer noch auf der Suche nach dem Stein. Movario vertraut mir nicht, was ich ihm nicht verdenken kann, aber er erzählt immerhin etwas von einem versteckten Eingang. Da war doch schon einmal so etwas.. ich versuche mich zu erinnern - ja genau, bei der Suche nach dem Wüstenschatz. Da brauche ich wohl den Ring der Sichtbarkeit.

Hmm, okay, erst einmal erledige ich die anderen Dinge hier.

Für das Herz von Arrav finde ich den richtigen Platz. Hier lassen mich die Speiler zum Glück in Ruhe.

Der Kontrollmechanismus ist vermutlich in der Festung untergebracht. Der Wächter muss unfreiwillig gehen und mir seinen Codierstreifen und eine Codekarte überlassen. Zemouregals Codekarten kenne ich ja inzwischen schon, damit ist das auch bald erledigt.

Eine Säule aus dem Reich der Schatten

Jetzt zum Stein. Ich teleportiere zur Bank und hole den Ring der Sichtbarkeit.

Nur gut, dass ich das Seil schon angebracht habe, so komme ich schnell wieder zurück.

Tatsächlich erkenne ich nun einen dieser Sockel im Schnee, die mit so einer Feuerkugel aufgeschmolzen werden müssen.

Puhh, da muss ich jetzt also noch in die andere Festung hinein, um so eine Kugel zu holen. Nun, niemand hat gesagt, dass es einfach werden würde.

Der geschmolzene Sockel gibt einen Eingang frei und irgendetwas warnt mich, dass ich nur sehr gut vorbereitet hier hineingehen sollte. Das lasse ich mir nicht zweimal sagen, eile noch einmal zur Bank und rüste mich so gut aus, wie es nur geht.

Wieder stehe ich vor diesem Stein

Etwas bangen Herzens betrete ich die eisige Höhle. Da ist es, das unheimliche Artefakt.

Vorsichtig bringe ich die Telesphären an und erwecke das Ding damit zum Leben!

Ich werde in eine Vision hineingezogen. Zilyana wird in einem Kampf gegen Zamorak getötet und Guthix nutzt die Kraft des Steines, um sie wieder zum Leben zu erwecken. Ihre Dankbarkeit ist grenzenlos .. noch während ich über das reflektiere, was ich eben gesehen habe, finde ich mich auf dem Plateau wieder, zusammen mit den Truppen der Tempelritter und mit Ali dem Weisen.

Wie bin ich jetzt hierher gekommen?

In aller Eile tauschen wir unsere Informationen aus, denn wir werden schon von Khazard und seinen Söldnern erwartet.


Ali der Weise zeigt seine wahre Gestalt als Wadisieerel. Es überrascht mich nicht wirklich, aber ich hoffe, dass er nun immer noch auf unserer Seite ist. Akrisae ist fassungslos aber dafür haben wir keine Zeit.

Der Kampf ist heftig, aber kurz. Irgendwie hat der Stein wohl wieder meine Kräfte verstärkt.

Khazard teleportiert sich weg und wir eilen ihm nach. Doch es erwartet uns - Lucien!

Er hält sich schon für einen Gott - dieser größenwahnsinnige Mörder!

Tiffy ordert Verstärkung und Wadisiereel will uns Lucien vom Hals halten.

Khazard - hier treffen wir uns schon wieder
Akrisae ist echt verzweifelt
Lucien ist gefährlicher denn je

Lucien lacht uns nur aus und beschwört eine Armee von Eisdämonen. Das sieht nicht gut aus für uns - da wendet sich schon wieder das Blatt.

Sliske taucht auf - will sich das Schauspiel nicht entgehen lassen und hat wohl noch eine alte Rechnung mit Lucien offen. Lucien bleibt das Lachen etwas im Hals stecken, als Sliske die Grabhügelbrüder herbeiruft.

Ich weiß jetzt nicht mehr, ob wir damit nicht vom Regen in die Traufe kommen, aber egal, ich muss jetzt erst mal überleben.

Es wird mörderisch. Luciens Eisdämonen frieren mich in riesige Einblöcke ein!

Panisch haue ich darauf und das ist zum Glück die richtige Reaktion, denn damit kann ich das Eis zertrümmern.

Die Eisige Armee ist besiegt aber Lucien ist davon nicht sonderlich beeindruckt.

Er will jetzt sein Ritual durchziehen und pünktlich tauchen die anderen Mahjarrat auf: Enakhra feige und servil, Akthanos, immer noch voller Würde, Zemouregal, schmierig wie eh und je, Azzanadra, voll mit ehrlichem Zorn über Lucien und natürlich Khazard.

Ich habe ja schon so eine Ahnung, wer das unglückliche Opfer werden wird und nutze die Chance, zur Bank zu teleportieren und mich wieder zu stärken.

Das war lebensrettend, wie ich gleich erfahre.

Ich muss in dem tobenden Kampf den unglückseligen Arrav in die Nähe seines Herzens locken, ihn überzeugen, sich an Zemouregal zu rächen, einen der zerstörten Marker reparieren und bei alldem am Leben bleiben.

Es wird sehr knapp, aber ich überlebe das alles. Nur mit Lucien sind wir immer noch kein Stück weitergekommen und so langsam verlässt mich die Zuversicht.

Der unglückliche Jhallan wird geopfert und das nutzen erst einmal alle der hier versammelten Mahjarrat aus.

Wadisieerel will seine neu gewonnene Stärke nutzen, um nun Lucien zu besiegen - aber auch Lucien ist stark geworden und er zaubert zusätzlich noch den Stein von Jas herbei um seine Macht endgültig zu demonstrieren.

Niemand hat mit der unvergleichlich stärkeren Macht gerechnet, die am Horizont auftaucht.

Fast niemand.

Die Ahnendrachen sind außer sich und wollen sich an Lucien rächen und Idria fällt nichts Besseres ein, als mit denen zu reden. Auch wenn sie nicht gesehen hat, wozu diese Ahnendrachen fähig sind - wie kann man nur so naiv sein --- arme Idria.

Lucien checkt bis zu seinem nun wohlverdienten Ende nicht, was hier vor sich geht.

Die Mahjarrat hauen ab, bis auf Wadisieerel. Und Sliske.

Der hat nicht umsonst geholfen und will nun seine Belohnung einfordern. Er will mich als siebenten Grabhügel-Gefährten! Noch während ich um Fassung ringe, wirft sich Akrisae in den Weg und nimmt mein Schicksal auf sich.

Ich habe Akrisae die ganze Zeit wohl wirklich unterschätzt und ihn ihm nur den geradlinigen Diener Saradomins gesehen. Aber sein Glaube sagt ihm offenbar immer, was richtig und was falsch ist und so handelt er einfach, ohne das in Frage zu stellen.

So viele Verluste und Trauer schon wieder.. Lucien ist nun besiegt, aber was haben wir damit jetzt in diese Welt geholt?

Jetzt sind nur noch Sir Tiffy und ich da. Und der Stein.
Was machen wir damit?

Tiffy hat eine Idee und holt Thaerisk dazu.

Der Stein wird irgendwohin teleportiert und niemand von uns weiß, wo. Meine Erfahrung meldet sich leise und meint, irgendeiner wird den schon irgendwann irgendwo wieder ausbuddeln. Ich hoffe nur, dass das in sehr ferner Zukunft geschieht.

Nun wollen wir nur noch weg hier, zurück nach Falador.

Wo sind wir gelandet? Das ist nicht Falador! Das ist das brennende Dorf Draynor, was von den Ahnendrachen verwüstet wird!

Idria ist plötzlich wieder da und Sir Tiffy wird getötet - wann endet dieser Alptraum..

die Ahnendrachen demonstrieren mir noch einmal ihre Macht. Das wäre echt nicht nötig gewesen.

Aber sie erwähnen Edgeville - ich sollte so schnell wie möglich nachsehen, was da geschehen ist.

Sir Tiffy hat von all dem nichts mitbekommen und ich belasse es besser dabei.

Einmal mache ich mich aber noch auf den Weg zu dem eisigen Plateau: ich will sehen, was aus Arrav geworden ist. An ihn haben wir bei dem ganzen Kampf nicht mehr gedacht.

Arrav liegt im Sterben, kann mich aber gerade noch hören.

Mir bleibt nur noch, ihm die Zuversicht zu geben, dass Varrock immer noch in sicheren Händen ist, dann verlässt seine geschundene Seele endlich diese Welt.

Das verwüstete Edgeville

Die Ahnendrachen haben tatsächlich Edgeville heimgesucht. Die Spuren ihres Angriffes sind überall zu sehen.

Die verängstigten Einwohner sind mit ihren eigenen Problemen beschäftigt, nur ein tapferer Krieger namens Mandrith erzählt mir, was geschehen ist und bittet mich, beim Wiederaufbau zu helfen.

Das mache ich gern, denn irgendwie bin ich ja mit dafür verantwortlich.

Für diese kleinen Aufgaben werde ich großzügig mit vielen Erfahrungspunkten belohnt.

3 Jahre und 11 Monate Ironman

Was für ein Monat! Ich habe das mächtigste Artefakt aller Zeiten gefunden, große Schlachten geschlagen, die Welt gerettet und dabei eine neue, noch mächtigere Bedrohung freigesetzt.

Die schöne Spitzhacke vom Gesang der Erde gehört mir endlich.

Ich habe die ersten Todesaufträge abgeschlossen, sehr oft Croesus bekämpft und dabei Taggas Kernhammer erhalten. Mit den erbeuteten Weintrauben-Samen lasse ich bunte Parzellen wachsen und es gibt gute Erfahrungspunkte in Baukunst.

In der Wüste ist der Goebie Shauny aufgetaucht und weil wir alle ihm zum Geburtstag gratulieren, können wir uns auch in Goebies verwandeln.

Die vielen Erfahrungslampen sind in Beschwörung investiert worden und die Todesaufträge brachten Stufenaufstiege in Kampffertigkeiten und Berserker.

Im Spielerhafen kommt mich oft die Vertriebene besuchen. So nach und nach enthüllt sie mir ihre Geschichte.

Sie hat ihre Familie verloren und wurde verraten von ihrem eigenen Bruder. Als frühere Weltenträgerin ist sie der festen Überzeugung, das alles alleine tragen zu müssen.

Nur langsam befreit sie sich davon und will letztendlich Gerechtigkeit nehmen.

Ich habe eine Idee: die Gu sind ausgezeichnete Kämpfer; vielleicht können sie ihr dabei helfen, auch eine Kämpferin zu werden. Die Gu nehmen sich der Vetriebenen an, aber anders als erwartet.

Honovi ist nun zwar noch keine Kämpferin, aber sie hat ihre Zuversicht wiedererlangt und das ist mehr, als ich zu hoffen gewagt hatte.