Poetisches Mena

From SchnuppTrupp
Jump to: navigation, search

Dieses Buch kann in der großen Bibliothek von Menaphos gefunden werden.

Es sitzt auf dem Thron
Geduldig der Sonnen-Herr
Und beschwört das Wissen
Der Weisesten einmal mehr.


Der Krieg wütet in der Ferne,
Der hier unbemerkt war.
Doch unsere Weisen ermahnen:
'Nein, er ist nah.'

Das Leid seines Sohnes,
So wütend machte es ihn,
Dass selbst seine strengen Richter,
Zur Zerstörung hin flieh'n.

Geschlossen sind nun die Türen
Für Katz' und Hund
Und die Wahrheit der Kriege:
Alle enden im Schlund.

Grübelnd, voller Sorgen
Der Sonnen-Herrscher wissen will:
'Kann dieser Krieg noch gewonnen werden?'
Doch alle schwiegen still. Die Stille wurde größer,
Weil kein Mann etwas sagte.
Für die Weisen war unsere Zukunft eine gewagte.

'Diesen Krieg in Wahrheit,
Der Dunkelheit wir schworen.
Er kann nie beendet werden,
Wir sind in der Nacht verloren.

Ihre leeren Schatten
Kamen aus dem Rauch hervor,
Und schworen mit eis'gem Blick:
'Es steht Blutvergießen bevor.'

Der junge Weise sprach aufrichtig
Und der Sonnen-Herr sah: Wir waren nicht dem Sieg,
Sondern dem Abgrund nah.

'Ich gebe bekannt', sprach er
Vom Thron, der glänzte in purem Gold:
'Lasst meine Frau in Ruh,
Mit meinen Kindern ihr nicht reden sollt.

Die Weisen, sie gehen nicht.
Nein, sie werden bleiben.
Ihre arkanen Feuer
Werden den letzten Kampf vorantreiben.

Herren von Menaphos,
Ich befehle euch jetzt:
Die Rache, der wir uns verschrieben,
Ist nun als Falle gesetzt.'

Wir waren so ermutigt,
Ein letzter Marsch im Sand.
Um unser Volk zu befreien,
Wir dörren das Land.